CDU erstellt Mängelliste

Gladbecker CDU Politiker schauen sich die neugestaltete Hochstraße an.
Gladbecker CDU Politiker schauen sich die neugestaltete Hochstraße an.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei dem Begriff „optische Mängel“ will die CDU weiterhin bleiben. Per Ortsbesichtigung erstellten die Christdemokraten eine Liste, die sie der Stadt vorlegen wollen.

Gladbeck..  Weiterhin von „optischen Mängeln“ spricht die CDU beim bisher fertig gestellten Bereich der Fußgängerzone auf der Hochstraße in der Innenstadt. Dabei möchte sie die Dinge „nicht dramatisieren, sondern nüchtern und sachlich anschauen“, so der Fraktionsvorsitzende Peter Rademacher. Ein für Dienstag anberaumter Ortstermin mit Vertretern der Verwaltung sollte die Lage nun aus CDU-Sicht klären. Die Stadt sagte jedoch per E-Mail das Treffen ab. Wirtschaftsförderer Peter Breßer-Barnebeck schreibt: „Ein Ortstermin ist vor dem Hintergrund der bisherigen Entwicklung nicht effektiv.“

So habe die CDU, trotz mehrerer Bitten, „die von Ihnen behaupteten Mängel konkret zu benennen“, nicht reagiert und keine Mängelübersicht eingereicht, „um bald möglichst Abhilfe zu schaffen“, so Breßer-Barnebeck. Dies wollen die Christdemokraten nun flink nachholen. Fraktionsvorsitzender Peter Rademacher: „Wir wollen nicht kleinkariert sein, aber es gibt Dinge, die man auf den ersten Blick sieht.“

Etwa fünf bis zehn Punkte, von der Stolperkante über Steinabsplitterungen bis hin zum rostigen Ablaufgitter wird die Liste letztlich umfassen, sagt Rademacher, der sich „sehr gefreut hätte, wenn jemand von der Verwaltung gekommen wäre“. Auf keinen Fall wolle man das Projekt kaputt machen. Vielmehr sollen die Bürger, von deren Steuergeldern die Maßnahme ja finanziert wird, auch eine „adäquate Arbeit erhalten“. Rademacher: „Uns geht es nur um das Beheben von Mängeln.“

Die Liste will die CDU nun zeitnah an die Verwaltung schicken in Erwartung einer Antwort. Die wird es geben. Breßer-Barnebeck. „Selbstverständlich wird sich das Ingenieuramt um die Beseitigung von konkreten Mängeln in diesem Bereich der Fußgängerzone kümmern, soweit sie den Kollegen unter Angabe des Ortes, beispielsweise Hausnummer, mitgeteilt werden.“ CDU-Ratsherr Andreas Willmes würde sich freuen: „Die Fußgängerzone soll weiter so ausgebaut werden wie geplant, aber ohne Schäden.“