Erster Schritt zum Online-Amt

Foto: WAZ FotoPool

Keine zeitaufwendige, lästige Fahrt nach Marl, keine nervige Warterei in der Schlange vor dem Zulassungsbüro: Für Gladbecker Autofahrer, die alle ihre KFZ-Angelegenheiten beim Straßenverkehrsamt in Marl erledingen müssen, bedeutet die bundesweite Änderung bei der KFZ-Zulassung einige Erleichterung. Zumindest dann, wenn sie ein Fahrzeug abmelden wollen. Seit Januar ist es möglich, dies über das Internet zu machen – ein erster Schritt auf dem Weg zur Online-Zulassung ist getan. Aber davon werden vorerst noch nicht viele profitieren.

Gilt nur für neu zugelassene KFZ

Denn vorerst gilt diese Möglichkeit der Online-Abmeldung nur für Fahrzeuge, die nach dem 1. Januar 2015 zugelassen worden sind. Es wurden nämlich entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen, mit denen nur KFZ-Neuzulassungen versehen sind. Die Stempelplaketten auf dem Nummernschild und die Zulassungsbescheinigung Teil I (früher Kfz-Schein) beinhalten nun einen Sicherheitscode, der vor einer Fahrzeugabmeldung freigerubbelt werden muss.

5,70 Euro kostet die Online-Abmeldung. Bezahlt werden soll ebenfalls über das Internet – entweder unter Angabe der Kreditkarten-Daten oder mithilfe des Online-Bezahlverfahrens Giropay. Kleine Einschränkung: Dieser Weg funktioniert noch nicht, heißt es bei der Kreisverwaltung Recklinghausen. „Vorerst werden die Kunden deshalb eine Rechnung von uns erhalten“, sagt Hermann Lücke, Leiter der Zulassungsstelle in Marl. Unter dem Strich ist die Fahrzeug-Stilllegung via Internet zwei Euro preiswerter als die Abmeldung vor Ort im Straßenverkehrsamt.

Die digitale Abmeldungsmöglichkeit neu zugelassener Pkw ist ein erster Schritt, der nächste wird erst Mitte 2016 folgen, schätzt Hermann Lücke. Dann sollen Fahrzeuge, die online abgemeldet worden sind, auf dem gleichen Weg auch wieder zugelassen werden können. Das sei vor allem interessant für Bürger, die ihr Sportwagen-Cabrio, ihr Motorrad oder ein Wohnmobil nach der Winterpause wieder auf die Straße bringen möchten. Die Kunden bekommen die neuen Plakettensiegel dann vermutlich mit der Post nach Hause geschickt.

Von einem Straßenverkehrsamt, dessen Dienstleistungen komplett online in Anspruch genommen werden können, dürfen die Kfz-Halter und auch die Autohändler allerdings noch eine ganze Weile träumen. Ende 2017 könnte es so weit sein.

Was nach Einschätzung von Kunden des Straßenverkehrsamtes des Kreises Recklinghausen aber schon heute bestens funktioniert, ist die Terminvergabe über das Internet. Auf diesem Weg lässt sich für Gladbecker zwar nicht die Anfahrt nach Marl vermeiden, aber wenigstens die lästigen Wartezeiten entfallen.