Beratung und Hilfe bei der Diagnose Krebs

Die Psychoonkologin Anne Grüter von der Krebsberatungsstelle hält beim Kneipp-Verein am 18. Februar einen Vortrag mit dem Thema: „Die Krebsberatungsstelle berät und hilft Patienten und ihren Angehörigen in Gladbeck.“

„Heute ist Krebs nicht mehr die Geißel der Menschheit!“ Das war eine gute Nachricht am Weltkrebstag. Krebs hat sich zu einer therapierbaren Krankheit entwickelt und ist in vielen Fällen heilbar. Dennoch erleben Betroffene oft, dass die „Diagnose Krebs“ ihr Leben verändert. Die Erkrankung und die Nebenwirkungen der Therapien können sehr belasten, nicht nur körperlich. Denn hinzu kommen Sorgen, Ängste und Nöte, auch bei den Angehörigen. Zugleich können die berufliche und finanzielle Situation maßgeblich beeinträchtigt werden.

Seit 2002 steht die Krebsberatungsstelle in Gelsenkirchen erkrankten Menschen und ihren Angehörigen zur Seite, wenn es darum geht, der Krankheit und ihren Folgen zu begegnen, die Lebensqualität zu verbessern und den eigenen Weg im Umgang damit zu finden. Das kostenlose Angebot bietet die Krebsberatungsstelle auch in Gladbeck an – im „KKEL vor Ort“ gegenüber dem St. Barbara-Hospital. Dort finden Betroffene und Angehörige Beratung, Information und Begleitung.

Alle Bürger sind am 18. Februar in den Konferenzraum des St. Barbara-Hospitals, Mittelstr. 37, zum Vortrag um 16 Uhr eingeladen. Ab 15 Uhr stehen Kaffee und Kuchen bereit.