1,6 Promille für Radler sind extrem hoch

In der Diskussion ist die Senkung des Alkohol-Grenzwerts für Radfahrer. Der liegt bei 1,6 Promille. Beim Verkehrsgerichtstag in dieser Woche in Goslar soll das Thema Radler und Alkohol eine zentrale Rolle spielen. Wir sprachen mit Dr. Vera Bücker, seit fünf Jahren Vorsitzende des ADFC Gladbeck.

1 Ist 1,6 Promille eigentlich ein zu hoher Wert?

Also, ganz ehrlich, bei 1,6 Promille da frage ich mich, wie man überhaupt auf ein Fahrrad draufkommt. Ich halte den Wert für extrem hoch, das ist einfach viel zu riskant.

2 Was kann bei 1,6 Promille auf dem Rad denn geschehen?

Nun, man gefährdet zunächst sich selbst. Aber auch entgegenkommende andere Radler und Fußgänger sind gefährdet. Wobei natürlich gilt, dass auch betrunkene Fußgänger andere gefährden. Kurzum: Ich bin dagegen, dass Betrunkene Rad fahren.

3 Wie hoch sollte eine neue Promillegrenze sein?

Ein Runtergehen auf 1,1 Promille könnte helfen. Aber man sollte die Grenze für Radler nicht so sehr der Grenze für Autofahrer mit 0,5 Promille anpassen. Dies könnte ein falsches Signal sein, was da gesendet wird. So könnte es sein, dass dann einige sagen, da die Grenze ja gleich ist, nehme ich nicht das Rad, sondern das Auto. Aber grundsätzlich sollte die Zeit vorbei sein, dass ein volltrunkener Radler ungeschoren davon kommt. Deshalb finde ich eine gewisse Senkung des Promillewerts auch gut.