Bootssaison startet am 1. Mai auf Wittringer Schlossteich

Lisa De’Elia Lisa und Bernd Beckmann gönnten sich eine erste Spritztour auf dem Schlossteich in Wittringen.
Lisa De’Elia Lisa und Bernd Beckmann gönnten sich eine erste Spritztour auf dem Schlossteich in Wittringen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beschäftigte des Caritasverbandes Gladbeck haben die ersten Tretboote bereits zu Wasser gelassen und eine Spritztour unternommen.

Gladbeck..  Sie liegen seit Oktober auf dem Trockenen. Wo der Lack ab ist, Wind und Wetter ihre Spuren hinterlassen haben, haben fleißige Hände in der Winterpause gewerkelt, um Ruder- und Tretbooten neuen Glanz verleihen. Und wenn das trübe Fischgrau am Himmel zu einem klaren Meerblau wird, ja, dann heißt’s am Wittringer Teich: Leinen los!

Acht Beschäftigte mit von der Partie

Scharenweise steuern Freizeit-Kapitäne per pedes das Holzbüdchen am Ufer an – in Sichtweite des Schlosses. Die Caritas-Werkstätten betreiben dort in der vierten Saison einen Bootsverleih. Die ersten Exemplare ihrer Flotte – vier Tretboote – ließen Mitarbeiter der etwa 20-köpfigen Gärtnergruppe gestern zu Wasser. Doch Herbert Erwig, stellvertretender Werkstattleiter, bremst Optimisten, die am liebsten sofort loslegen wollen: Der Bootsverleih startet wie eh und je erst am 1. Mai.

Dann werden Caritas-Beschäftigte der Gärtnergruppe Besucher, die auf dem Teich schippern wollen, ins schwimmende Vergnügen lotsen. „Wir haben acht Beschäftigte für den Bootsverleih qualifiziert“, sagt Hans-Joachim Schwandt von Kontext, der Caritas-Werkstatt für psychisch behinderte Menschen. Erwig erläutert: „Die Leitung haben Honorarkräfte, die die Beschäftigten begleiten und unterstützen.“ Die Arbeit im Bootsverleih ist ein zusätzliches Beschäftigungsangebot der Caritas. Maximal zehn Bötchen dürfen die Mitarbeiter gleichzeitig aufs Wasser lassen. Bernd Beckmann, der die Gartengruppe leitet, und die Beschäftigte Lisa De’Elia gönnten sich am Mittwoch schon mal eine Spritztour und traten kräftig in die Pedale.

An sonnigen Tagen tummeln sich bis zu 80 Boote auf dem Schlossteich. In der vergangenen Saison blies die stürmische „Ela“ eine mehr als steife Brise übers Land und verwüstete auch den Wittringer Wald. Das Paddeln fiel ins Wasser. Erwigs Bilanz: „Traurig. Zwei Monate war die Anlage gesperrt. Wir hatten bestimmt mehr als die Hälfte weniger Besucher.“ Doch unterm Strich bringe es der Bootsverleih stets auf eine schwarze Null. Vielleicht fällt ja diese Saison nicht ins Wasser . . .

Bisweilen wagt sich der Caritasverband auch in fremde Gewässer. „Vor zwei Jahren wollten wir in den Sommerferien Tretboot-Fahren auf dem Teich im Nordpark anbieten“, erzählt Erwig. Doch die Aktion erwies sich wegen Vandalismus’ als Schlag ins Wasser. Jüngste Überlegung: „Es wäre schön, wenn wir Kaltgetränke, Würstchen und Snacks anbieten könnten.“ Dann hätten die Kunden bei großem Andrang – besonders beliebt sind die Tretboote – eine kleine Stärkung während der Wartezeit zur Hand.