Das aktuelle Wetter Gladbeck 11°C
Day of Song 2012

Der Noten-Schlüssel für alle

03.06.2012 | 14:49 Uhr
Der Noten-Schlüssel für alle
Rege Resonanz beim „Day of Song“ - hier das Publikum auf dem Rathausplatz. Foto: Heinrich Jung / WAZ FotoPool

Gladbeck.  Das ganze Ruhrgebiet sang am Samstag um 12.10 Uhr gemeinsam - und Gladbeck war mit dabei.

Wenn sich Chöre aus dem ganzen Stadtgebiet treffen, um das Steigerlied zu singen, Passanten stehenbleiben, um spontan mit einzustimmen, und durch die ganze Innenstadt der Klang der Chöre hallt, dann ist es wieder so weit: Die neue Auflage des „Day of Song“ lief am Samstag in Gladbeck über die Bühne.

An gleich zwei Stationen, an der St.-Lamberti-Kirche und dem Willy-Brandt-Platz, wurde um Punkt zehn nach zwölf gemeinsam gesungen. Dabei war Gladbeck teil einer ruhrgebietsweiten Aktion. Wie schon im Kulturhauptstadtjahr 2010 nahmen wieder zahlreiche Städte am „Day of Song“ teil.

Konrad Suttmeyer war dabei für den Ablauf an der St.-Lamberti-Kirche verantwortlich. Während hier 2010 die Erwachsenenchöre auftraten, waren nun die Jugendchöre der Gladbecker Kirchen an der Reihe. Damit möchte Suttmeyer „in der Einheit der Ideen eine Vielfalt bieten“. Für ihn ist auch besonders wichtig, dass nicht nur die Chöre singen, sondern auch die Umstehenden mit einbezogen werden. Denn das Besondere der Veranstaltung, sagt Suttmeyer, ist „der Spaß am Singen“.

Mitsingen und Mitklatschen waren am Samstag angesagt. Foto: Heinrich Jung / WAZ FotoPool

Genauso auf dem Willy-Brandt-Platz. Schon früh war der Platz vor dem Rathaus gut gefüllt, die Stuhlreihen voll besetzt. Immer mehr Menschen kamen, angezogen von der Menschenmasse und dem musikalischen Vorprogramm, das das Kulturamt auf die Beine gestellt hat. Ab 11 Uhr konnte man den Gladbecker Chören lauschen, bevor sie dann zum großen Finale alle gemeinsam, natürlich zusammen mit dem Publikum, die vorgegebenen Lieder sangen. Das Startsignal zum ruhrgebietsweiten Singspektakel kam dabei von zwei Gladbecker Turmbläsern, die mit ihren Fanfaren für den passenden Rahmen sorgten.

Moderiert wurde der „Day of Song“ von Musikschuldirektor Rolf Hilgers. Der animierte die zahlreichen Zuschauer dann auch zum dreistimmigen Kanon von „Hejo, spann den Wagen an“ und zum lautstarken Mitsingen von „Land of Hope and Glory“.

Am beeindruckendsten war aber sicherlich das mit Inbrunst gesungene Steigerlied. Viele brauchten dabei das Liedheft gar nicht, waren textsicher und genossen das gemeinsame Singen sichtlich. Alle vier Strophen, gemeinsam gesungen von den Chören und den rund 300 Zuhörern gaben eine ganz besondere Akustik ab.

Mit dabei waren am Willy-Brandt-Platz der VHS-Chor „Alegria Cantar“, der Männergesangsverein Gladbeck-Scholven und der Kinderchor der Musikschule/Josefschule. Musikschuldirektor Rolf Hilgers zeigte sich sichtlich zufrieden vom Ablauf. Für ihn steht bei dieser Aktion der gemeinschaftliche Aspekt im Vordergrund. Das Singen von innen heraus, sei das, was die Gesellschaft zusammenhält, meint Hilgers - und er ist davon überzeugt, dass es wieder einen „Day of Song“ geben wird. . .

Lennart Krotzek



Kommentare
Aus dem Ressort
„Die Flüchtlingspolitik ist beschämend“
Abschiebung
Pfarrerin Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup sorgt sich um die Zukunft von Mohamad S. (22). Die WAZ hatte über die dramatische Flucht des Syrers berichtet. Der junge Mann soll jetzt nach Bulgarien abgeschoben werden. Der EU-Staat verfügt aber nicht über die Mittel, um ausreichend helfen zu können
CDU bietet Große A-52-Koalition - SPD reagiert zurückhaltend
Politik
Eine große Ratskoalition aus CDU und SPD in Sachen A-52-Zukunft? Die CDU hat jetzt ein solches Angebot an die SPD geschickt - „zum Wohle unserer Stadt Gladbeck“. SPD-Fraktionschef Michael Hübner reagierte am Freitag eher zurückhaltend darauf.
Städtischer Musikverein Gladbeck stimmt Lobgesang an
Kultur
Beim Chor- und Orchesterkonzert des Städtischen Musikvereins Gladbeck am 16. November in der Stadthalle erklingen Werke von Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy. Es erklingen unter anderem „Drei Geistliche Lieder“, die Ouvertüre zur „Wiehe des Hauses“ und der „Lobgesang“.
Roland schreibt an Ferlemann - „ein wichtiges A-52-Signal“
B 224 / A 52
Die dichte A-52-Debatte der letzten Tage setzt sich mit unvermindertem Tempo fort. Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) greift die jüngste A-52-Aussage von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann auf, dass man in Berlin bereitstehe, „um in Gladbeck Lösungen zu finden“. Roland: „Ein wichtiges Signal!“
Nach 35 Jahren sind die Svenßons endlich zurück in Gladbeck
Neubürger
Maria und Rolf Svenßon waren eigentlich nie wirklich weg aus Gladbeck. Arbeitsbedingt lebten sie lange nebenan in Gelsenkirchen-Buer, fühlten sich dort aber nie wirklich heimisch. Seit Mai wohnen die „Neubürger“ wieder in der alten Heimat und schildern ihre ersten Erfahrungen.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag