Bistumsmagazin traut sich ans Thema Heiraten

„Ja, wir trauen uns!“ lautet die Botschaft, mit der BENE in das noch frische Jahr startet. Das große Thema der aktuellen Ausgabe des Bistumsmagazins ist: Heiraten. Vier Paare erzählen, wie sie sich ihre Hochzeit vorstellen, dazu gibt‘s die Trends zum Heiraten im Ruhrgebiet und hilfreiche Tipps eines Pfarrers für die Vorbereitung einer kirchlichen Trauung.

Die erste Ausgabe des neuen Jahres liefert darüber hinaus wieder eine bunte Mischung aus Themen aus dem Ruhrbistum, die den Menschen und sein Tun in den Mittelpunkt rücken. Zwei Klinikclowns berichten über ihre Arbeit mit Kranken und deren Angehörigen. Mitglieder einer Selbsthilfegruppe geben Einblicke in ihr Leben mit Diabetes. Was heißt es eigentlich, wenn man nicht nur in der Fastenzeit, sondern sein ganzes Leben lang verzichten muss? Außerdem hat BENE eine Kindergartengruppe begleitet, die zeigt, wie es in einer katholischen öffentlichen Bücherei zugeht, und auch Maya, die bekannte syrische Tagebuchschreiberin kommt wieder zu Wort. Sie war Gastrednerin bei der Auftaktveranstaltung der Deutschen Pfadfinder in Gelsenkirchen zum Thema „Flüchtlinge“.

„Einmal aufwärmen to go“ – die Not der Obdachlosen hat eine Gruppe engagierter Essener bewogen, nachts durch die Stadt zu ziehen, um warmes Essen, Getränke und Kleidung zu verteilen. Auch hier war BENE dabei und lieferts spannende Einblicke ins Wirken der Initiative.

BENE 8 ist wie immer eine bunte Mischung aus frischen, unterhaltsamen und auch nachdenklichen Themen. Und weil es bei BENE seit der ersten Ausgaben im Dezember 2013 multimedial zugeht, finden sich auch diesmal wieder jede Menge Online-Angebote auf der Magazin-Homepage: unter anderem ein Planspiel, bei dem man sich in die Lage eines Flüchtlings versetzen kann, ein Rätsel, bei dem Wissensfragen aus dem Ruhrbistum mit den dazu passenden Bildern verknüpft werden müssen und – Ostern lässt grüßen – ein lustiges Hasenspiel, das allerdings einen durchaus ernsten Hintergrund hat. Der europäische Feldhase ist vom Aussterben bedroht. Spielerisch macht BENE klar, dass dem beliebten Tier, das ja wichtiges Symbol des Osterfestes ist, wieder mehr Lebensraum zur Verfügung gestellt werden muss. BENE wird jetzt an rund 530 000 katholische Haushalte im Ruhrbistum versandt.