"Der Bachelor" - Lara setzt bei Rosenjagd auf Flirtfaktor

Kann sich sehen lassen: Lara aus Gladbeck will mit dem Bachelor flirten.
Kann sich sehen lassen: Lara aus Gladbeck will mit dem Bachelor flirten.
Foto: RTL
Was wir bereits wissen
Die fünfte Staffel der RTL Kuppelshow „Bachelor“ startet am 14. Januar. Mit dabei ist auch die 25-jährige Lara aus Gladbeck. Ein Interview.

Gladbeck/Bottrop.. Sie ist ein echtes Ruhrpottkind, sehr direkt, trägt das Herz auf dem rechten Fleck und hat keine Angst vor schrillem Zickenkrieg: Die 25-jährige Lara aus Gladbeck wagt sich ins hektische Flirtgetümmel der fünften Staffel der RTL-Kuppelshow „Bachelor“. Mit der Single-Frau – freundlos zumindest bis zum Abflug in die kalifornische Villa – sprach Gerhard Römhild.

Hallo Lara, wie kommt man darauf, sich beim Bachelor zu bewerben?

Lara: Ach, der Anlass dazu erfolgte aus einer Laune heraus. Es war wirklich ,just for fun’. Übrigens sorgte meine liebe Mama im Hintergrund für die richtige Unterstützung. Das war eine große Überraschung, denn sie hat mich angemeldet. Ja, und dann habe ich mir gesagt: Mal gucken, was daraus wird.

Und dann?

...hat alles super schnell geklappt. Der Vorstellungstermin in Köln lief prima. Es war spannend und aufregend. Dass ich dann genommen wurde, hat mich sehr gefreut. Immerhin kamen die zahlreichen Bewerber aus ganz Deutschland.

Wie reagierten Familie, Freunde?

Alle waren positiv gestimmt. Die fanden es lustig, mich demnächst im Fernsehen zu erleben. Meinem Chef musste ich auch Bescheid sagen, ich kann ja nicht einfach so abhauen.

Was machen Sie beruflich?

Ich bin Hotelfachfrau und arbeite an der Rezeption des Van der Valk Hotels.

Und in der Freizeit?

Freunde treffen, Kino, shoppen. Sport ist nicht so mein Ding. Im Fitnessstudio finde ich es langweilig, und ich kann durchaus mal einen Tag lang im Bett liegen.

Sie wohnen gerne in Gladbeck?

Ja, mir gefällt es gut hier, ich war immer ein Ruhrpottkind, liebe die Region. Als gebürtige Bottroperin habe ich meine Kindheit in Kirchhellen verbracht, bei den Bauern (lacht). Jetzt wohne ich in Gladbeck in einer Wohngemeinschaft zusammen mit meinem 22-jährigen Bruder. Wir beide sind eine Herz und eine Seele.

Werden Sie sich die Bachelor-Folgen ansehen?

Na klar, zusammen mit Freunden und Familie bei meiner Mutter in Bottrop. Wir freuen uns ganz dolle drauf und es gibt ganz bestimmt was Leckeres. Mama wird da wie so oft etwas Phantastisches zaubern: Chili con Carne oder Nudelsalat.

Wie war es denn am Drehort im sonnigen Kalifornien?

Die USA waren immer schon mein Traum. Die Menschen sind dort alle sehr freundlich und offen, als würden sie dich seit hundert Jahren kennen. Eigentlich wollte ich gar nicht wieder fort.

Den Namen des Bachelor will RTL offiziell immer noch nicht nennen. Was ist, wenn er nicht Ihr Typ ist?

Hmm, man fliegt tausende Kilometer weit und wenn er einem nicht gefällt, dann wäre das schon blöd.

Und wenn Sie nicht sein Typ sind?

Ach, dann bliebe es eine schöne Erfahrung. Es wäre auf keinen Fall der Weltuntergang. Dann fliege ich eben nach Hause zu meinem Bruder und meiner Katze Bubbles.

Sollte es aber funken, setzen Sie auf ein langes Glück?

Na klar. Wenn ich ihn gut finde, warum sollte es dann nicht klappen? Wenn es passt, dann passt es.

Auf welchen Typ Mann stehen Sie?

Ich bin 1,71 Meter. Er muss auf jeden Fall etwas größer sein. Groß, breit, dunkelhaarig, das wäre was. Gegen Bart und Tattoo habe ich nichts. Ich stehe auf gute Unterhaltung und das Besprechen von Problemen. Ganz wichtig: Er sollte mich zum Lachen bringen und darf keinesfalls geizig oder unehrlich sein. Ich bin nämlich großzügig und mag es nicht, wenn man hinter dem Rücken redet.

Mr. Right noch nicht gefunden?

Also bis zum Abflug war ich knapp drei Jahre lang Single-Frau. Mit Freund hätte ich mich nicht beworben.

Wie bezirzen Sie den Bachelor?

Flirten ist doch freestylemäßig. Ich bin da ganz offen und gehe direkt auf den Mann zu – nach dem Motto: Komm’ mal ‘ran hier Junge, lass uns ein bisschen schnacken. Damit hoffe ich den Bachelor zu bezaubern.

22 buhlende Mädels – herrscht da nicht Zickenkrieg?

Ich bin ganz entspannt, habe kein Problem. Wenn Zickenkrieg, dann ist es eben so. Ich werde keinesfalls in der Ecke sitzen und heulen.

Trennung oft schon nach der Ausstrahlung des Finales

Durchschnittlich über vier Millionen Zuschauerschalteten beim „Bachelor“ ihren Fernseher ein, um zu sehen, wie ein Mädeltrupp um einen Herrn buhlte. Am Mittwoch, 14. Januar, startet die mittlerweile fünfte Staffel um 20.15 Uhr auf RTL.

Nach ihrer Herzensdame suchten bislang Marcel Maderitsch, Paul Janke, Jan Kralitschka und Christian Tews. Doch das ganz große Glück hielt meist nicht lange. So gab das Sieger-Pärchen schon oft nach der Final-Ausstrahlung seine Trennung bekannt. Die Zeitschrift „Gala“ haute vor wenigen Tagen den Namen des aktuellen „Bachelor“ ‘raus. Es soll Oliver Sanne sein, ein 28-jähriger Fitnessökonom, der den Titel „Mister Germany 2014“ trägt.

RTL möchte den Namen nicht bestätigen. Meist gibt es die offizielle Vorstellung des Bachelor erst kurz vor dem Start der Sendung. Erneut setzt RTL beim aktuellen „Bachelor“ auf eine brisante Mischung. Von der Geschäftsführerin über die Beamtin bis hin zum Playmate ist alles dabei.

Die 22 Kandidatinnen haben ein Ziel: Sie wollen den Bachelor in einer schicken Villa bei ausgefallenen Dates für sich gewinnen. In der Nacht der Rosen muss sich der Bachelor jede Woche nun neu entscheiden. Mit welchen Damen möchte er noch mehr Zeit verbringen, mit wem kann er sich eine gemeinsame Zukunft nicht vorstellen? Wer am Ende einer Sendung eine rote Rose von ihm erhält und sie auch annimmt, darf bleiben.

Der „Bachelor“ spielte zunächst in Südafrika, jetzt wurde im kalifornischen Los Angeles und nicht mehr in Kapstadt gedreht.