Das Ex-Möbelparadies in Gladbeck-Butendorf ist verkauft

Ruine des ehemaligen Möbelparadieses in Butendorf.
Ruine des ehemaligen Möbelparadieses in Butendorf.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Neue Perspektiven für Butendorf. Die Riesenruine des Ex-Möbelparadieses ist verkauft. Ein Investor aus der Region will hier Wohnungsbau verwirklichen.

Gladbeck.. Nach vielen Jahren des Leerstands zeichnet sich nun eine konkrete Perspektive für das leerstehende Möbelparadies in Butendorf ab - ein Wohnungsunternehmen aus dem westlichen Ruhrgebiet hat nach Informationen der Stadt das Areal gekauft und strebt nun eine Neunutzung mit Wohnhäusern an.

Würden diese Pläne wahr, erführe dieser zentrale Bereich von Butendorf eine deutliche Aufwertung und Belebung - auf dem Grundstück des Möbelhauses sollen mehrgeschossige Wohnhäuser entstehen, die barrierefrei ausgelegt sind und so auch für Senioren geeignet sind.

Auf dem derzeit unbebauten Parkplatz neben der Moschee sind zudem Reihenhäuser und Doppelhaushälften für Familien geplant. Das gesamte Projekt soll mit öffentlichen Mitteln gefördert werden; günstiger Wohnraum für Familien soll hier also entstehen - Doppelhaushälften und Reihenhäuser werden zur Miete angeboten.

Die erste große Herausforderung ist der Abriss

„Nach unseren Informationen hat der Verkauf des Geländes stattgefunden“, erklärte der städtische Wirtschaftsförderer Peter Breßer-Barnebeck am Mittwoch auf WAZ-Anfrage. Er verbindet diese Aussage mit der Hoffnung, dass sich noch in diesem Jahr Konkretes auf dem Gelände tut, wobei die erste große Herausforderung der Abriss der vor sich hin gammelnden, riesigen Möbelhaus-Ruine ist. Auch der Stadtplanungsausschuss wird sich im Zuge der notwendigen Bebauungsplan-Änderungen noch im Detail mit dem Projekt befassen.