Bewerbung im Schnellverfahren

Die gut vorbereiteten Schüler tauschen sich untereinander über die Erfahrungen beim „Speed-Dating“ aus.
Die gut vorbereiteten Schüler tauschen sich untereinander über die Erfahrungen beim „Speed-Dating“ aus.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim „Azubi-Speed-Dating“ konnten sich Schüler des Berufskollegs Gladbeck bei sieben Unternehmen vorstellen. Hier zählt der erste Eindruck besonders.

Gladbeck..  Die ersten Schüler kommen erleichtert aus dem Raum, denn sie haben ihr Blitz-Vorstellungsgespräch schon gemeistert. Andere warten noch etwas nervös und aufgeregt in der Eingangshalle. Sie alle haben am „Azubi-Speed-Dating“ im Berufskolleg Gladbeck teilgenommen, um in einem kurzen Vorstellungsgespräch potenzielle Arbeitgeber von sich zu überzeugen. Da zählt der erste Eindruck ganz besonders, denn die Schüler haben im Vorfeld keine Bewerbungen oder Zeugnisse versendet.

Sieben Unternehmen sind zu der Veranstaltung erschienen, die das Berufskolleg in Kooperation mit der Handwerkskammer Münster organisiert hat. Bereits zum vierten Mal findet das „Speed-Dating“ statt. „In diesem Jahr gab es deutlich mehr Anmeldungen als im vergangenen Jahr“, berichtet Rolf Schönlein, Sozialarbeiter am Berufskolleg.

Die Schüler sind ganz offensichtlich gut vorbereitet. Alle haben sich dem Anlass entsprechend herausgeputzt und eine Bewerbungsmappe vorbereitet. Einige wollen sich nur informieren, andere hoffen auf eine Einladung zum Probearbeiten. „Ich habe mich beim Steinmetzbetrieb Pawella als Kauffrau für Büromanagement vorgestellt und auch die Zusage für einen Probearbeitstag erhalten“, sagt Eileen. Andere Schüler interessieren sich für eine Ausbildung im Bereich der Krankenpflege im St. Barbara-Hospital oder einen Job als Maler und Lackierer bei der Deutschen Annington Immobilien.

Auch die Neugierde und Hoffnungen auf Mitarbeiternachwuchs bei den Unternehmen sind groß. „Wir wollen sehen, ob jemand Interesse an einer Ausbildung in der Automobilbranche hat und auch über die Berufe informieren“, erzählt Stefan Kott von Kott Automobile. Auch Edeka Zurheide hat die Hoffnung, jemanden für eine Ausbildung zu finden. „Wir suchen noch Auszubildende zur Kauffrau bzw. -mann im Einzelhandel. Die Veranstaltung ist für uns eine tolle Möglichkeit die Bewerber direkt kennenzulernen“, sagt Ganimete Sadriu vom Edeka Frischecenter Zurheide.

Das Unternehmen Malzer`s Backstube war auch schon in den vergangenen Jahren immer beim „Azubi-Speed-Dating“ dabei. „Wir haben hier schon jemanden gefunden, der jetzt seine Ausbildung bei uns macht“, erzählt Andrea van Dillen von Malzer`s Backstuben. „Wir haben noch viele offene Ausbildungsstellen und hoffen, ein paar engagierte Schüler zu finden“.

Schuldirektor Klaus Bunse berichtet, dass beim „Speed-Dating“ im vergangenen Jahr knapp 20 Schüler einen Ausbildungsplatz gefunden haben und er hofft, dass es in diesem Jahr auch so erfolgreich zugehen wird.