Bei gelben Punkten auf Autos handelt es sich um Bienenkot

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
WAZ-Leserfrage: Was sind das für gelbe Punkte auf Autos und Sonnenschirmen? Dr. Dieter Briese antwortet: „Bienenkot!“ Die Flecken seien unbedenklich.

Gladbeck..  Die Frage klingt erst einmal kurios: „Was sind das für gelbe Punkte auf den Autos und Sonnenschirmen?“ Ein WAZ-Leser, Anwohner der Wilhelm-Oleijnik-Straße, bat die Redaktion um Aufklärung. Und wir wandten uns an jemanden, der es wissen muss: Dr. Dieter Briese vom städtischen Referat für Umwelt. Er hatte die Erklärung prompt parat. Es handele sich nicht etwa um Verschmutzungen durch Industrieanlagen, sondern: Es ist Natur! „Die gelben Punkte sind Bienenkot“, so Briese. Denjenigen, die sich jetzt veräppelt fühlen, sei gesagt: Das ist kein Witz.

Verstärkt im Umkreis einer Imkerei

Die gelblichen, punktartigen oder nierenförmigen kleinen Stippen fallen im wahrsten Sinne des Wortes vom Himmel – wenn Bienen ihre Ausscheidungen los werden. „Anfragen dazu gibt’s immer wieder aufs Neue“, sagt Umweltexperte Briese, der mittlerweile eine Akte zu dem Thema angelegt hat. Schwerpunkte im Stadtgebiet, an denen sich Bienenkot-Beobachtungen häufen, lassen sich nach seiner Aussage nicht ausmachen.

Es gelte vielmehr: „Überall, wo Bienen fliegen, sieht man die Punkte.“ Das könne verstärkt im Umkreis einer Imkerei sein. Oder die Tierchen steuern mit Vorliebe Flächen an, auf die sie naturgemäß fliegen, beispielsweise Gärten mit vielen Blühpflanzen – wie beim Fragesteller von der Wilhelm-Oleijnik-Straße.

Bestandteile von Blütenpollen

„Unter dem Mikroskop lässt sich erkennen, dass Bienenkot sich zum größten Teil aus den Bestandteilen von Blütenpollen zusammensetzt“. erläutert Dr. Dieter Briese. Die Insekten-Ausscheidungen seien also unbedenklich. Der Regen wasche sie leicht von Autos und anderen Gegenständen. Der Umwelt-Fachmann: „Man kann Bienenkot auch ganz gut wegwischen. Er ist nicht so aggressiv wie Vogeldreck.“