Das aktuelle Wetter Gladbeck 16°C
Brauchtum

Die GEMA feiert mit

31.07.2012 | 12:21 Uhr
Die GEMA feiert mit
Wenn der Musikzug aufspielt, kassiert die GEMA mit. Foto: Archiv

Gladbeck.   Gladbecker Fest-Initiativen und Vereine fürchten für 2013 steigende GEMA-Gebühren.

Wilfried Pyck von der Schubkarren KG flatterte im Frühling Post von der GEMA ins Haus: „Tarifvereinfachung“ - so lautet die Überschrift auf dem Schreiben. Doch viele Gladbecker Vereine und Fest-Initiativen rechnen mit keiner Tarif-Vereinfachung, sondern schon eher mit einer saftigen Gebühren-Erhöhung für das Jahr 2013.

Seit Monaten schon steht die GEMA landauf, landab in der Kritik, weil eine Tarif-Reform angesagt ist, deren Auswirkungen immer noch nicht im Detail abzusehen sind. Vor allem professionellle Diskothekenbesitzer rechnen mit massiven finanziellen Mehrausgaben, aber auch die vielen Brauchtumsvereine blicken derzeit äußerst skeptisch auf die kommende GEMA-Tarifstruktur.

Der GEMA-Berechnungsschlüssel gilt vielen als kompliziert und kaum nachvollziehbar - Wilfried Pyck von der Schubkarren KG sammelt von den Teilnehmern des Rosenhügeler Umzugs zum Beispiel jeweils eine Teilnahmegebühr von sechs Euro ein; ein Euro davon dient der Begleichung der GEMA-Gebühren, die beim Rosenhügel-Umzug und beim Festgeschehen drumherum anfallen, das ja stets auch von Musik(kapellen) begleitet wird. Rund 80 Euro zahlten die Freizeit-Karnevalisten (bei drei Kapellen) für diese musikalischen Live-Darbietungen in der Vergangenheit an die GEMA, bei zwei Kapellen vor Ort ist die Summe etwas geringer.

„Bei uns zählt wirklich jeder Euro“

Wilfried Pyck und seine Mitstreiter hoffen, dass es nun ab dem Jahr 2013 nicht viel mehr wird, denn die Freizeit-Jecken haben ja nicht nur die GEMA-Gebühren, sondern auch viele andere Ausgaben zu tragen - von den Straßenreinigungskosten bis zur aufwändigen, fantasievollen Gestaltung der einzelnen Schubkarren-Gruppen. Pyck: „Bei uns zählt wirklich jeder Euro.“

Das gilt auch für die Schützen. „Zwei- oder dreihundert Euro an GEMA-Gebühren kommen schnell zusammen, wenn Sie eine Saalveranstaltung im Karneval machen“, sagt auch Christoph Schwan, Vorsitzender des Schützenvereins Rentfort 1898 e. V.

Die GEMA und die Gebühren - in Dortmund gab es jetzt sogar eine nächtliche Demo von rund rund 400 Menschen gegen die GEMA und die geplante Tarif-Reform. Viele Diskotheken und Clubs seien gefährdet. „Gema kills the Musicstar“ stand auf einem der Transparente. Die Demonstranten sehen in der GEMA nicht die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“, sondern sie lesen die Abkürzung ganz anders: „Gruppe Ekeliger Mafiöser Abzocker“.

Auch für die in Vereinen organisierten Karnevalisten sind die GEMA-Gebühren ein Dauerthema - auch die Wittringer Ritter haben zum Beispiel pro Session saftige Euro-Rechnungen für ihre Veranstaltungen zu begleichen.

Der Dachverband der Karnevalisten, der Bund Deutscher Karneval (BDK), hat jetzt vor diesem Hintergrund einen Kompromiss mit der GEMA ausgehandelt. Der Start der neuen Tarifstruktur wird danach auf den 1. April 2013 verschoben - und das neue Tarif-Modell soll stufenweise angewendet werden - bis zum Jahr 2018. Ein Ausweg für manche Vereine ist übrigens die Rückbesinnung auf mehr eigenproduzierte Musikbeiträge, die ja GEMA-Gebühren-frei sind. . .

Von Michael Bresgott


Kommentare
31.07.2012
12:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Leserfoto aus dem süßen Schlaraffenland an der Hochstraße
Innenstadt
Stadtgeschichte(n) elektrisiert die Gladbecker. Das zeigt sich immer wieder, wenn die WAZ-Lokalredaktion entsprechende Themen aufgreift. In den letzten Wochen ging es verstärkt um die Hochstraße. Auch WAZ-Leser Heinz Apfelhofer meldete sich - mit einem ganz besonders süßen Foto.
Senioren-WG für zwei alte Orang-Utans im Gelsenkirchener Zoo
Zoo
Die tierische Gesellschaft im Zoo ist in manchen Facetten ein Spiegelbild der menschlichen. Auch in der Zoom Erlebniswelt in Bismarck leben Senioren und Jungspunde. Wie die miteinander umgehen und wie sich Tierpfleger als Altenpfleger machen, erzählen Mitarbeiter des Zoos.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Stillgelegte Bahngleise - eine Chance für Ellinghorst
Stadtteil-Serie
Wer an einem schönen Sommertag frühmorgens am Haarbach zwischen Ellinghorst und Rentfort unterwegs ist, erlebt die grüne Welt des Gladbecker Westens wie aus dem Bilderbuch. Auf der stillgelegten Zechenbahntrasse ganz in der Nähe ließe sich ein toller Radweg verwirklichen.
Gladbecker Feuerwehr hilft nach Unwetter in Münster aus
Schnelle Hilfe
16 Gladbecker Feuerwehrleute haben nach dem schweren Unwetter rund um Münster ihre Kollegen bei der Bekämpfung der Schäden unterstützt. Mit vier Fahrzeugen rückten sie aus, unterstützten die Kräfte vor Ort bei der Einsatzleitung sowie beim Leerpumpen von Wohnungen und Kellern.
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
DRK versorgt Brandopfer
Bildgalerie
Katastrophen-Übung
Die Breiker Höfe
Bildgalerie
Stadtteilwoche Zweckel
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf