Fotoausstellung zeigt Alter, Einsamkeit und Demenz

Unter dem Titel „Frau Raab will nach Hause – gut alt werden?!“ zeigt die Ev. Kirche Gladbeck-Mitte vom 18. Januar bis 1. Februar in der Christuskirche eine Ausstellung mit Fotos von Zoltán Jókay. Die Ausstellung auf Initiative von Pfarrerin Birgit Krenz-Kaynak und Petra Masuch-Thies, Kulturbeauftragte des Kirchenkreises, wird am Sonntag, 18. Januar, nach dem Gottesdienst im Beisein des Künstlers gegen 11 Uhr eröffnet.

Zóltan Jókay lebt und arbeitet in München als Fotograf und in Teilzeit als Demenzbetreuer in einem Alten- und Pflegeheim. In seiner Fotoreihe „Frau Raab will nach Hause“ kommen seine beiden Professionen zusammen. Die Fotos, die das mal langsame, mal schnelle Vergessen seiner Patienten zeigen, sind seit 2009 entstanden. Auf den 64 Fotos der Ausstellung sieht man Frauen und Männer, Zimmer und Gegenstände. Der Fotograf wollte die Patienten nicht als Opfer darstellen, seine Bilder wollen nicht Mitleid wecken, sondern Respekt und Sympathie.

Rund um die Ausstellung greift ein umfangreiches Rahmenprogramm die Themen Alter, Einsamkeit und Demenz sensibel auf. Am 21. Januar spricht um 18.30 Uhr Prof. Dr. Klaus Dörner in der Christuskirche zum Thema „Hilfebedürftig – helfensbedürftig“. Am 22. Januar steht um 18.30 Uhr eine Lesung mit Dr. Uta Kottmann „Ein Fahrrad erzählt“ auf dem Programm (Christuskirche). Am 23. Januar zeigt das Kommunale Kino im Studio der Stadtbücherei und 18 uns 20 Uhr die Komödie „Wir sind die Neuen“. Mit dem Ausstellungsthema befasst sich am 27. Januar um 9.30 Uhr ein Literaturfrühstück im Bonhoeffer-Haus. Im Lukas-Treff wird am 28. Januar um 9.30 Uhr ein Mobilitätstraining angeboten, um 14.30 Uhr folgt der Film „Sein letztes Rennen“ und um 18.30 Uhr spricht Detlef Ingendoh zum Thema „Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht“. Am 30. Januar folgt in der Christuskirche ein Vortrag der Psychologin Dorothea Damrath: „Hilfe, ich werde alt“.