Ehrenamtliche betreiben die Cafeteria in der Gesamtschule

In den großen Pausen bilden sich vor der Theke lange Schlangen.
In den großen Pausen bilden sich vor der Theke lange Schlangen.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Die Cafeteria der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule zieht Schüler an wie ein Magnet. Neun Frauen aus dem Förderverein betreiben sie ehrenamtlich.

Gladbeck..  Die Pausenglocke ist noch nicht ganz verklungen, da fliegt die Tür schon auf. Und wenige Minuten später hat sich vor der Theke eine lange Schlange gebildet. Die Cafeteria in der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule zieht die Kinder und Jugendlichen an wie ein Magnet.

300 bis 500 Schüler und Lehrer versorgen sich hier täglich mit einer kleinen Stärkung zwischendurch, schätzt Brigitte Wodausch. Sie ist die „Chefin“, schließt morgens um 7.30 Uhr auf und nachmittags ab. 30 bis 40 Stunden arbeitet sie hier pro Woche – ehrenamtlich, wie die anderen acht Frauen aus dem Förderverein der Schule.

Richtig professionell geht es zu in der Cafeteria, die Frauen arbeiten Hand in Hand. Jede weiß, was sie zu tun hat: Croissants (drei Sorten), Berge von Mehrkornbrötchen und Baguettes verschwinden schon morgens früh im Backautomaten. Bis zur ersten großen Pause um 9.40 Uhr müssen sie in der Kühltheke liegen, belegt mit Schinken, Käse, Thunfisch, Salami, garniert mit Salat, Tomate und Gurke.

Nach dem ersten Ansturm in der Pause kehrt erst einmal wieder Ruhe ein. Christina Vennemann füllt Tütchen um Tütchen mit bunten Bonbons – 300 bis 400 gehen pro Woche über die Theke. „Nervennahrung brauchen die Schüler schließlich auch“, sagt sie schmunzelnd. Anke Bitton-Wolf und Nebahat Maden kümmern sich derweil um die nächste Ladung belegter Brötchen, Angelika Krätzschmar und Elisabeth Rittenbruch rollen mit vereinten Kräften Wraps, vegetarisch gefüllt. Den Kaffeeautomaten bedient Fatos Akkoyun – ein Lehrer braucht in der Freistunde Latte Macchiato zur Stärkung.

Eine Cafeteria gibt es in der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule schon lange, die schöne, etwa 80 Quadratmeter große und professionell eingerichtete im Erdgeschoss erst seit 2013. Angelika Krätzschmar hat sich von Anfang an engagiert. Ihre Kinder gehen schon nicht mehr zur Schule. Trotzdem ist sie ihrem ehrenamtlichen Job treu geblieben, „weil es Spaß macht“. „Ja, wir sind ein tolles Team“, finden auch die Anderen.

Maik Bubenzer ist Lehrer an der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule und zugleich Vorsitzender des Fördervereins. Er ist stolz auf diese Power-Frauen-Truppe. Denn es ist in erster Linie ihnen zu verdanken, dass der Förderverein in den vergangenen zwei Jahre ca. 25 000 Euro in schulische Projekte investieren konnte. Die neue Homepage wurde finanziert, neue Stühle für die Mensa, Laptops, Mikrofone und Bildschirme und jede Menge Unterrichtsmaterialien konnten angeschafft werden.

Und für die fleißigen Ehrenamtlerinnen blieb auch noch etwas übrig: für gemeinsame Essen zum Beispiel oder für Ausflüge – als Dank für so viel Engagement.