„Der Fuchs von Venedig“ in der Stadthalle

Das a.gon Theater München gastiert am Donnerstag, 5. Februar, mit der Produktion „Volpone – der Fuchs von Venedig“, in der Mathias-Jakobs-Stadthalle an der Friedrichstraße. Der Vorhang hebt sich um 20 Uhr. Bei dem Bühnenstück handelt es sich um eine Komödie in drei Akten von Ben Jonson, dem „englischen Molière“, in einer freien Bearbeitung von Stefan Zweig.

Ben Jonson war ein Zeitgenosse Shakespeares. Doch die Geschäftsidee seiner Figur Volpone wirkt wie die Perfektionierung der Geschäftsgebaren heutiger Finanzjongleure. Denn die Titelfigur hat ein unschlagbares Investitionsangebot: Auf dem Sterbebett liegend bietet er demjenigen sein Erbe an, der ihn am besten behandelt – und am meisten in ihn investiert.

Doch Volpone spielt falsch und ist in Wirklichkeit kerngesund, die Wette auf den eigenen Tod also ein einziger Bluff. Das geht solange gut und ist einträglich, bis der Spieler Volpone sein Blatt überreizt und die Gier und der Reiz des Spiels größer werden als das Abwägen des Risikos.

Das Theaterstück verblüffet durch seine Aktualität – „ein punktgenauer Kommentar zur Finanzkrise“, so die Veranstalter. Für den erkrankten Frank-Thomas Mende übernimmt der bekannte Fernseh-Schauspieler Michael Roll den Part des Volpone. Eintrittskarten sind erhältlich für 21/19/17 Euro.