Arbeitsmarkt für Behinderte stagniert

Die Arbeitslosenzahl von Menschen mit Behinderung ist im März leicht zurückgegangen. Das zeigt der jüngste Bericht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Danach waren Ende März 22 512 Menschen mit Behinderung in der Region Westfalen-Lippe ohne Arbeit. Das sind 50 weniger als im Februar, gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um 184 gesunken. Im Bezirk Gelsenkirchen der Agentur für Arbeit sind 1519 Menschen mit Behinderungen arbeitslos gemeldet, im März 2014 waren es 1556.

Im Moment herrsche Stagnation am Arbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen, so LWL-Sozialdezernent Matthias Münning. Er setzt darauf, dass der saisonübliche Frühjahrsaufschwung gerade auch den arbeitslosen und arbeitsuchenden schwerbehinderten Menschen zu Gute kommen wird.

Das LWL-Integrationsamt unterstützt private und öffentliche Arbeitgeber dabei, Arbeitsplätze für Schwerbehinderte zu schaffen und zu erhalten. Neben der behinderungsgerechten technischen Ausstattung von Arbeitsplätze bilden Beratung und Kündigungsschutz Schwerpunkte in der Arbeit des Integrationsamtes..