CDU will Grüne Welle verbessern

Die CDU-Ratsfraktion regt eine weitere Optimierung von „Grünen Wellen“ im Stadtverkehr an. Für die Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschusses am 5. März hat sie beantragt, die Tagesordnung um den Punkt „Optimierung der sogenannten Grünen Wellen“ zu erweitern. Die Verwaltung wird gebeten, detailliert über den Stand der Optimierungsplanung und das bereits in Arbeit befindliche Gutachten zu berichten. Zur Begründung, das Thema nun anzugehen, führen die Christdemokraten den Maßnahmenkatalog zum Luftreinhalteplan Ruhrgebiet von 2011 an, der u.a. auf eine Optimierung von Grünen Wellen in Gladbeck hinweist und in dem von einem entsprechenden Gutachten die Rede ist.

Mit ihrem politischen Vorstoß greift die Union ein Gladbecker Dauerärgernis auf, das in den letzten Jahren auch in Leserbriefen und Leser-Mails an die WAZ-Lokalredaktion immer wieder eine Rolle spielte. So wird zum Beispiel häufig die mangelhafte Auslegung der „Grünen Welle“ auf der Konrad-Adenauer-Allee beklagt, wo die Autos vor allem in Fahrtrichtung Osten häufig an ungünstig geschalteten Ampeln stoppen müssten. Hier sei eine Verbesserung schnell möglich, meinen viele Leserinnen und Leser.