Casting fürs Weihnachststück

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Fürs aktuelle Weihnachtsstück sucht „Quest Media“ Darsteller. Das Casting startet am 30. Mai von 10 bis 14 Uhr im Gemeindehaus Petruskirche.

Gladbeck..  Von November 2015 bis Januar 2016 geht die Produktionsfirma „Quest Media and Entertainment Services“ mit dem Theaterstück „Ist das Leben nicht schön?“ auf Tour. Dann sollen die Zuschauer so richtig in Weihnachtsstimmung versetzt werden. Für das Stück nach dem gleichnamigen Schwarz-Weiß-Film aus dem Jahre 1946 werden in Kooperation mit der Familienbildung des Awo-Unterbezirks Gelsenkirchen/Bottrop noch Darsteller im Alter von acht bis 60 Jahren gesucht.

Cirsten Piduhn von Quest Media, die auch das Drehbuch schrieb und die Regie führt: „Alle die Interesse haben und eine Rolle im Stück spielen möchten, können zu diesem Casting kommen – vom Kleinkind bis zu Oma und Opa.“

Spaß an der Sache mitbringen

Das Casting findet an diesem Samstag, 30. Mai, von 10 bis 14 Uhr im Gemeindehaus Petruskirche an der Vehrenbergstraße statt. Piduhn: „Alle Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder, die schon immer mal auf einer Bühne stehen wollten, können dann gerne vorbei schauen.“ Lampenfieber oder gar Angst braucht übrigens niemand zu haben. „Wir sind beim Casting nicht wie der Dieter Bohlen, der über den Tisch springt.“

Im Gegenteil, voller Feingefühl wird mit den zukünftigen Schauspielern umgegangen. „Die Begrüßung ist immer sehr freundlich, zudem helfen wir, wenn doch mal jemand nervös ist.“ Gemeinsam mit den Kindern werden die entsprechenden Rollen ausgesucht. Wobei nicht jeder auch eine Sprechrolle annehmen muss. „Statisten sind genauso wichtig fürs Bühnengeschehen.“ Was müssen die Bewerber mitbringen? „Nun, sie sollten unbedingt Spaß an der Sache haben, dazu lernen wollen und auf Gemeinschaftssinn setzen.“

Im Gemeindehaus Petruskirche erhalten dann alle großen und kleinen Interessenten einen Bewerbungsbogen, eine Bewerbungsnummer und einen kurzen Text zum Vorsprechen, den sie sich durchlesen und dann mit Betonung und Körpersprache vorspielen sollen. Natürlich können die Kinder auch Papa und Mama zur emotionalen Unterstützung mitbringen. Auch schüchterne Kinder sind gern gesehen. „Wir schüren den Teamgeist, da vergeht das Lampenfieber“, sagt Piduhn und verspricht, dass es bei den Proben immer viel zu lachen gibt, „und natürlich geht auch mal etwas schief“.

Proben starten ab Mitte Juni

Zwei Wochen nach dem Casting werden dann die Ergebnisse per E-Mail bekannt gegeben. Dann erhalten die Teilnehmer alle weiteren Informationen rund um die Proben und Aufführungen. So viel vorab: Ab Mitte Juni werden die Proben immer an zwei oder drei Wochenenden pro Monat entweder am Samstag oder Sonntag in der Awo-Familienbildung in Bottrop-Eigen oder im Quest Media-Studio auf dem Gelände des Ahlmannshofs in Gelsenkirchen stattfinden. Aufführungen finden in Gladbeck u.a. in der Waldorfschule statt, vielleicht auch im Gemeindehaus Petruskirche, doch hier ist Piduhn noch in Gesprächen.

Ein Weihnachtsmärchen

Seit 2006 produziert Quest Media Theaterstücke, zunächst vor allem Musicals. Kulissen und Kostüme sind selbst gefertigt, der Mann von Cirsten Piduhn ist Bühnenbauer und Techniker, beim Anmalen helfen oft die Eltern. Quest Media ist ansonsten aktiv bei Filmproduktionen, bietet Technik für Veranstaltungen, Websites und Theaterprojekte.

Im aktuellen Weihnachtstheaterstück „Ist das Leben nicht schön?“ will sich der von Geldsorgen geplagte Familienvater George Bailey das Leben nehmen. Aber wie die Geister in Charles Dickens Weihnachtsgeschichte erscheint sein Schutzengel Clarence. Er zeigt ihm wie das Leben ohne ihn gewesen wäre, wie vielen Menschen er Liebe und Hoffnung geschenkt hat und gibt ihm neuen Lebensmut. Im Weihnachtsstück wird nicht nur geschauspielert, sondern auch gesungen.

Die Weihnachtslieder werden in der gesamten Gruppe gemeinsam auf englisch und deutsch angestimmt. Wegen der Schutzengelszenen, die über zwei Etagen gespielt werden, ist für die Aufführung eine größere Bühne nötig. Da das Stück über drei Generationen reicht, werden in entsprechender Altersbandbreite Darsteller von acht bis 60 Jahren gesucht. Rund 60 Spieler sollen auf der Bühne stehen, wobei wegen der wechselnden Aufführungsorte und der daraus resultierenden Entfernungen jede Rolle zwei- bis dreifach besetzt ist.