Förderverein macht weiter

Foto: Funke Foto Services

Auflösen oder weiter machen? Vor dieser Frage stand nun der Förderverein der Käthe-Kollwitz-Grundschule in Schultendorf. Denn der jetzige zehnköpfige Vorstand zieht sich demnächst nahezu vollständig aus den Aktivitäten zurück. Die eigenen Kinder wechseln schon bald auf eine weiterführende Schule. Es stellte sich also die Frage: Wer übernimmt den Verein und wer wird Vorsitzende(r)?

Nach den Ferien geht’s los

Es darf Entwarnung gegeben werden: Der Förderverein macht weiter. Sarah Bouda ist die neue Frau an der Spitze des Vereins. Knapp 30 Schultendorfer nahmen an der entscheidenden Sitzung teil. Nicht nur Eltern waren mit dabei, sondern auch Lehrer. Ronald Schneidinger übernimmt die Stellvertretung. Sabine Seeliger (Kassenwart) und Christian Schmitz (Schriftführer) komplettieren die Spitze. Sieben Beisitzer und zwei Kassenprüfer sowie die Lehrerinnen Winterfeld und Damberg gehören ebenfalls zum Vorstand. In einem anschließenden Gespräch mit Bouda und Schneidinger wurde erklärt, dass sich eine Gruppe von Eltern schon vor der Sitzung besprochen hatte, wer bereit wäre, ein Amt zu übernehmen. Da sich die meisten auch privat kennen, waren die Rollen hier schnell vergeben. Nach den Sommerferien nimmt die neue Führung – die aus Eltern der zweiten bis vierten Klassen besteht – ihre Arbeit auf. „Wir freuen uns über den Ausgang der Sitzung“, so Sandra Roth. „Es wurde erkannt, wie wichtig ein Förderverein für diese Schule ist.“

Planung, Organisation, Spenden

Zu den Hauptaufgaben des Vereins zählen etwa die Organisationen von Schulfesten, die Planung großer Aktionen wie das Anstreichen von Klassenräumen oder Außenwänden und selbstverständlich das Entgegennehmen von Spenden. „Wichtig ist, dass verstanden wird: Wenn es keinen Förderverein gibt, kann auch keine einzige Spende angenommen werden“, untermauerte die nun scheidende Vorsitzende Sandra Roth. Denn: „Nur ein eingetragener Verein darf, im Gegensatz zu einer Schule, Spendengelder nehmen.“ So wurden in der Vergangenheit etwa Tanzprojekte realisiert oder Materialien angeschafft.

Entscheidende Jahre

Auch die Interessen der Kleinen werden im Förderverein vertreten. Keine einfache Aufgabe in der Zukunft. Schließlich steht die Schullandschaft auch hier im Prozess der Umstrukturierung. Die Käthe-Kollwitz-Schule wird es in eigenständiger Form ab 2016 nicht mehr geben. Dann gehört sie zur Verbundschule Pestalozzischule, Standort Woorthstraße.