Kommentar

Bildung gibt’s nicht zum Nulltarif

Der Bücherbus ist eine Gladbecker Besonderheit. Und ja, in diesen knappen Finanzzeiten könnte man für Luxus halten, dass ein Bus zu den Lesern, die doch auch in die Bücherei kommen können, rollt. Das muss eine arme Stadt nicht haben, oder neudeutsch ausgedrückt: Nice to have, aber nicht zwingend notwendig. Doch im Bücherbus steckt viel mehr. Dieses Angebot der Bücherei nutzen viele Kinder, die so einfach aus ihrem Stadtteil eben nicht in die Stadt und zur Bücherei kommen. Wenn der Bus vor den Schulen hält, oder an zentralen Stadtteilplätzen parkt, bringt er eine Botschaft mit, die lautet: Lesen ist Bildung, und weil die so wichtig ist, bringt die Stadt die Bildung zu euch.

Natürlich könnte es auch andere Konzepte geben, wie man die Bildung zu den Kindern bringt. Aber sie gibt es ebenfalls nicht zum Nulltarif. Auch das ist eine Botschaft, die mit dem Bus verbunden ist: Bildung kostet etwas. Daran zu sparen, kostet im Endeffekt aber viel mehr.