Die Jazzlegende Rod Mason serviert das Jazzfrühschoppen

Eine lebende Jazzlege: Rod Mason
Eine lebende Jazzlege: Rod Mason
Foto: Jazzclub Gladbeck
Was wir bereits wissen
Rod Mason, einer der Großen der englischen Jazzszene, gestaltet den Jazzfrühschoppen am Sonntag, 22. Februar, ab 11 Uhr im Foyer der Stadthalle.

Gladbeck..  Rod Mason, einer der Großen der englischen Jazzszene, dessen Name in einer Reihe zu nennen ist mit Ken Colyer, Mr. Acker Bilk, Chris Barber und Monty Sunshine, kommt am Sonntag, 22. Februar, 11 Uhr, wieder nach „Swinging Gladbeck“, zum Jazzfrühschoppen des Jazzclubs am Sonntag, 22. Februar, ab 11 Uhr im Foyer der Stadthalle.

Rod Mason ist Europas führender Trompeter im Stil von Louis Armstrong. Er fühlt sich seit seiner Jugend dem New Orleans Jazz der 20er Jahre, vor allem aber der Musik von Armstrong, verpflichtet. Er spielte schon während seiner Schulzeit Posaune. Als die europäische Jazz-Szene in den 50er Jahren boomte, stieg er 1959 bei der Profi-Band „Cy Lauri Band“ ein, dann bei Monty Sunshine. 1965 gründete er seine erste eigene Band.

Seine „Hot Five“ gibt es seit 1985. Dieses Jahr gastiert die Band in Gladbeck mit einer besonderen Besetzung. Kurzfristig konnte Simon Holliday, einer der besten Jazzpianisten, für das Gastspiel engagiert werden. Mit dabei ist auch wieder der Bandleader der Climax Band Cologne, Klaus Wegener (cl,sax, voc), der mittlerweile zur Standardbesetzung der Hot Five gehört, ebenso John Mortimer (tb), Udo Jägers (g, bj) und Clive Fenton (sous,cor, voc).Die Musik erinnert an King Olivers Jazzband, an Louis Armstrongs Hot Five und an Jelly Roll Mortons Red Hot Peppers.

Jazzclubvorsitzender Wolfgang Röken: „Ohne den anderen Bands zu nahe treten zu wollen: Dieser Jazzfrühschoppen toppt die anderen, und das zu einem günstigen Eintrittspreis. Woanders zahlt man für ein solches Konzert 20 Euro und mehr. Bei uns kostet der Eintritt 7 Euro, für Jazzclubmitglieder ist er frei. Schülerinnen und Schüler bezahlen für den Eintritt den Schnupperpreis von nur 1 Euro.“