Forschergeist durchweht das Gladbecker Heisenberg-Gymnasium

Die Jahrgangsstufe 7 des Heisenberg-Gymnasium in Gladbeck präsentierte Ergebnisse ihres Forscherforums.
Die Jahrgangsstufe 7 des Heisenberg-Gymnasium in Gladbeck präsentierte Ergebnisse ihres Forscherforums.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim 6. Forscherforum präsentieren Gladbecker Schüler eigens entwickelte Projekte und bekommen einen ersten Eindruck von wissenschaftlicher Arbeit.

Gkadbeck..  Wie wirken Medien? Was ist besser: Bio-oder Discount-Produkte. Gibt es Liebe auf den ersten Blick? Diesen und noch vielen anderen, Themen widmeten sich jüngst die siebten Klassen des Heisenberg- Gymnasiums beim sechsten Forscherforum. Hochwissenschaftlich erkundeten Schüler ein Thema bzw. eine Fragestellung in Eigenregie und kamen dabei zu verblüffenden Ergebnissen. Samstag, 11 Uhr. Eine ungewohnte Zeit für den Nachwuchs, an der Schule zu sein. Doch an diesem Tag war die Schule eben keine Schule, sondern vielmehr eine riesige Forschungseinrichtung. Ein Hauch von Silicon Valley wehte durch die Aula des „Heisenbergs“.

Kreativität war gefragt

Das Rezept der „Wissenschaftsolympiade“ war dabei simpel erklärt: In Eigenregie entwickelten die Jugendlichen eine Fragestellung. Hier gab es keine Grenzen. Kreativität war gefragt. In Workshops bekamen die jungen Forscher das nötige Know-How mit auf den Weg, und in einer Abschlusspräsentation wurden die Ergebnisse nun präsentiert. Insgesamt lief das Projekt knapp ein halbes Jahr. Die Teilnehmer wählten sich selbst Lehrer als Betreuer. Ein Muss: die Angabe von Quellen und Nachweise fremder Hilfen. Ganz wissenschaftlich und universitär. Da durfte die eigene Reflektion von Fragestellung und Methodik zum Abschluss ebenfalls nichts fehlen.

Lina Ortmann (13), Pia Nagel (12) und Helin Dursun (13) bildeten eines von 29 Teams. Sie untersuchten in ihrem Projekt „Bio versus Discounter“ Preis, Geschmäcker und Wirkung auf das Einkaufsverhalten verschiedener Produkte. Dazu wurden Umfragen und Probiertest durchgeführt. Ohne zu wissen, wurden den Probanden beispielsweise Käse vorgesetzt. Und Überraschung: „Geschmacklich ist der Discounter-Käse gefragt“, erklärte Lina Ortmann. „Beim Preis ist das Resultat weniger verwunderlich. 28 Prozent teurer sind Bio-Produkte“, so Pia Nagel. Und wenn es eben an den Preis geht ist klar, „Discounter-Produkte sind dann eben bevorzugt“, fand Lina Ortmann heraus.

„Wissen Sie, dass die Medien die mächtigste Einrichtung auf der Erde sind? Sie haben die Macht, Unschuldige schuldig und Schuldige unschuldig zu machen“, zitierte Jan Bystron (12) den US-Menschenrechtsaktivist Malcom X. Mit seiner Partnerin Selin Koymatoglu widmeten sie sich der Entstehung, Macht und Wirkung von Medien.

Ein anderes Forschungsprojekt: Beeinträchtigt Musik die Konzentrationsfähigkeit der Menschen? Vielleicht bei den Hausaufgaben?n die Forscher-Teams Antworten.