Gas geben auf der Langstrecke

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Mitten in Gladbeck trafen Sportler aus dem ganzen Ruhrgebiet und sogar drüber hinaus aufeinander. Um genau zu sein im heimischen Freibad zum „Swim & Run“-Wettbewerb.

Gladbeck..  Fünf Staffeln à vier Personen waren am Start. Nach 100 m Schwimmen ging es auf die 800 m lange Laufstrecke. Das „Talenteteam“ aus Essen war eine der fünf Staffeln, die teilnahmen.

„Ich spiele Fußball und mache Leichtathletik“, so Fin Farat (11). Naturgemäß stellte die Distanz für den Jungspund keine große Herausforderung dar. Neben Farat komplettierten Anna Schalk (11), Joel Hermes (12) und Kristin Mersmann (12) das Team, welches von Grit Weinert (48) trainiert wurde. „Ich freue mich riesig auf den Wettkampf“, so Schalk vorab. „Wir möchten natürlich auf das Treppchen, ist doch ganz klar“, gab Mersmann die Marschrichtung vor. Durch glückliche Umstände war sogar eine Delegation aus Russland in Gladbeck mit von der Partie. Über einen Schüleraustausch in Essen fanden die Gäste an die heimische Schützenstraße.

Vor dem „Rennen“ gab es von Mario Lobert (SV 13) noch einmal die letzten Instruktionen. „Das Wasser ist doch ein wenig frisch“, so der ehrenamtliche Helfer. Auf eine Temperatur von 22 Grad Celsius kam das kleine Becken in der Mittagssonne. „Ihr gebt richtig Gas und am Ende schleusen wir euch auf die Laufstrecke“, so Lobert. Gesagt, getan: Der Wechsel von Badehose in Laufschuhe fiel nicht schwer. Der Nachwuchs war mit Eifer dabei und schnell im Ziel.

Bei den „Gladbecker Ruhr Games“ wurde übrigens nicht nur Sport getrieben, sondern auch künstlerisch kam der Nachwuchs voll auf seine Kosten. Die Jugendkunstschule bot einen Graffiti-Workshop an. „Kunst aus der Dose“ hieß es hier und die Bilder leuchteten und strotzen nur so vor Kreativität.