Bis zum 14. Juni: die Faszination der Steine im Luther Forum

Steinbibliothek aus dem Bildhauer-Atelier Kubach-Wilmsen im Martin Luther Forum.
Steinbibliothek aus dem Bildhauer-Atelier Kubach-Wilmsen im Martin Luther Forum.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Harfenklänge perlten durch den Großen Saal des Martin Luther Forums, als jetzt die neue Ausstellung „Steinbibliothek“ eröffnet wurde.

Gladbeck..  Steine üben eine besondere Faszination aus. Das weiß jeder Strandspaziergänger. Und das wissen auch jene Besucher, die am Sonntagabend bei der Eröffnung der neuen Ausstellung im Martin Luther Forum dabei waren, denn die „Steinbibliothek“ aus dem Künstleratelier Kubach-Wilmsen entfaltet eine besondere Anziehungskraft.

Bücher aus Stein, mit einer unterschiedlichen Farbigkeit und Maserungen, hergestellt aus Steinen von allen Kontinenten dieser Erde: 150 Buchsteine sind bis zum 14. Juni an der Bülser Straße zu sehen. „Steine sind Zeugen einer milliarden Jahre alten Weltgeschichte“, sagte Kunsthistorikerin Annette Quast in ihrem hörenswerten Vortrag zum Ausstellungsstart. Ihre Oberflächen wirkten wie „ein Fenster, das den Blick auf die Erdgeschichte freigibt, auf das zeitlos Gültige“.

Hautnaher Kontakt zu den Exponaten

Genau diese Erfahrung machten die Gäste im Martin Luther Forum zum Ausstellungsstart - viele von ihnen strichen mit ihrer Hand über die Steinbücher, erfuhren hautnah die „Würde und Poesie des Steines“, so wie es Annette Quast in ihrem Vortrag kurz zuvor formuliert hatte.

Schon in den 70-er Jahren entdeckte das Künstler-Paar Anna und Wolfgang Kubach-Wilmsen (der im Jahr 2007 leider verstorben ist) das Material Stein für seine Werke. Der Stein war damals als künstlerisches Material nicht angesagt, er galt sozusagen in der Kunstszene als nicht fortschrittlich.

Kubach-Wilmsen rückten den Stein selbst in den Blickpunkt, indem sie 1977 ihre ersten Steinbücher auf der Internationalen Buchausstellung in Frankfurt/Main präsentierten. Schon damals waren sie erstaunt, welch ruhige Kraft von diesen bildhauerischen Exponaten ausging.

Diese Kraft ist auch im Großen Saal des Luther Forums spürbar, wo die junge Harfenistin Ronja Ehrbar am Sonntagabend die Präsentation der Steinbücher mit ihrer musikalischen Ausdruckskraft bereicherte. Die beschwingt perlenden Harfenklänge bildeten einen wunderbaren Kontrast zu den stummen steinernen Zeitzeugen der Erdgeschichte, die nun im Forum zu sehen, zu betasten und in aller Ruhe zu bewundern sind.

„Auch dieser Raum hat sich nach diesen Steinen gesehnt“

Gibt es eine „mythische Präsenz“ von Steinen? Wie auch immer - die Exponate fügen sich hervorragend in die Architektur des Großen Saals im Luther Forum ein, was Pfarrerin Anke-Maria Büker-Mamy zu der Bemerkung veranlasste: „Auch dieser Raum hat sich nach diesen Steinen gesehnt.“

Die Stiftung der Sparkasse Gladbeck zur Förderung von Kunst und Kultur unterstützt die neue Ausstellung im Luther Forum, die an jedem Mittwochabend ab 18.30 Uhr musikalisch untermalt wird. Abschluss und Ausklang der Ausstellung sind am Sonntag, 14. Juni, um 18 Uhr.