Abschied von Annette Bruse

Superintendent Dietmar Chudaska im Namen des Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten und Diakonievorstand Johannes Schildmann verabschiedeten jetzt die langjährige Altenheimseelsorgerin Annette Bruse in den wohlverdienten Ruhestand. Sie kam im Jahre 1990 in den Kirchenkreis Gladbeck, zunächst als Gemeindepfarrerin in Brauck. Schon in dieser Funktion engagierte sich die Theologin für die offene Altenarbeit für jüngere Senioren und war seelsorgerisch in den beiden Senioreneinrichtungen St. Altfrid und Carl-Sonnenschein-Haus verantwortlich.

Gottesdienste und Sternstunden

Im Jahr 2001 wechselte Annette Bruse als Altenheimseelsorgerin in den Bezirk Gladbeck-Mitte. Hier war sie vor allem in der seelsorglichen Arbeit in den diakonischen Seniorenzentren Martha- und Vinzenzheim sowie dem Eduard-Michelis-Haus und dem Cura-Seniorenzentrum tätig.

Als Altenheimseelsorgerin feierte Pfarrerin Bruse mit den Bewohnenden Gottesdienste und Andachten. Sie stand Bewohnern und deren Angehörigen in Krisensituationen zur Seite.

Gemeinsam mit ihrer Bottroper Kollegin Sybille Gottwick veranstaltete Annette Bruse neben regelmäßigen Gottesdiensten auch insgesamt 100 „Sternstunden“, in denen sie mit Bewohnern der Seniorenzentren besinnliche und heitere Gesprächs- und Gesangsrunden gestaltete. Auch für die Beschäftigten der Senioreneinrichtungen bot die Altenheimseelsorgerin gemeinsam mit ihrer Kollegin Fortbildungen an. Themen waren unter anderem „Abschied nehmen“ oder „Belastung und Entlastung“.

Mit ihrer Verabschiedung geht die Ära der freigestellten evangelischen Altenheimseelsorge in Gladbeck zu Ende. In Zukunft werden Pfarrerinnen und Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Gladbeck die seelsorgliche Begleitung der Seniorenhilfe übernehmen.