Altersgerechtes Umbauen - hier gibt’s Tipps

Foto: WAZ Fotopool

Unter dem Schlagwort „Altersgerecht Umbauen“ bezuschusst die KfW-Förderbank Modernisierungen, mit denen sogenannte „Barrieren“, wie zum Beispiel Treppen oder Stufen, in Wohngebäuden abgebaut werden. Bis zu 5000 Euro Investitionszuschuss erhalten Mieter oder Eigentümer pro Wohneinheit und unabhängig vom Alter des Antragsstellers, alternativ gibt es ein zinsgünstiges Darlehen.

Gefördert werden Maßnahmen, die das Haus oder die Wohnung fit für die Zukunft machen; zum Beispiel indem man das Gebäude einbruchsicherer macht, eine ebenerdige Dusche einbaut oder Terrassen und Balkone gestaltet. Gleichzeitig steigt mit solchen Maßnahmen der Wohn- und Lebenskomfort. Petra Kerstan, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, empfiehlt zudem, bei jedem geplanten Umbau auch an die Energieeffizienz zu denken: „Steht eine Baumaßnahme an, ist es oft nicht wesentlich teurer, entsprechende Gebäudeteile auch energetisch auf den neusten Stand zu bringen.“ Ob eine Maßnahme zum Barriereabbau mit einer energetischen Modernisierung verknüpft werden kann und welche Energieeinsparung in diesem Falle zu erwarten ist, kann in einem persönlichen Gespräch im Energieberatungsstützpunkt der Stadt Gladbeck (Stadtteilbüro Projekt Stadtmitte, Goethestraße 44) geklärt werden.

Am Mittwoch, 21. Januar, findet von 15 bis 18 Uhr der nächste Beratungstermin statt. Die halbstündige Beratung kostet 5 Euro. Eine Anmeldung ist notwendig und unter Tel.: 99-2303 oder per E-Mail: energieberatung@stadt-gladbeck.de möglich.