Fahrraddiebe zu Haftstrafen verurteilt

Was wir bereits wissen
Zwei Männer waren in Gladbeck, Dorsten und Marl auf Beutezug gegangen. Hochwertige Mountain-, Trekking- und E-Bikes wurden auch im Ausland verkauft.

Das Landgericht Essen hat jetzt zwei Männer verurteilt, die sich in der Region auf den Diebstahl hochwertiger Fahrräder und E-Bikes spezialisiert hatten.

Nach Ansicht des Gerichts gehen zahlreiche Serientaten in Gladbeck, Dorsten und Marl auf das Konto der Diebe, so dass eine Gefängnisstrafe von viereinhalb beziehungsweise zweieinhalb Jahren verhängt wurde.

Bei den nächtlichen Diebestouren wurden am Straßenrand abgestellte und mit Schlössern gesicherte hochwertige Mountain- oder Trekkingbikes blitzschnell, u. a. mit einer Elektroflex, aufgeknackt und in den Transporter der Diebe geladen. Auch vor verschlossenen Garagen oder Gartenhäusern machten die Ganoven nicht halt. Die heiße ‘Ware’ wurde in einer Tiefgarage in Wulfen-Barkenberg zwischengelagert, um dann die Räder direkt zu ‘Abnehmern’ nach Polen oder Weißrussland zu transportieren oder auf dem Gebrauchthandel am Essener Autokino anzubieten. Mit dem Diebesgut sollen die Täter auch ihren Drogenkonsum finanziert haben.

Laut Polizeistatistik wurden im Kreis Recklinghausen mit Bottrop im Vorjahr 4314 Räder gestohlen. Die Polizei rät zu einer individuellen Kennzeichnung (Codierung), ein Aufkleber als Hinweis könne zudem abschrecken, ein Fahrradpass (von der Polizei) helfe bei der Suche.