DRK ruft zu Umsicht und Sorgfalt auf

Auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ruft zur Aufmerksamkeit auf. „Leider sorgt fahrlässiger Umgang mit Knallern und Raketen jedes Jahr aufs Neue für schwere Verletzungen“, warnt DRK-Bundesarzt Prof. Peter Sefrin. „Auch in Feierlaune sollten einige Regeln unbedingt gelten, um unbeschwert in das neue Jahr starten zu können.“

Kinder dürften grundsätzlich keine Böller in die Hände bekommen, und Jugendliche unter 18 Jahren sollten umfassend über den Gebrauch aufgeklärt werden. Dringende Warnung: Blindgänger niemals erneut zünden. „In jedem Fall ist beim Zünden ein ausreichender Abstand einzuhalten“, betont Sefrin.

Komme es doch zu Verletzungen, sei es wichtig, schnell zu reagieren: „Kleinere Verbrennungen müssen gekühlt werden, großflächige hingegen nicht, da hier sonst eine Unterkühlung droht.“ Verbrennungen, die größer als die Handfläche sind, erfordern die Behandlung eines Arztes.“ Im Ernstfall: die 112 wählen.