Das aktuelle Wetter Gladbeck 14°C
Landgericht

Das hätte auch tödlich enden können

02.08.2012 | 07:00 Uhr
Das hätte auch tödlich enden können

Essen. An Rosenmontag 2012 werden die beiden Angeklagten noch lange denken. Denn mit langen Haftstrafen reagierte die XVI. Essener Strafkammer auf die Straßenüberfälle in Bottrop. Fünf Jahre Gefängnis gab es für den Gladbecker Frank L. (31), dreieinhalb Jahre Haft für den Gelsenkirchener Pierre S. (34).

Der Gladbecker hatte sich nicht nur an den Überfällen beteiligt, sondern einem Verfolger auch noch ein Messer in die Brust gestochen. Richter Martin Hahnemann sprach vom glücklichen Ausgang dieser Tat, auch wenn das Opfer 13 Wochen lang krank geschrieben war und psychologische Hilfe benötigte: „Was hätte passieren können, wenn der Stich das Herz getroffen hätte? Dann wären Sie vor dem Schwurgericht gelandet. Und es wäre nicht um Totschlag gegangen, sondern um Mord zur Verdeckung einer Straftat. Also lebenslange Haft.“

Rosenmontag ohne Geld

Und das alles, weil die beiden Freunde am frühen Abend kein Geld mehr hatten. Gemeinsam, so das Gericht, entschlossen sie sich, auf der Horster Straße in Bottrop Passanten „abzuziehen“. Initiativ wurde jeweils der Gelsenkirchener, der die Opfer ansprach und bedrohte. Allerdings zeigte er sich beim ersten Überfall noch generös, als er einem Mann die Tasche leerte und 25 Euro erbeutete. Das Opfer beschwerte sich: „Wie komme ich denn jetzt nach Hause?“ Prompt gab ihm der Gelsenkirchener fünf Euro zurück, was sein Komplize kritisierte: „Das würde ich nicht machen.“

Das Gericht stützte sich bei dieser Darstellung vor allem auf die Aussage des Opfers. Zusätzlich folgte es dem von Rechtsanwalt Markus Waclawek verteidigten Gelsenkirchener, der sich zum Geständnis entschlossen hatte. Der von Siegfried Bielefeld vertretene Gladbecker bestritt dagegen und musste sich am ersten Prozesstag vom Richter der Lüge bezichtigen lassen.

Vom Vater des Opfers erwischt

Er war es auch, der nach dem zweiten Raub zustach und die höhere Strafe kassierte. Zwei junge Leute hatten sie sich als weitere Opfer ausgesucht. Ebenfalls auf der Horster Straße bedrohten sie ein 13-jähriges Mädchen und einen Freund. Ein Handy erbeuteten sie und liefen weg. Das Mädchen informierte schnell seinen Vater, der die Räuber sofort mit dem Auto verfolgte. In der Nähe fand er sie an einer Haltestelle. Der Gelsenkirchener erkannte die Gefahr schnell und rannte weg. Den Gladbecker konnte der Vater dagegen noch rechtzeitig stellen und am Arm festhalten. Doch das ließ der sich nicht gefallen. Er stach sofort zu, traf den linken Brustbereich.

Stefan Wette



Kommentare
02.08.2012
08:51
Das hätte auch tödlich enden können
von digedag999 | #2

man muss akzeptieren, dass in einem Strafprozess nunmal die Angeklagten die "Hauptpersonen" sind! Daher stehen die bei einem Bericht über das Urteil halt im Mittelpunkt. Eine Rolle, um die man die aber nicht beneiden muss.

2 Antworten
Das hätte auch tödlich enden können
von ichliebekoenigsblau | #2-1


ach ja;
UND dbei bleibt es dann ( bei der Presse ! ) alles klar ; Traurig oder

Das hätte auch tödlich enden können
von digedag999 | #2-2

keine Ahnung, ob das traurig ist. Was würden Sie sich wünschen? Eine home-story über die Tatopfer? Wahrscheinlich will das kaum ein Opfer. Das Opfer ist nunmal nur Zeuge. Es hat aber umfangreiche Rechte: als Nebenkläger auftreten, auf Staatskosten einen Anwalt bekommen, Akteneinsicht und das Recht, den Täter bereits im Strafprozess zu Schadenersatz/Schmerzensgeld verdonnern zu lassen.

02.08.2012
08:38
Das hätte auch tödlich enden können
von ichliebekoenigsblau | #1

An Rosenmontag 2012 werden die beiden Angeklagten noch lange denken.-

ach ja
mal wieder nur - die Täter - sínd relevant

OB die OPFER auch wohl , n o c h immer an diese Taten d e n k e n ; und evtl. darunter leiden ?? Herr Wette !
KEIN Wort dazu ; die Opfer sind wohl , immer nur noch die - Nebensache - ! ??
nur Interessant kurz nach dem Überfall

Aus dem Ressort
Dieben auf der Spur - Polizei kontrolliert 172 Fahrzeuge
Kriminalität
„Riegel vor! Sicher ist sicherer“ - die Polizei verstärkt im Zuge dieser Kampagne auch ihre Kontrollaktionen vor Ort. An den Aus- und Einfahrten zu den Städten im Bereich der Kreispolizeibehörde gab es jetzt wieder solche Überprüfungen.
Landeshilfe für  Flüchtlinge  in Gladbeck dringend  nötig
Flüchtlinge
Die Stadt musste die veranschlagten Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Krankenversorgung der Asylbewerber im laufenden Haushalt um 600 000 auf 2,7 Millionen Euro nach oben korrigieren. Für das kommende Jahr rechnet die Stadt mit weiteren Flüchtlingen und Gesamtkosten von 3,1 Millionen
Viele Spender halfen mit bei Sanierung des Steinway-Flügels
Ratsgymnasium
Freudiger Tag am Ratsgymnasium: Nach mehr als drei Monaten Abwesenheit zwecks „Frischtastenkur“ kehrte am Freitag der sanierte Konzert-Flügel des Ratsgymnasiums an seinen Standort in der altehrwürdigen Aula zurück. Und es dauerte nicht lang und die ersten Piano-Klänge waren zu hören.
Unbekannter hob in Gladbeck Geld mit gestohlener EC-Karte ab
Polizeifahndung
Die EC-Karte wurde einem Senior aus Gladbeck bereits im Mai aus seiner Wohnung gestohlen. Nun hob ein unbekannter Mann mit ihr an einem Geldautomaten in Gladbeck unberechtigt Geld ab. Die Polizei sucht mit einem Bild aus der Überwachungskamera nach dem unbekannten Täter.
Volles Haus - richtiges Erben und Vererben will gelernt sein
Finanztipps
Volles Haus in der Volksbank Ruhr Mitte in Gladbeck: Die Bank hatte zur Veranstaltung „Erben und Vererben“eingeladen. Ulrike Schönherr, Regionalleiterin West, begrüßte über 70 Interessenten. Rechtsanwalt Heinz-Theo Meyer beschrieb, wie kompliziert das Thema ist und machte auf Tücken aufmerksam.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest