Fasten-Aktion der Jugendkirche Pulsar geht in den Endspurt

Fastenaktion der Jugendkirche Pulsar - erstes Wiegen nach der Messe in St. Lamberti.
Fastenaktion der Jugendkirche Pulsar - erstes Wiegen nach der Messe in St. Lamberti.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
38 Gladbecker folgen der Idee von Pulsar, für die Flüchtlingsarbeit den Gürtel enger zu schnallen. Am Karsamstag schlägt die Stunde der Wahrheit .

Gladbeck..  Nein, den Hosenbund zieht’s noch nicht gen Knie. Benedikt Gottlieb lacht. Bei seinem selbst auferlegten Verzicht auf heiß geliebte Leckereien wie Schokoriegel und Gummibärchen ist die gute Laune offensichtlich nicht auf der Strecke geblieben. Der 25-Jährige macht mit bei der Fastenaktion der katholischen Jugendkirche Pulsar. Als einer von 38 Menschen, die von Aschermittwoch bis Ostern die Gürtel enger schnallen wollen. Und für jedes Kilo, das die Gruppe verliert, lassen sechs Privatleute als Sponsoren einen vorab vereinbarten Betrag springen. Das Geld ist bestimmt für die Arbeit von Schwester Brunhilde. „Sie kümmert sich sehr stark um Flüchtlinge an der Boy“, sagt Gottlieb.

Verzichten nach eigenem Geschmack

Wie viel Kilos weniger er zum Gesamtergebnis beisteuern kann? Das vermag der Gladbecker noch nicht zu sagen. Seit dem gemeinschaftlichen Wiegen macht er einen Bogen um Waagen. Er will sich vom Ergebnis überraschen lassen. Der 25-Jährige hatte sich vorgenommen, während der Fastenaktion auf Süßes und den Snack zwischendurch zu verzichten. Andere wollen sich bis Ostern nur von Saft und Suppe ernähren; weiteren Teilnehmern ist derzeit Fleisch wurscht. Jeder hat für sich selbst entschieden, wo er am Speiseplan knapsen möchte.

Die Organisatoren haben vorgesorgt, um den Teilnehmern Durststrecken zu versüßen. Rezepte-Ideen werden ihnen frei Haus geliefert: leichte Gerichte, Salate – selbstverständlich nichts, was Freunde süßer und gehaltvoller Schmankerl in Versuchung führt. Eine weitere willkommene Beilage: Sport-Angebote. Gottlieb nennt ein Beispiel: „Zweimal wurde Aqua-Fitness im Vonderort-Schwimmbar angeboten.“

Anpacken am 27. März

Gottlieb weiß, dass bis dato alle durchgehalten haben: „Bis jetzt hat sich keiner abgemeldet.“ Und den Endspurt bis Karsamstag (4. April) dürfte das Fasten-Team wohl auch noch schaffen. An diesem Tag schlägt die Stunde der Wahrheit. Die Teilnehmer steigen ab 11 Uhr in St. Lamberti einzeln auf die Waage. Wer hat wie viele Kilos verloren? Die Resultate, die streng geheim bleiben, werden addiert. Denn was unter dem Strich zählt, ist die „Leistung“ aller. Zum Start der Aktion brachten die 38 Fasten-Willigen insgesamt 3015 Kilogramm auf die Waage. Welches Gewicht mag es in gut einer Woche sein? Gottlieb ist gespannt. Und auch auf die Erfahrungen, die jeder in der Gruppe gemacht hat.

Doch noch bevor das Geld aus der Aktion in der Kasse ist, wollen Freiwillige etwas für Flüchtlinge in Gladbeck tun: Sie werden für sie Möbel transportieren. Gottlieb: „Wir suchen für diesen Freitagnachmittag noch Leute, die mit anpacken.“ Interessenten können sich melden unter 27 99 15, oder info@jugendkirche-pulsar.de