Das aktuelle Wetter Gevelsberg 17°C
Sicherheit

Unfall auf Gevelsberger Kirmes - wie sicher sind Karussells?

27.06.2012 | 20:17 Uhr
Karussells auf Kirmessen und Volksfesten müssen regelmäßig überprüft werden.Foto: Jakob Studnar/WAZ FotoPool

Essen.  Nach dem Unfall auf der Gevelsberger Kirmes wirbt der Schaustellerbund um Vertrauen in die Volksfeste: Fahrgeschäfte würden in Deutschland äußerst streng kontrolliert. Auch der TÜV betont, dass Karussells in Deutschland sicher seien. Das NRW-Bauministerium will den jüngsten Unfall untersuchen.

Im September 2009 gerät eine Elfjährige mit dem Bein unter das "Höllentaxi" auf der Kirmes in Moers - sie schwebt anschließend in Lebensgefahr, verliert ihren Fuß. Ende Mai 2010 stürzt auf einem Schützenfest in Lüdenscheid die Gondel des Fahrgeschäfts "Commander" ab - neun Menschen werden verletzt. Dasselbe passiert knapp zwei Jahre später in Bremen erneut, diesmal werden zwei Menschen leicht verletzt. Ebenfalls in Bremen löst sich im Oktober 2010 eine Gondel des Fahrgeschäfts "Krake", schleudert gegen ein Geländer und verletzt neun Menschen schwer. Und jetzt der Unfall auf der Gevelsberger Kirmes: Zwei Frauen werden schwer verletzt, fünf weitere Menschen leicht, weil sich eine Gondel im "Schlager-Express" löst. Fünf Unglücksfälle auf Volksfesten aus den vergangenen Jahren - fünf Fälle, die Kirmesbesucher verunsichern. Wie sicher sind unsere Karussells?

"Sehr sicher", sagt Albert Ritter. Er ist Präsident des Deutschen Schaustellerbundes und wirbt nach dem Unfall in Gevelsberg um Vertrauen. So etwas sei natürlich "der schlimmste Fall der Fälle", sehr bedauerlich - aber eben auch ein Einzelfall. Rund 10.000 Kirmessen, Rummel und Volksfeste mit rund 100 Millionen Besucher gebe es jedes Jahr in Deutschland, die allermeisten ohne Unfälle. Denn: "Wir haben in Deutschland die strengsten Sicherheitsvorschriften der Welt", betont Ritter.

Fahrgeschäfte müssen durch "enges Netz von Prüfungen"

"Fahrgeschäfte in Deutschland sind weiterhin sicher", beruhigt auch Frank Ehlert, Sprecher beim TÜV Rheinland. Durch ein "ziemlich enges Netz von Prüfungen" werde die "Sicherheit auf jeder Kirmes gewährleistet, sagt er. Sämtliche Karussells, Achterbahnen und andere Fahrgeschäfte, die auf Kirmessen und Volksfesten zum Einsatz kommen, müssen von Prüf-Institutionen wie dem TÜV zugelassen und anschließend regelmäßig abgenommen werden. Das regelt die Landesbauordnung.

Video
Zum Teil schwer verletzt wurden am Dienstagabend Besucher der Gevelsberger Kirmes. Ein Waggon aus dem "Schlagerexpress" hatte sich gelöst und die Insassen fuhren kopfüber weiter.

Rund 750 solcher "Fliegender Bauten" prüft der TÜV Rheinland nach eigenen Angaben alleine pro Jahr in Deutschland. Die Prüfer seien entsprechend qualifiziert und intensiv ausgebildet, betont Frank Ehlert. Zusätzlich zu den regelmäßigen grundsätzlichen Betriebsprüfungen gebe es für jedes Fahrgeschäft auf jeder Kirmes noch eine Bauabnahme.

NRW-Bauministerium geht dem Gevelsberger Unfall nach

"Fliegende Bauten müssen sicher sein", betont eine Sprecherin des NRW-Bauministeriums auf Anfrage. "Deshalb unterliegen sie hohen technischen Anforderungen und regelmäßigen Kontrollen durch die Bauaufsicht und den TÜV. Wir gehen dem Vorfall bereits nach."

Absolute Sicherheit, das betonen alle Gesprächspartner, werde es jedoch niemals geben - auf Kirmessen genauso wenig wie etwa auch im Straßenverkehr.

Polizei ermittelt in Gevelsberg "in Richtung Materialermüdung"

Hätte der bereits Ende der 1970er-Jahre gebaute "Schlager-Express" wegen seines Alters längst aus dem Verkehr gezogen werden müssen? Die Kripo ermittelt nach dem Unfall in Gevelsberg "in Richtung Materialermüdung", bestätigte Polizeisprecher Dietmar Trust. Materialermüdung müsse man natürlich ernst nehmen, sagt Frank Ehlert, der Sprecher vom TÜV Rheinland. Gleichwohl spreche nichts gegen den Betrieb, "wenn ein Fahrgeschäft vernünftig und gründlich gewartet wird".

Dass auf der Gevelsberger Kirmes ausgerechnet eine Raupenbahn verunglückte - Albert Ritter vom Schaustellerbund kann sich das "nicht erklären". Das Karussell vom Bautyp "Musik-Express" sei seit Jahrzehnten bewährt, stamme von einem grundsoliden Herstelle, gelte als Familienfahrgeschäft. Selbstverständlich werde man den Unfall gemeinsam mit Vertretern der Landesbauämter im "Arbeitskreis Fliegende Bauten" analysieren und gegebenenfalls Konsequenzen ziehen.

So lange aber habe er weiter "absolutes Vertrauen" in die Sicherheitsvorschriften und Prüfroutinen in Deutschland, betont Ritter. Am Donnerstag, sagt er, habe er einen Termin auf einer Kirmes in Berlin - und werde da auch selbst wieder "Musik-Express" fahren.

Kirmes-Unfall in Gevelsberg

 

Sarah Hubrich



Kommentare
28.06.2012
17:12
Unfall auf Gevelsberger Kirmes - wie sicher sind Karussells?
von ChristianausEN | #4

@3 Sie scheinen ein sehr oberflächlicher Mensch zu sein. Das Aussehen eines Menschen sagt rein gar nichts über dessen Fähigkeiten aus. Und wer sagt überhaupt das Menschliches Versagen Schuld ist.

28.06.2012
03:47
Unfall auf Gevelsberger Kirmes - wie sicher sind Karussells?
von zauber4567 | #3

wenn ich sehe von welchen laien diese fahrgeschäfte aufgebaut werden wundert mich nichts mehr.
lasst doch euere autos doch auch von denen reparieren.
viel glück dann !!!

27.06.2012
22:26
Unfall auf Gevelsberger Kirmes - wie sicher sind Karussells?
von DerHowianer | #2

wer die panikmache ernst nimmt hält auch alles was die Bild schreibt für wahr. Wir haben in deutschland auch sehr hohe Anforderungen an den TÜV bei Kfz und trotzdem passieren tödliche Unfälle. Nur sowas ( Krimesunfälle) ist so selten das wenn es passiert gepuscht werden muss. Bad News are good News ist echt veraltet, oder wer will hörn das wir bei der Em- ausscheiden?

27.06.2012
20:55
Unfall auf Gevelsberger Kirmes - wie sicher sind Karussells?
von ChristianausEN | #1

Liebe WAZ tut euch doch mal den gefallen und schaut ma wieviele Volksfeste/Kirmes es in Deutschland jedes Jahr gibt und dann schaut doch mal wieviele Unfälle gegenüberstehen da ist die Zahl wenn man Sie mit Verkehrsunfällen vergleicht und hier gibt es nicht nur Verletzte sondern auch Tote bestimmt um ein vielfaches geringer. Bitte veranstaltet hier doch jetzt keine Panikmache. Unfälle sind tragisch Unfälle passieren und das Leben geht weiter.

Aus dem Ressort
Martinsmarkt strahlt im Licht der Laternen
Verkaufsoffener Sonntag
Laternenlichter in der Stadt, eine autofreie Mittelstraße und vor den geöffneten Geschäften Stände mit Kreativem, Selbstgemachten und Kunsthandwerk. Der Martinsmarkt soll auch in diesem Jahr wieder tausende Besucher in die Innenstadt locken. Das Organisationsteam setzt dabei auf Altbewährtes, Neues,...
Opel-Autohaus schließt zum 31. Dezember
Kündigungen
Das Opel-Autohaus van Eupen schließt seine Filiale Am Sinnerhoop zum 31. Dezember. Das gab gestern das Unternehmen Gebrüder van Eupen GmbH bekannt. 15 Mitarbeiter werden entlassen. Für sie sei ein Sozialplan ausgehandelt worden. Die aktuell fünf Auszubildenden in Gevelsberg werden ihre Lehre in den...
Arbeitslosenquote bei Einwanderern ist höher
Infoveranstaltung
Für Migranten sei es nach wie vor schwer, Arbeit zu finden. Dass die Arbeitslosenquote bei Einwanderern um einiges höher liege als der Durchschnitt, sei auch in formalen Beratungsfehlern und versäumten Berufsanerkennungen begründet. Das machte der AWo-Jugendmigrationsdienst bei der gemeinsamen...
Faszinierende Geschichten
Ausstellung
Vielleicht hätte es Engelbert und Isenberg gar nicht gebraucht, auch keinen Mord am Hohlweg, damit Menschen ein Städtchen gegründet hätten. Doch um die Tat zu sühnen wurde um 1230 ein Zisterzienserinnenkloster errichtet, die Keimzelle Gevelsbergs.
Innenstädte lebendiger machen in Konkurrenz zu Online-Handel
Einzelhandel
Hertie, Horten, Karstadt: Einst klingende Namen, die Kunden in die Städte lockten. Heute ist vielerorts nicht viel mehr als das leerstehende Kaufhaus übrig. Dafür boomt der Online-Handel. Was müssen Städte tun, um nicht zu veröden? Professor Alexander Schmidt von der Uni Duisburg-Essen gibt Tipps.
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
AVU Old Star Cup
Bildgalerie
Fußball