Festival „Up to Dance“ löst in Gladbeck Tanzfieber aus

Neu im Team der Tanzlehrer ist Melanie C. Day aus England.
Neu im Team der Tanzlehrer ist Melanie C. Day aus England.
Foto: Darren Irwin
Was wir bereits wissen
Das Spektakel wird am 21. und 22. Februar wieder Begeisterte aus der gesamten Region auf dieBeine bringen. Internationale Dozenten geben Workshops.

Gladbeck..  Wenn das Tanzfieber in Gladbeck grassiert, dann heißt der Erreger mit ziemlicher Sicherheit: „Up to Dance-Festival“. Die Symptome: „Infizierte“ können ihre Füße nicht stillhalten, ein rhythmisches Zucken befällt ihre Gliedmaßen, glänzende Augen zeugen von höchster Euphorie; klassisches Ballett, Hip­Hop, Jazz und andere Spielarten des Tanzes elek­trisieren all jene, die gepackt wurden. Das Tanzfieber macht dann auch an Gladbecks Stadtgrenzen nicht Halt. So wird es auch wieder am 21. und 22. Februar sein, wenn das Festival seine 26. Auflage erlebt. Die Veranstaltung kombiniert qualifizierten Tanz- und Choreographie-Unterricht internationaler Dozenten zum Schnuppern für Anfänger und Könner mit einer rasanten und unterhaltsamen Show. Wen wundert’s da, dass Tanzfreaks aus der gesamten Region sich diesen Termin rot im Kalender anstreichen?

Neun Workshops

Um den Weg auf die Bühne zu finden, heißt es vorher viel trainieren, Schrittfolgen und Techniken lernen. Dazu helfen auch die neun Workshops am Festival-Wochenende in der Sporthalle der Anne-Frank-Realschule an der Kortestraße. In diesem Jahr nehmen die Programm-Macher Trends wie Hip Hop und VideoClipDance in den Fokus. Ebenso zeitgenössischen Bühnentanz, zu denen Modern Dance, Musical – beispielsweise „Tarzan“ – und Jazz gehören. Im Handumdrehen auf die Beine bringen Angebote zu angesagten Themen wie Contemporary-, Street- und Lyrical Jazz sowie Showdance die Teilnehmer.

Um mitmachen zu können, müssen Interessierte übrigens keine Könner auf dem Parkett sein. Die Workshops sind für Anfänger und für Fortgeschrittene geeignet. 90 Minuten Training – in dieser Zeit lässt sich so manches lernen.

Mitmachprogramm startet mit Lyrical Jazz

1Das Mitmachprogramm startet am Samstag um 12 Uhr mit Lyrical Jazz. Tänzer und Choreograf Thomas Jaschinski gehört bereits seit einigen Jahren zum Lehrerteam und erfreut sich in Gladbeck großer Beliebtheit. Er hat an der Folkwang Universität der Künste studiert und wurde bereits mit zahlreichen Preisen geehrt. In seinem Workshop verbindet Jaschinski gekonnt Emotionen, Gestik und starken Ausdruck zu einer einfühlsamen und mitreißenden Choreografie.

2Aus Berlin reist die Tänzerin Katharina Scheidtmann an. Sie verbindet coole und energiegeladene Jazzschritte mit explosiven Akzenten zu einer ausgesprochen spannenden Choreografie. Neu im Team der Tanzlehrer ist Melanie C. Day aus England. Mit viel Spaß, Ausdruck und Kraft zaubert sie die richtige Grundlage für eine gute Bühnenpräsenz in einer Showdance-Choreografie. Powerfrau Willie aus Frankreich hat mit HipHop das richtige Workout für den Samstagabend parat.

Neue, fetzige Bewegungen

3Bereits um 11 Uhr startet das Festival am Sonntag durch. Vicky motiviert auch Morgenmuffel und hat sich für das Thema Video­ClipDance neue, fetzige Bewegungen ausgedacht, die zu einer Choreografie zusammenfließen.

4Bei Modern Dance ist Almut Küpper ganz in ihrem Element. Im Gegensatz zum klassischen Ballett ist diese Stilrichtung durch freie Bewegung mit ausgeprägter Körpersprache und künstlerischem Ausdruck geprägt – zu erleben auch im Musical-Thema „Tarzan“.

5Bei Tänzerin Lisa Graff werden die Mitwirkenden in einer showreifen Choreografie direkt in den Dschungel geschickt – der Heimat „Tarzans“.

Spielarten des Jazz

6Eine jahrelange Verbindung besteht zwischen der Solistin Alina Köppen und Up To Dance. Die Tänzerin hat als Solistin an verschiedenen Theatern getanzt und leitet mittlerweile ihr eigenes Studio. Fließende dynamische Bewegungen sind eine Markenzeichen ihren Jazz-Unterrichts.

7Klare, schnelle Bewegungen im Streetjazz bilden mit Simona Bacigalupo aus Italien am Sonntag den krönenden Abschluss. Die Veranstalter versprechen: „Sie ist eine Show für sich.“

Anmeldungen für Workshops noch möglich

Zwei Shows und neun Workshops umfasst das Festival dieses Mal. Das Tanznetzwerk Up To Dance, das seit 26 Jahren Projekte im gesamten Ruhrgebiet realisiert, stellt das zweitägige Spektakel auf die Beine. Anmeldungen für alle Workshops sind noch möglich. Tipp: Interessierte können bei den Workshops mit dem übertragbaren 5-er Ticket zehn Euro sparen. So kann man mit bis zu vier Freunden zusammen die Workshops besuchen oder einfach allein an fünf Angeboten teilnehmen.

Die Eröffnung des Festivals geht am 21. Februar in der Mathias-Jakobs-Stadthalle mit der Start-up-Show über die Bühne. Der Vorhang hebt sich um 18 Uhr. In der Abendgala, ebenfalls an diesem Tag, ab 20 Uhr präsentieren weitere ausgewählte Stars und Sternchen der Tanzszene neue mitreißende Choreografien. Ein Ticket ist dabei für beide Shows gültig.

Karten für diese Aufführungen (17 Euro, ermäßigt 15 Euro) sind in der Stadthalle erhältlich, Workshoptickets und Showkarten bei Up To Dance, 02 09/61 30 48, oder unter uptodance@gmx.de; Preise für die Workshops: Einzelticket 24 Euro, 5er-Ticket 110 Euro.