Die Menschen in Brauck freuen sich über neue Supermärkte

Der er neue Rewe-Markt an der Horster Straße bietet mit 1600 qm inkl. Bäckerei doppelt so viel Platz wie der Vorgängerbau an der Marienstraße.
Der er neue Rewe-Markt an der Horster Straße bietet mit 1600 qm inkl. Bäckerei doppelt so viel Platz wie der Vorgängerbau an der Marienstraße.
Foto: Funke Foto Services
Die Einzelhandelssituation hat sich im Stadtsüden von Gladbeck merklich verbessert. Vier Discounter und ein Vollsortimenter eröffneten größere Läden.

Gladbeck.. Brauck hat sich gemacht – ganz besonders, was die Welt der Discounter und Vollsortimenter anbelangt. Lange sah es im Stadtsüden mit der Nahversorgung alles andere als rosig aus. Seit kurzem ist die Situation aber im Lot. Gleich fünf neue Supermärkte unterschiedlicher Ausrichtung haben sich nach und nach im Stadtteil angesiedelt oder sind in neue Domizile umgezogen.

"Eine wirklich positive und nachhaltige Entwicklung"

Aldi (800 qm Verkaufsfläche) und Lidl (1200 qm) an der Roßheidestraße, Netto am Braucker Markt (800 qm), Norma an der Horster Straße (600 qm) – zuletzt machte der neue Rewe-Markt an der Horster Straße gegenüber der Marienkirche auf, mit 1600 qm doppelt so groß wie der Vorgänger an der Marienstraße, mit einem vergrößerten, aufgewerteten Angebot, inkl. Bäckerei und Café. „Eine wirklich positive und nachhaltige Entwicklung“, sagt György Angel, Braucker SPD-Ratsherr und Ortsteil-Kümmerer.

„Das gibt einen Schub für Brauck, sich weiter zu entwickeln.“ Ende des Monats eröffnet am Rewe-Standort ein neuer DM-Markt (mit 600 qm), nach dem Wegbrechen der Schlecker-Märkte eine notwendige Investition in die Versorgung mit Drogeriemarkt-Artikel. „Und wenn erstmal die Horster Straße fertig ist, dann...“, gerät Angel ins Schwärmen – doch das mit der Horster Straße ist eine andere Geschichte.

"Absoluter Fortschritt für Brauck und die ganze Stadt"

Auch Chefwirtschaftsförderer Peter Breßer-Barnebeck hält die Eröffnung der Märkte für eine „ausgesprochen gute Lösung“ und einen „absoluten Fortschritt für Brauck und die ganze Stadt“. Zum Teil schwierige Situationen habe man gemeistert, wenn man nur an die Netto-Lösung am Markt denke (mit dem Marktplatzverkauf).

Positiv sei auch die Nachnutzung der alten Netto-Immobilie an der Breukerstraße, wo ein türkischer Supermarkt eröffnete. Ein weiterer türkischer Markt befinde sich in einer alten Edeka-Filiale an der Horster Straße. Für die Nachnutzung der alten Rewe-Filiale an der Ecke Horster-/Heringstraße sei erstmals Norma nach Gladbeck gekommen. Außerdem gibt es noch den Netto-Markt am Braucker Kreisverkehr.

Insgesamt, so Breßer-Barnebeck, habe sich die südliche Horster Straße zu einem guten Nahversorgungszentrum entwickelt. Über das sich viele Braucker freuen, so György Angel. Einziges Problem sei der alte Rewe-Markt Marienstraße, der nun leer steht. „Aber auch hier gibt es bestimmte Überlegungen für eine Folgenutzung.“ Konkret sei aber noch nichts, so der Ortspolitiker.

Keine Chance sehen Angel und Breßer-Barnebeck für eine ergänzende Nahversorgung direkt auf dem Rosenhügel oder in Brauck-Süd. „Dafür sind den Supermarktbetreibern die Einzugsbereiche zu klein“, so Angel, der aber immer noch hofft, im neuen Seniorenzen-trum an der Brauckstraße jemanden für einen „XXL-Kiosk“ und eine Apotheke gewinnen zu können.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE