Das aktuelle Wetter Gladbeck 7°C
Teiche

Brot bringt den Tod

29.12.2009 | 12:09 Uhr
Brot bringt den Tod

Gladbeck. Altes Brot gehört nicht ans Teichufer. Der Zentrale Betriebshof Gladbeck (ZBG) weist aus gegebenem Anlass aufs Fütterverbot an den Gladbecker Gewässern hin.

Erst vor wenigen Tagen berichtete die WAZ über die Initiative des rot-grünen Ratsbündnisses, ein umfassendes Gewässerschutzprogramm für Gladbeck aufzulegen. Das Fischsterben im Quälingsbachteich in Rentfort vom Spätsommer 2009 soll sich im nächsten Sommer keinesfalls wiederholen. Vor diesem Hintergrund gewinnt nun eine aktuelle Warnung des Zentralen Betriebshofes Gladbeck (ZBG) besondere Bedeutung:

ZBG-Mitarbeiter haben vor und auch während der Weihnachtsfeiertage beobachtet, dass an mehreren städtischen Teichen, insbesondere am Nordpark, große Mengen von Altbrot abgelegt wurden.

Immer wieder Brot-Reste an den Teichufern

Diese ZBG-Beobachtung kann auch jeder aufmerksame Spaziergänger bestätigen. Immer wieder finden sich solche Lebensmittel-Reste an den Gladbecker Teichufern, vor allem auch am beliebten Spazierweg rund um das Nordparkgewässer. Der ZBG formuliert nun dazu: „Das ist falsch verstandene Tierliebe.”

Manchmal, so der ZBG weiter, sei dies auch nur ein Vorwand, altes und schimmeliges Brot zu entsorgen. Nicht ohne Grund sei derartiges Verhalten verboten, wie ja auch viele Schilder an allen Teichen eindeutig erklären. Enten und Gänse fressen zwar Teile dieses Brotes, das Brot quillt aber im Magen auf, die Tiere können daran eingehen.

Und auch für die Gewässer selbst kann das gedankenlose Verhalten der Brotspender schwerwiegende Folgen haben: Die Teiche haben wegen der hohen Nährstoffgehalte im Wasser bereits Probleme genug. Dieses Problem beschäftigt bekanntlich seit Jahren auch die Fachleute bei der Stadt; das Brot trägt dazu bei, dass die Qualität des Teichwassers noch schlechter wird.

Den Fischen wird der Sauerstoff geraubt

Das auf den Grund abgesackte Brot wird von Mikroorganismen zersetzt, es verbraucht dabei große Mengen von Sauerstoff, und die Fische können ersticken. Diese Gefahren sind auch auf vielen Verbotsschildern an den Gewässern ausführlich und nachvollziehbar per Schaubild dargelegt. Trotzdem kommt es immer wieder zu den Altbrot-Funden an den Teichen.

ZBG-Chef Harald Hofmann und sein Team bitten deshalb nochmals ausdrücklich um Beachtung des Fütterverbots an den Teichen, das letztlich ja dem Tier- und Umweltschutz dient. Sie verbinden ihren Appell mit einem klaren Hinweis: „Bei großen Brotmengen kann es sich auch um ordnungswidrige Abfallentsorgung handeln. Der ZBG bittet, auf solche Müllkipper zu achten und dem ZBG oder der Polizei entsprechende Hinweise zu geben.”

Mehr zum Thema:

Rot-Grün fordert umfassenden Gewässerschutz

Michael Bresgott



Kommentare
31.12.2009
16:44
Brot bringt den Tod
von unglaeubiger | #1

Das sind doch alles TIERFREUNDE die nicht einsehen wollen oder können ,dass sie den Tieren nur Schaden zufügen.

Aus dem Ressort
Schüler erkunden Betriebe auf dem ehemaligen Siemens-Gelände
Projekttag
Die Siebtklässler der Werner-von-Siemens-Realschule erkundeten bei einer Führung drei Betriebe auf dem ehemaligen Werksgelände an der Bottroper Straße. In einer Druckerei, einem Düngelmittelunternehmen und einem Fast-Food-Restaurant gab es viel zu entdecken.
Die Burg-Brücke in Wittringen wird später saniert
Politik
Lange Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses – es ging vor allem um den Etat 2015. Überraschend beschloss die Politik, das Geld für die Instandsetzung der Burg-Brücke in Wittringen für Sanierungen von Geh- und Radwegen zu nutzen. Zuvor gab’s Streit um Nutzung von städtischer Häuser durch Parteien.
SPD in Gladbeck nähert sich Windradbau auf Halde weiter an
Mottbruchhalde
Ihre ursprünglich ablehnende Haltung zum Bau eines Windrades auf der Mottbruchhalde hat die SPD aufgegeben. Nun heißt es, man wolle die Gestaltung des Areals „ergebnisoffen“ prüfen. Dabei, so Fraktionschef Michael Hübner, soll es auch keine „Denkverbote“ geben.
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Nicht zur Vorstandswahl des Tierschutzvereins eingeladen
Ärgernis
Hedwig Schneider ist seit zwei Jahren Mitglied im Tierschutzverein Gladbeck. Zur Mitgliederversammlung samt Vorstandswahl wurde die 80-Jährige aber nicht eingeladen. Schuld ist laut Vorstand eine veraltete Liste von 2010, auf der neuere Mitglieder nicht verzeichnet sind.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Die Umzüge in Gladbeck
Bildgalerie
St. Martin
Sandalen aus dem Drucker
Bildgalerie
Innovationszentrum...
Halloween-Straßenfete
Bildgalerie
Gruselspaß
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...