Altenpflegeschule feiert die ersten Absolventinnen

Der erster Ausbildungsjahrganggang der Altenpflegehilfeschüler ist beendet. Acht Frauen bestanden die Prüfung. Im Bild: v.l.: Schulleiterin Anja Bottlis, Lehrer Michael Wenzel, Lehrerin Anne Holborn-Wolf, die Schülerinnen Sabine Gamrath-Simon, Birgit Winkels, Cindy Tilinski, Martina Kotowski und Christine Decker, Lehrerin Bärbel Kubler und die Schülerinnen Marion Szeblewski und Gabriele Metzger.
Der erster Ausbildungsjahrganggang der Altenpflegehilfeschüler ist beendet. Acht Frauen bestanden die Prüfung. Im Bild: v.l.: Schulleiterin Anja Bottlis, Lehrer Michael Wenzel, Lehrerin Anne Holborn-Wolf, die Schülerinnen Sabine Gamrath-Simon, Birgit Winkels, Cindy Tilinski, Martina Kotowski und Christine Decker, Lehrerin Bärbel Kubler und die Schülerinnen Marion Szeblewski und Gabriele Metzger.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach einem Jahr gab’s die erste Zeugnisübergabe an Altenpflegehelferinnen. ALFa-Fachschule am Jovyplatz wächst stetig, Nachfrage nach Ausbildung steigt.

Gladbeck..  Altenpfleger ist wahrlich kein leichter Job. Für acht Frauen, die gestern ihre Abschlusszeugnisse in Gladbecks einziger Altenpflegeschule ALFa entgegennahmen, aber ist die professionelle Pflege und Betreuung alter Menschen ein Traumjob. Daran ließen die strahlenden Mienen der frisch gebackenen Altenpflegehelferinnen – die meisten sind Berufsrückkehrerinnen – keinen Zweifel. Ein Jahr lang haben sie für die „kleine“ Altenpflege die Schulbank am Jovyplatz gedrückt – mit Erfolg. Vier von ihnen werden direkt im Anschluss mit der Arbeit in Pflegeeinrichtungen in Gladbeck und Umgebung beginnen, die vier anderen werden mit der Schule weitermachen und die Ausbildung der „großen“, dreijährigen Altenpflege in Angriff nehmen.

An einen neuen Schulweg müssen sie sich nicht gewöhnen: Diese Ausbildung ist das Hauptfachgebiet der Schule, die in Räumen des ehemaligen Finanzamtes im Polizeigebäude untergebracht ist.

Für Leiterin Anja Bottlis und ihr Team war der erfolgreiche Abschluss der Altenpflegehelferinnen im Grunde ein doppelter Grund zum Feiern. Es war ja auch eine Premiere, denn zum ersten Mal verabschiedeten sie Absolventinnen. Erst vor einem Jahr hatte die erfahrene Altenpflegerin und Altenpflegelehrerin das Fachseminar in Gladbeck eröffnet, und sich damit den „Traum von der eigenen Schule“ erfüllt.

Ausbildung und Infos

Ein Jahr später ist der Traum, der für die Existenzgründerin natürlich auch ein Wagnis war, noch lange nicht ausgeträumt. „Die Erwartungen haben sich bestätigt“, sagt Anja Bottlis im WAZ-Gespräch. Insgesamt 79 Schülerinnen und Schüler lernen am Jovyplatz die Theorie der Altenpflege, die Praxis vermitteln Pflegeeinrichtungen in Gladbeck und Umgebung. Und die Schule wächst weiter. Im Oktober startet der nächste dreijährige Altenpflege-Kurs.

Dass die Schülerinnen und Schüler (16,5 Prozent sind Männer) gute Aussichten auf eine spätere Anstellung haben, ist keine Frage. „Die Nachfrage nach einer Ausbildung deckt so eben den Bedarf ab“, weiß Anja Bottlis. Selbst das wird auf Dauer nicht ausreichen, denn der Fachkräftemangel in der Altenpflege ist absehbar. Die Zahl der Menschen, die im Alter Hilfe benötigen, steigt bekanntlich rasant an.

Deshalb wird auch von Verbänden massiv geworben für den Beruf, der viel umfassender ist, als gemeinhin unter Pflege verstanden wird. „Man hat mit Menschen zu tun, es gibt viel Abwechslung, und die Aufstiegschancen sind enorm“, wirbt die Schulleiterin, die den Beruf ja selbst von der Pike auf gelernt und sich selbst ständig fortgebildet hat.