Berufskolleg Gladbeck verabschiedet fünften Abi-Jahrgang

Abiturientia 2015 am Berufskolleg mit Schulleiter Klaus Bunse (re.).
Abiturientia 2015 am Berufskolleg mit Schulleiter Klaus Bunse (re.).
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Abiturientia 2015 sagte am Berufskolleg ade.

Gladbeck..  Allen seinen 16 Wirtschaftsabiturienten schickte Berufskolleg-Leiter Klaus Bunse einen persönlichen Dank - er erinnerte an ausgefallene Ideen im Unterricht, coole Charaktere, besondere Gespräche fernab der Morgenstunden oder auch große Organisationstalente, wenn es z. B. darum ging die nächste Zugfahrt zum Ausflug zum planen.

„Lernen ist anstrengend und was ist der Lohn dafür, fragen wir uns täglich“, sprach Schulleiter Bunse seinen Schützlingen am Donnerstagabend wohl aus der Seele. Der Lohn für sie: Das Abitur und eine „wertvolle Eintrittskarte“, so Lehrerin und Moderatorin Beatrix Gierga, „für Ausbildungs- und Studienplätze.“

Für die Abiturienten ginge es jetzt darum „eine neue Welt zu entdecken“, so auch Moderationspartner und Lehrerkollege Christian Kalinsch. Und passend dazu präsentierte Gierga den Song „A whole new world“ von „Disneys Aladdin“ auf der Querflöte. Gänsehaut pur im Publikum.

Gratulation und Glückwünsche

Welche Welt steht den „Wirtschaftsexperten“ nun bevor? Pascal Friedek (19) macht beispielsweise eine Ausbildung zum Industriekaufmann in Bottrop. „Das war meine erste Wahl. Super, dass es geklappt hat.“ Für Sascha Schröppel (19) geht es hoffentlich bald an die Universität: „Noch warte ich auf die Zusage“, so der Gladbecker, der in Recklinghausen Wirtschaftsingenieurwesen studieren möchte. „Den NC schaffe ich. Mein Vater ist in der Logistikbranche tätig, ich bin da rein gewachsen. Da passt der Studiengang perfekt“, so der 19-Jährige.

Von „ganzem Herzen“ gratulierte auch Bettina Weist, Amtsleiterin Bildung und Erziehung. Sie sei sich sicher, dass die Abiturienten ihren Weg machen werden. Dabei dürfe der eine oder andere auch zwischendurch einmal scheitern. Das gehöre dazu, nur aufgeben dürfen sie dann nicht. „In der Schule des Lebens bleibt man ewig Schüler. Die Rohstoffe auf den der Wohlstand unserer Gesellschaft fußt liegt in unseren Köpfen“, so Weist.

„Daran haben ganz viele Menschen mitgewirkt“

Abiturient Jan Windschall betonte, dass das Abitur nun Teil des Lebens aller Schüler sei. „Daran haben ganz viele Menschen mitgewirkt.“ Etwa Lehrer, Eltern, Verwandte und Freunde. „Die Zukunft wird voller Hürden sein, die wir jedoch meistern können. Die nächsten Schritte fallen nun immer leichter.“

Nicht nur, dass neun junge Männer und sieben junge Frauen ihr Abitur überreicht bekamen. Es gab auch noch ein kleines Jubiläum zu feiern. Zum nun fünften Mal verabschiedete das Berufskolleg einen Abiturjahrgang.