Das aktuelle Wetter Gladbeck 11°C
Gast bei „Schlag den Raab“

Bergermann konnte den Raab nicht schlagen

12.05.2013 | 18:29 Uhr
Bergermann konnte den Raab nicht schlagen
André Bergermann mit Stefan Raat bei „Schlag den Raab“.Foto: Willi Weber

Gladbeck. Ein bekannter Kopf aus der Gladbecker Sportszene sorgte am Samstagabend für Furore in der Pro-Sieben-Sendung „Schlag den Raab“: André Bergermann, lange Jahre VfL-Handballer, trat gegen den Entertainer Stefan Raab in dessen Spielshow an.

Der 37-jährige Bergermann, bis vor einem Jahr weit mehr als zehn Jahre im VfL-Team und einer der Leistungsträger bei den Aufstiegen in Regionalliga und 3. Bundesliga, musste sich aber am Ende gegen Stefan Raab 65:40 geschlagen geben. Die Entscheidung brachte erst das 14. Spiel – beim Steinchen-Schnipsen von Tisch zu Tisch. Das 15. Spiel wäre definitiv die letzte Runde gewesen.

André Bergermann, in Gelsenkirchen wohnend und inzwischen als selbstständiger Stahlbauschlosser tätig, hatte sich zu Beginn der Sendung gegen vier andere Kandidaten durchgesetzt. Muskelpaket André, vom Publikum unterstützt, hatte Raab anfangs Respekt abgenötigt. „1,95 Meter groß und breit wie ein Schrank“, wie es bei Pro Sieben hieß, konnte Stefan Raab seinem Gast und Gegenspieler körperlich wenig entgegensetzen.

Genauso durfte Bergermann aber Raab nicht unterschätzen. Lange war es denn auch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden, bei dem am Ende aber wieder mal der „Raabinator“ gewann – seine Routine schlug voll durch. Bergermann glänzte vor allem bei sportlichen Spielen und bei Kraftspielen. Auch als Geschicklichkeit beim Autoballspiel gefragt war, zeigte Bergermann Raab, wo es lang ging. Doch am Ende hatte Raab ebenfalls ein einem Geschicklichkeitsspiel die Nase vorn und gewann. Es war Raabs dritter Sieg in Folge. Bergermann hätte 1,5 Mio € als gewinnen können. Beim nächsten Mal winken 2 Mio.€ als Siegprämie.

Schon während des Handballspiels des VfL Gladbeck am Samstagabend machte der Auftritt Bergermanns die Runde unter den Gästen in der Riesener-Sporthalle. Nach dem Spiel wurde die Sendung per Beamer ins Forum übertragen und der harte VfL-Kern schaute bis zum Ende der Sendung zu. Vorsitzender Siegbert Busch fieberte mit seinem alten Stammspieler von zu Hause aus mit. „Es war ein spannender Abend, schade, dass André nicht gewonnen hat“, so Siegbert Busch am Sonntag.

GM



Kommentare
Aus dem Ressort
„Die Flüchtlingspolitik ist beschämend“
Abschiebung
Pfarrerin Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup sorgt sich um die Zukunft von Mohamad S. (22). Die WAZ hatte über die dramatische Flucht des Syrers berichtet. Der junge Mann soll jetzt nach Bulgarien abgeschoben werden. Der EU-Staat verfügt aber nicht über die Mittel, um ausreichend helfen zu können
CDU bietet Große A-52-Koalition - SPD reagiert zurückhaltend
Politik
Eine große Ratskoalition aus CDU und SPD in Sachen A-52-Zukunft? Die CDU hat jetzt ein solches Angebot an die SPD geschickt - „zum Wohle unserer Stadt Gladbeck“. SPD-Fraktionschef Michael Hübner reagierte am Freitag eher zurückhaltend darauf.
Städtischer Musikverein Gladbeck stimmt Lobgesang an
Kultur
Beim Chor- und Orchesterkonzert des Städtischen Musikvereins Gladbeck am 16. November in der Stadthalle erklingen Werke von Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy. Es erklingen unter anderem „Drei Geistliche Lieder“, die Ouvertüre zur „Wiehe des Hauses“ und der „Lobgesang“.
Roland schreibt an Ferlemann - „ein wichtiges A-52-Signal“
B 224 / A 52
Die dichte A-52-Debatte der letzten Tage setzt sich mit unvermindertem Tempo fort. Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) greift die jüngste A-52-Aussage von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann auf, dass man in Berlin bereitstehe, „um in Gladbeck Lösungen zu finden“. Roland: „Ein wichtiges Signal!“
Nach 35 Jahren sind die Svenßons endlich zurück in Gladbeck
Neubürger
Maria und Rolf Svenßon waren eigentlich nie wirklich weg aus Gladbeck. Arbeitsbedingt lebten sie lange nebenan in Gelsenkirchen-Buer, fühlten sich dort aber nie wirklich heimisch. Seit Mai wohnen die „Neubürger“ wieder in der alten Heimat und schildern ihre ersten Erfahrungen.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag