Eine Liebeserklärung an die Erde

Der Gladbecker Profi-Fotograf Markus Mauthe reist seit vielen Jahren um die Welt, fotografiert die bedrohte Schönheit der Wildnis. Für sein derzeitiges Projekt „Naturwunder Erde“ hängte er sich vierzehn Mal die Fotoausrüstung um und hat die Schönheit der Erde eingefangen.

Das Ergebnis: die Multimedia-Reportage „Naturwunder Erde“. Diese zeigt er im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace innerhalb von drei Jahren rund 300 Mal in Deutschland. Nun startet die Tour in seinem Heimat-Bundesland in Nordrhein-Westfalen mit insgesamt neun Shows. Am 4. März kommt Mauthe auf Einladung der Volkshochschule nach Gladbeck. Er zeigt seine Show an diesem Tag um 19.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Postallee 12.

Mit seinen Fotos, die auf allen fünf Kontinenten aufgenommen, formuliert er eine Liebeserklärung an die Erde und erklärt unterhaltsam die Zusammenhänge sämtlicher Ökosysteme. Er hat weitgehend unberührte und intakte Natur dokumentiert – zu Land und zu Wasser, im Gebirge, im Grasland, im Wald und in der Wüste.

Eine größere Herausforderung hätte sich Markus Mauthe nicht aussuchen können. Ziel des Projektes war es, die Vielfalt des Planeten mit der Kamera festzuhalten und exemplarisch alle relevanten Lebensräume im Wasser, Wald, Grasland und Gestein sowie deren Verflechtungen untereinander zu zeigen. So fängt Mauthe die tanzenden Nordlichter über Kanadas Nadelwäldern ein, verursacht eine Gänsehaut beim Anblick der Gletscher, Eisbären und Walrosskolonien Spitzbergens, porträtiert wundersame Kalkskulpturen der ägyptischen Weißen Wüste und heftet sich an die Hufe und Pfoten wilder Tiere in der Serengeti.

Der Fotograf formuliert mit seinen Bildern eine Liebeserklärung an die Erde. Er ist überzeugt: „Wir müssen sie als ganzheitlichen Organismus begreifen. Jede Veränderung hat enorme Folgen für unser gesamtes Ökosystem.“ Mauthe möchte für noch intakte Lebensräume und deren Bewohner begeistern – unter anderem am 4. März im „Bonni“.