Gegenseitige Rücksicht im Ramadan-Monat

Der Fastenmonat der Muslime beginnt heute. Bürgermeister Ulrich Roland und Bahtiyar Ünlütürk, der Vorsitzende des Integrationsrates, gratulieren den Gladbecker Muslimen zum Ramadan: „Wir wünschen allen Gladbeckerinnen und Gladbeckern muslimischen Glaubens eine gesegnete Fastenzeit.“

Gleichzeitig bitten Roland und Ünlütürk alle Bürger um gegenseitiges Verständnis: „Muslime fasten in diesem Monat von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Aufgrund der Jahreszeit beginnt das tägliche Fastenbrechen in diesem Jahr erst relativ spät. Wir möchten daher alle Muslime bitten, beim Fastenbrechen auf ihre Nachbarn Rücksicht zu nehmen.“ Gleichzeitig werben Ulrich Roland und Bahtiyar Ünlütürk aber auch um Verständnis bei den nicht-muslimischen Nachbarn der Moscheevereine, da in dieser Zeit viele Gläubige abends zum Gebet in die Moscheen kommen.

Bürgermeister Roland: „In unserer Stadt leben Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher kultureller Traditionen friedlich zusammen. Dies gilt insbesondere auch für das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen. Wir freuen uns daher, dass zum Fastenbrechen traditionell auch nicht-muslimische Gäste in die Moscheen eingeladen werden. Dies ist eine gute Gelegenheit zum besseren Kennenlernen und gegenseitigen Verstehen. Ein großes gemeinsames Ramazan-Fest, das die Moscheevereine zusammen mit der Stadt organisieren, wird am 25. Juli ab 11 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz stattfinden.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE