Das aktuelle Wetter Gladbeck 10°C
Gladbeck

Brauck hat die meisten Einwohner und den höchsten Ausländeranteil

23.02.2013 | 00:19 Uhr

75 721 Bürgerinnen und Bürger lebten zum Stichtag 30. Juni 2012 in Gladbeck. Das weist die jüngste Bevölkerungsstatistik der Verwaltung aus. Die meisten Menschen (12 188) wohnten in Brauck, gefolgt von

– Butendorf 11 578

– Mitte I 11 123

– Zweckel 11 115

– Rentfort-Nord 7 571

– Mitte II (Ost) 7 305

– Rosenhügel 4 944

– Alt-Rentfort 4 354

– Ellinghorst 3 092

– Schultendorf 2 451

Brauck weist mit 19,6 % am Stichtag den höchsten Anteil ausländischer Bürger auf. Es folgen:

– Butendorf 16,4 %

– Rosenhügel 15,5 %

– Mitte I 11,5 %

– Schultendorf 8,4 %

– Zweckel 6,8 %

– Mitte II (Ost) 6,2 %

– Ellinghorst 6,1 %

– Rentfort-Nord 5,5 %

– Alt-Rentfort 2,7 %

Auf das gesamte Stadtgebiet gesehen, liegt der Anteil der ausländischen Bevölkerung bei 11,2 Prozent. In absoluten Zahlen: 8 479 Ausländer wohnten am Stichtag 30. Juni 2012 in Gladbeck, 31 weniger als ein halbes Jahr zuvor. Grund für den leichten Rückgang sind Einbürgerungen. 115 Menschen nahmen innerhalb des halben Jahres die deutsche Staatsbürgerschaft an. Wie bei der deutschen Bevölkerung zogen auch mehr ausländische Bürger nach Gladbeck als von hier fort (+ 76). Bei den Deutschen überstieg die Zahl der Sterbefälle die der Geburten um 269 Personen. Bei den Ausländern ist natürliche Bevölkerungsbilanz dagegen positiv: acht mehr Geburten als Sterbefälle.

Von den 75 721 Einwohnern Gladbecks waren am Stichtag 16 004 älter als 65, 4 810 zwischen 60 und 65 Jahre alt. Mit 17 636 Menschen war die Gruppe der 45- bis 60-Jährigen am stärksten vertreten, gefolgt von den 27- bis 45-Jährigen mit 16 485 Personen. Jeweils gut 6000 Einwohner waren zehn bis 18 bzw. 18 bis 25 Jahre alt. 1808 Kinder bis zu drei Jahren lebten in der Stadt, 1 901 waren zwischen drei und sechs und 2 781 zwischen sechs und zehn Jahre alt.

Die meisten Bewohner der Stadt, 28 802/38 %, sind katholisch, 20 218/26,7 % evangelisch. 35,3 % gehörten einer anderen Glaubensrichtung an oder waren konfessionslos. Eine „Hochburg“ des Katholizismus ist Alt-Rentfort. In diesem Stadtteil waren 50,3 % der Bewohner katholisch. Der Anteil evangelischer Christen ist in Schultendorf mit 32,6 % am höchsten. Brauck weist mit von 47,1 % den höchsten Anteil von Menschen anderer Glaubensrichtung oder ohne Konfession auf.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug
Aus dem Ressort
A 52 - Bürgerforum Gladbeck begrüßt Beschluss des Rats
Autobahn
Vorsitzender Matthias Raith wertet die eindeutige Positionierung der Gladbecker Politik und die Forderung nach einer Aussetzung des Planfeststellungsverfahrens für den A 52-Ausbau und Autobahnkreuz auf Gladbecker Stadtgebiet positiv. Es gelte, alles aus einem Guss zu betrachten.
Gewalttätiger Fußballfan warf mit Bierdose nach Gladbeckerin
Bundespolizei
Es passierte nach dem Spiel Arminia Bielefeld II gegen Rot Weiß Ahlen. Auf der Heimfahrt Samstag in einem Regionalexpress hat ein Fan der Ahlener mit einer Bierdose nach einer 24-jährigen Gladbeckerin geworfen. Mitreisende leisteten Erste Hilfe. Der Ahlener ist als gewalttätiger Fußballfan bekannt.
Johanna Tierling brilliert bei Orgeltagen in St. Lamberti
Musik
Die Meister-Organistin Johanna Tierling präsentierte bei ihrem Konzert in der Gladbecker St. Lamberti-Kirche einen faszinierenden Querschnitt der Orgelmusik mit Werken von Nikolaus Bruhns, Johann-Sebastian Bach, Jehan Alain und Max Reger. Ein Höhepunkt der Gladbecker Orgeltage.
35.000 Autofahrer fahren mit altem Moers-Kennzeichen
Altkennzeichen
Die Wiedereinführung von Auto-Altkennzeichen in NRW scheint sich zum Erfolgsmodell zu entwickeln. Seit 2012 seien schon fast 250.000 Autofahrer auf eines der historischen Kennzeichen umgestiegen, sagt NRW-Verkehrsminister Groschek. Besonders beliebt sind die Altkennzeichen aus Moers.
Harter verteidigt neue Wegweiser für die Innenstadt Gladbeck
Stadtentwicklung
„Diese 70 000 Euro hätte man sinnvoller investieren können“, kommentierte die WAZ mit Blick auf die geplanten, neuen Wegweister in der Gladbecker City. Stadtbaurat Harter weist diese Kritik zurück. Beim jüngsten Info-Abend zur Innenstadt-Entwicklung in der VHS verteidigte er das Projekt.