Ende der Kohle-Ära trifft viele Kumpel hart

Die Zeche Prosper-Haniel hat im September 2014 die letzten Auszubildenden eingestellt: Die Lehrlinge werden zu Elektrikern, Industriemechanikern und Mechatronikern ausgebildet. Im Bergwerk gibt es insgesamt noch 3.571 Mitarbeiter, 167 kommen aus Gladbeck. 32 davon sind Auszubildende. Der Altersdurchschnitt aller Beschäftigten liegt bei Mitte 40.

Laut Walter Hüshoff, ehemaliger Bergmann und Vorsitzender der IGBCE Ortsgruppe Gladbeck-Mitte, erkennt man an Rimkus’ Fall „die negativen Auswirkungen des Wegbrechens des Kohlebergbaus“.

Das Personal im Bergbaubereich der RAG soll nach und nach abgebaut werden: Neben Prosper-Haniel schließen auch die Bergwerke Auguste Victoria und Ibbenbüren. Während 2016 noch rund 7000 Beschäftigte für die RAG arbeiten sollen, plant man 2017 nur noch mit 5500. Bis kurz vor der endgültigen Schließung im Jahr 2018 sollen nur noch 3600 Stellen besetzt sein.

Der Abbau läuft keinesfalls problemlos. „Viele Bergleute wechseln den Standort und müssen Arbeiten übernehmen, die fremd sind“, erklärt Christof Beike. Dabei gelte es, die Motivation unter den Beschäftigten hochzuhalten. Einige Bergmänner „sitzen ihre Zeit nur noch ab“, ist Robin Rimkus Erfahrung. Mehr Arbeit müsse daher von weniger Personal erledigt werden.