Busverbindungen im Spätverkehr werden ausgedünnt

Unter den Vorgaben des Kreises Recklinghausen, ein leistungsfähiges Angebot zu wirtschaftlich vertretbaren Kosten anbieten zu können, bleiben Busse der Linien, die am Abend wenig oder kaum nachgefragt werden, ab 22 Uhr im Depot.

Auf 17 Linien mit teils neuen Routen sind Busse der Vestischen indes bis gegen 1 Uhr unterwegs. „Dabei profitieren die Fahrgäste im Vest Recklinghausen nicht nur von verlängerten Betriebszeiten, sondern auch von verbesserten Anschlüssen zu den Zügen des Regionalverkehrs,“ so Holger Becker.

Für Cay Süberkrüb kommt es nun darauf an, das hohe Niveau der Fahrgastzahlen zu verstetigen und zu halten. Hierzu soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplanes beitragen. „Denn ein leistungsfähiges ÖPNV-Angebot ist entscheidend für die Attraktivität einer Region und deren wirtschaftliche Entwicklung,“ so der Chef des Aufssichtsrates.

Im Jahr 2014 entschieden sich insgesamt 60,8 Millionen Kunden für das umweltverträgliche Mobilitätsangebot der Vestischen. Die Fahrgastzahlen gingen zwar leicht gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Millionen Fahrgäste zurück. Vor dem Hintergrund rückläufiger Schülerzahlen und des Bevölkerungsrückganges in der Emscher-Lippe-Region liegen sie dennoch auf einem erfreulich hohen Niveau. „Die Fahrgastzahlen machen auch deutlich, dass es mit der Einführung des Spätverkehrsnetzes gelungen ist, ökonomische Interessen der Gesellschafter nach Nachfrageanpassungen und Ansprüche der Fahrgäste unter einen Hut zu bringen“, sagte Betriebsdirektor Holger Becker. „Das neue Angebotskonzept sieht im Kern eine Konzentration auf die nachfragestarken Städteverbindungen vor.“