Das aktuelle Wetter Gladbeck 21°C
Serie: Typisch Gladbeck

Auf zu neuen Ufern

02.08.2012 | 13:48 Uhr
Auf zu neuen Ufern
Renaturierter Haarbach in Nähe der Kampstraße. Foto: Jan Dinter

Gladbeck.   Im Freibad, an der Tankstelle oder auf dem Marktplatz waren wir schon - jetzt geht es in der WAZ-Serie „Typisch Gladbeck“ zum wunderschönen Haarbach-Ufer.

Frühmorgens um 7 Uhr ist es hier am allerschönsten - dann ist hier nur das Gurgeln des Baches zu hören. Eine zarte Begleitmusik aus glasklarem Wasser. Wie in der Wildnis. Ja, am Haarbach unterhalb der Möllerhalde kann man erleben, wie sich die Stadtlandschaft verändert. Typisch Gladbeck eben.

Hier in Nähe der Kampstraße ist sozusagen das Glanzstück der Gladbecker Emscher-Renaturierung tagtäglich zu bewundern. Fast schon wie ein Gebirgsbach bahnt sich der renaturierte Haarbach am neuen Uferweg entlang seinen Weg an Alt-Rentfort vorbei nach Ellinghorst.

Sprudelndes Wasser unter dichten Gräsern versteckt

Frühmorgens gegen 8 Uhr ist hier beinahe schon jede Menge los - denn dann kommen die Hundebesitzer mit ihren Tieren. Und auch sie genießen dieses wunderbare Stück neu gestalteter lokaler Natur. Ein Bach, der in diesen Sommertagen über weite Strecken unter dichten Gräsern verschwindet; ein Gewässer, das manchmal in rasend schnellem Tempo fließt, aber teils auch in wunderbaren kleinen Seen und Auen vor sich hindümpelt.

Auch die Kinder des Stadtteils haben hier jede Menge Spaß, sie können an den schmalsten Bachstellen über das Gewässer hüpfen und auch mal einen kleinen Stein-Staudamm bauen.

Gräser und glasklares Wasser am Fuß der Möllerhalde: Der renaturierte Haarbach versetzt Spaziergänger ins Staunen. Foto: Jan Dinter / WAZ FotoPool

Der Haarbach zwischen Rentfort und Ellinghorst, der Nattbach in Butendorf, der Hahnenbach in Brauck, der Wittringer Mühlenbach - die Emscher-Renaturierung hat Gladbecks Stadtteile auf typische Weise verändert. Aus Köttelbecken wurde kleine Vor-Ort-Areale der Naherholung. In allen Stadtteilen sind die Bewohner sozusagen zu neuen Ufern aufgebrochen, was auch an den zahlreichen neu aufgestellten Hinweisschildern („Uferweg“) tagtäglich zu erkennen ist.

Kurz nach den Hundebesitzern kommen dann morgens die ersten Radler an den Haarbach: Angestellte auf dem Weg zur Arbeit, oft mit Bürotasche auf dem Gepäckträger. Auch sie haben sich die grüne Route am Wasser entlang ausgesucht. Weil’s so schön ist. Und weil man hier superschnell Richtung Sandstraße und Stadtmitte radeln kann, ohne vom Autoverkehr gestört zu werden.

Ist hier das Ruhrgebiet?

Gab es hier tatsächlich mal das alte Ruhrgebiet mit Köttelbecken-Betonrinne, mit unendlichen Ufer-Zäunen und „Vorsicht Lebensgefahr“-Warnschildern der Emschergenossenschaft?

Wer eine kleine Pause am Haarbach-Ufer macht und dem sprudelnden Wasserlauf zusieht, kann da schon mal ernste Zweifel bekommen.

Alles Grün hier. Typisch Gladbeck eben.

Michael Bresgott



Kommentare
02.08.2012
17:59
Auf zu neuen Ufern
von ichliebekoenigsblau | #1

kommen die Hundebesitzer mit ihren Tieren

jaaa und die Tretminen bleiben auch , mal wieder , liegen !

letzte Woche: das waren ja Krawenzmänner ; da kam einem ja die Kotze hoch !

Aus dem Ressort
Vinzenzschule: Sprachförderung für Kind und Eltern
Schule
An der Vinzenzschule startet am 11. September das Projekt „Rucksack-Schule“. Im Mittelpunkt steht die besondere Sprachförderung von Kindern und ihren Eltern – zuhause und im Unterricht. Großen Bedarf habe die Vinzenzschule, so Leiterin Ute Kirsten: „Wir merken, die deutsche Sprache geht verloren.“
Viele Berufs-Pendler sind mit Bus und Bahn unzufrieden
WAZ-Check
Im jüngsten WAZ-Check zur Lebensqualität befragten wir die Gladbecker zu ihrer Arbeitssituation. Das persönliche Berufsumfeld wird dabei von den meisten als ganz gut eingeschätzt, sie sind zufrieden. Viele Minuspunkte gab’s allerdings für den Öffentlichen-Personen-Nahverkehr.
Sechs Gladbeckerinnen wollen Appeltatenmajestät werden
Apfelolympiade
Sie werden um die wette Äpfel schälen, mit der Armbrust schießen und Minigolf spielen. Doch am Ende kann am Samstag auf dem Marktplatz in Gladbeck nur eine gewinnen. Sechs Frauen stehen im Finale der Apfelolympiade, wer als Siegerin aus dem Wettkampf hervorgeht, wird Appeltatenmajestät 2014.
Ehrenamtliche engagieren sich am Runden Tisch Rentfort-Nord
Stadteilserie
Als Ende 2012 das Projekt „Stadtumbau West“ auslief und mit ihm das Stadtteilbüro in Rentfort-Nord geschlossen wurde, trat der Runde Tisch Rentfort an, um weiterhin für die Entwicklung in Gladbecks Westen zu kämpfen. Claudia Braczko ist mit dabei, obwohl sie selbst in Schultendorf lebt.
„Bei uns in Rentfort-Nord sind alle Bewohner echt“
Stadtteilwoche
Die aktuelle WAZ-Stadtteilwoche kommt aus dem Nordwesten Gladbecks und nimmt Rentfort-Nord in den Blick. Als eine wichtige Anlaufstelle im Stadtteil gilt das Seniorenbüro der Arbeiterwohlfahrt (AWO) an der Enfieldstraße, das seit neun Jahren Beratung und Begleitung anbietet.
ALS-Ice Bucket Challenge - Hype ist in Gladbeck angekommen
Würden Sie sich Eiswasser für den guten Zweck über den Kopf schütten lassen?

Würden Sie sich Eiswasser für den guten Zweck über den Kopf schütten lassen?

 
Fotos und Videos
Schule macht Spaß
Bildgalerie
Wilhelmschule
Bakterien befallen Kastanien
Bildgalerie
Baumfällungen