„Das Projekt“ singt und rappt für Wachkoma-Patient Kevin in Gladbeck

Ein Projekt für Kevin: Die Benefiz-CD ist fertig; v. l. René Moren, Christian Mielcarek, Patrick Groß, Kenan Mattern und Chris Bartoleit.
Ein Projekt für Kevin: Die Benefiz-CD ist fertig; v. l. René Moren, Christian Mielcarek, Patrick Groß, Kenan Mattern und Chris Bartoleit.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Neue Unterstützung für den im Wachkoma liegenden Kevin Schwandt. Der Gladbecker Horst Neumann startete nun eine Benefiz-Initiative, um der Familie weiter zu helfen. Am Dienstag wurde Kevin, der beim Stadtfest "Gladbeck total" schwerstverletzt worden war, 24 Jahre alt.

Gladbeck.. „Wrong place, wrong time, finally stand up and smile. Stand up and come home“, lautet der eindeutige Appell der neu formierten Musikgruppe „Das Projekt“. Für Kevin Schwandt gegründet, stellt die Band nun ihre erste Single „Weck mich auf“ vor.

Der 8. Mai 2011 gehört wohl zu den dunkelsten Tagen der Stadtgeschichte. Ein Schlag beim Stadtfest „Gladbeck total“ versetzte Kevin Schwandt ins Wachkoma. Auch zwei Jahre danach ist die Unterstützung für die betroffene Familie groß. Nun rief Horst Neumann ein neues (Musik)-Projekt ins Leben. In einem englisch-deutschen Rap-/Soulsong rappen und singen René Moren, Patrick Groß, Florian Fehrmann und Chris Mielcarek für Kevin, „der mit dem Herz eines Löwen das Symbol einer Stadt“ geworden ist, wie es in dem Songtext heißt.

„Es geht darum ein Zeichen zu setzen“, sagte Horst Neumann am Dienstag, an dem Tag an dem Kevin 24 Jahre alt wurde. „Ich habe mir immer vorgenommen zu helfen und lasse nichts unversucht“, sagt Neumann. „Das Schicksal von Kevin darf nicht in Vergessenheit geraten“, appelliert der Initiator, der sich für „Das Projekt“ viele weitere Unterstützer ins Boot holte: Taxiunternehmer Mike Aksakal, der sich vor allem um das Pressen der Benefiz-CDs bemühte, und auch Oliver Prochnau vom Eventservice Altstaden, der pro verkauftem Ticket an der Abendkasse bei einer Oldienacht am Freitag in Oberhausen zwei Euro spenden wird.

Viele Künstler engagieren sich

Und dann sind da noch die Künstler von „Bottrop Legal“. Kenan Mattern und Chris Bartoleit hörten von der Initiative und fertigten kurzerhand auf eigenen Wunsch ein passendes Graffiti an, welches noch versteigert wird. „Wir saßen mehrere Stunden an unserem Bild. Es ist toll, wenn man helfen kann“, war sich das Duo einig.

Bei der offiziellen Vorstellung der Single im Rathaus performte „Das Projekt“ sein Lied spontan und gab so eine Kostprobe von dem, was die Gladbecker am Appeltatenfest erwarten dürfen. „Weck mich auf“ ist ein Song über Wut, Trauer und Unverständnis. „Mit den ersten Tönen geht mir alles Mögliche durch den Kopf. Wenn ich an Kevin denke, bekomme ich eine Gänsehaut“, erklärte Pop- und Schlagersänger René Moren, der „als Altenpfleger mit der Familie mitfühlen kann.“ Von dem Engagement ist Cornelia Schwandt überwältigt: „Wenn mein Sohn das alles mitbekommen könnte, das wäre der Wahnsinn.“ Auch Bürgermeister Ulrich Roland zeigte sich begeistert über die Initiative und lobte: „Das ist Solidarisierung mit Tiefgang.“

„Wir möchten unser Stück in einem modernen Gewand präsentieren und versuchen, die breite Masse zu begeistern“, erklärte Gitarrist Chris Milcarek. Jede verkaufte CD hilft Kevin.