Das aktuelle Wetter Gevelsberg 17°C
Unglück

Suche nach Ursache für Kirmes-Unfall in Gevelsberg läuft

27.06.2012 | 13:22 Uhr
Nach dem Unfall im "Schlager-Express" auf der Gevelsberger Kirmes hat die Kripo die Ermittlungen übernommen. Sachverständige sollen die Unfallursache herausfinden.Foto: Ralf Sichelschmidt/WR

Gevelsberg.  Am Tag nach dem Unfall auf der Kirmes in Gevelsberg läuft die Suche nach der Ursache. Die Kriminalpolizei ermittelt, Sachverständige ist auf dem Kirmesplatz und untersucht das Fahrgeschäft "Schlager-Express". Bürgermeister Claus Jacobi äußerte sich betroffen über das Unglück.

Gevelsberg am Tag nach der jährlichen Kirmes - dem Tag nach dem schweren Unfall in einem Karussell: Während an allen Fahrgeschäften der Abbau läuft, steht der "Schlager-Express" noch immer an Ort und Stelle. Die Berg-und-Talbahn ist von der Kripo beschlagnahmt, wird jetzt von Sachverständigen untersucht. Sie sollen herausfinden, wie es dazu kam, dass sich am Dienstagabend eine Gondel aus der Verankerung löste und überschlug.

Zwei Frauen im Alter von 47 und 52 Jahren waren in der Nacht ins Krankenhaus gebracht worden. Sie hatten nach Polizeiangaben zahlreiche Prellungen, Abschürfungen und Knochenbrüche erlitten. Am Mittag hieß es, es liege nur noch eine Frau im Krankenhaus. Dieses Gerücht korrigierte Polizeisprecher Dietmar Trust am Nachmittag: Eine 52-jährige Frau aus Gevelsberg werde nach wie vor mit Schädelverletzungen und Kieferbrüchen in einer Hagener Klinik behandelt. Und eine 47 Jahre Hagenerin liege mit gebrochenem Schulterblatt in Schwelm im Krankenhaus.

Gevelsberger Bürgermeister erlebte Unfall aus der Nähe

Die Stadt wolle sich in die Ermittlungen durch Kripo und Staatsanwaltschaft nicht einmischen und sei an einer lückenlosen Aufklärung der Geschehnisse interessiert, sagte Bürgermeister Claus Jacobi. Er könne nicht erkennen, dass es Versäumnisse bei der Abnahme des Karussells gegeben hätte. "Aber wir werden jede Entwicklung natürlich nutzen, um Abläufe noch einmal auf den Prüfstand zu stellen."

Video
Zum Teil schwer verletzt wurden am Dienstagabend Besucher der Gevelsberger Kirmes. Ein Waggon aus dem "Schlagerexpress" hatte sich gelöst und die Insassen fuhren kopfüber weiter.

Jacobi selbst stand am Dienstagabend gegen 22.45 Uhr "wenige Meter" vom Unglücksort entfernt, wollte eigentlich das Höhenfeuerwerk zum Abschluss der Gevelsberger Kirmes angucken. "Dann gab es plötzlich einen Knall" erinnerte er sich im Gespräch mit der WAZ Mediengruppe. Anschließend habe er "eine gewisse Unruhe wahrgenommen", seine Frau habe gesagt: "Da ist was passiert, geh mal rüber."

Gondel des Schlager-Expresses löste sich aus der Verankerung

Der bisherige Erkenntnisstand der Polizei: Gegen 22.45 Uhr hatte sich eine Gondel des "Schlager-Express" aus ihrer Verankerung gelöst und war nach vorne gekippt, dabei mir der vorderen Gondel zusammengeprallt. Die Fahrgäste seien offenbar mehrere Meter kopfüber weitergefahren, ehe der Betreiber des Fahrgeschäfts die Notbremse betätigte, erklärte Polizeisprecher Dietmar Trust am Mittwochmorgen.

Als Bürgermeister Claus Jacobi am "Schlager-Express" eintraf, habe sich ihm eine "bedrückende Szene" geboten, erzählte er: Verletzte lagen vor dem Karussell auf dem Boden, wurden bereits von Sanitätern versorgt. Womöglich machte auch deshalb am Abend noch die falsche Information die Runde, die Insassen seien aus der Gondel geschleudert worden. Der Bürgermeister fand lobende Worte für den Rettungseinsatz, der "bemerkenswert gut" verlaufen sei: Feuerwehr, Polizisten und Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) hätten "unglaublich schnell" reagiert.

Alle Beteiligten der Kirmes sind "traurig und betroffen"

44 Polizeibeamte  waren vor Ort, darunter auch Einsatzkräfte aus Dortmund, Wuppertal und Hagen. Neun Rettungswagen und drei Notärzte waren bis weit in die Nacht hinein im Einsatz. Als sich der Unfall am Abend herumsprach, brach das Ordnungsamt das Feuerwerk zum Kirmesabschluss ab.

Alle Beteiligten, die ehrenamtlichen Organisatoren der Gevelsberger Kirmes , seien "traurig und betroffen", betonte Bürgermeister Jacobi. Dieses Ende habe sich niemand für das Volksfest gewünscht. "Alle sagen, wie leid es ihnen tut und wünschen den Verletzten gute Besserung." Der Bürgermeister selbst will die verletzten Frauen in den kommenden Tagen besuchen. 

Kirmes-Unfall in Gevelsberg

Stefan Reinke u. Sarah Hubrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Martinsmarkt strahlt im Licht der Laternen
Verkaufsoffener Sonntag
Laternenlichter in der Stadt, eine autofreie Mittelstraße und vor den geöffneten Geschäften Stände mit Kreativem, Selbstgemachten und Kunsthandwerk. Der Martinsmarkt soll auch in diesem Jahr wieder tausende Besucher in die Innenstadt locken. Das Organisationsteam setzt dabei auf Altbewährtes, Neues,...
Opel-Autohaus schließt zum 31. Dezember
Kündigungen
Das Opel-Autohaus van Eupen schließt seine Filiale Am Sinnerhoop zum 31. Dezember. Das gab gestern das Unternehmen Gebrüder van Eupen GmbH bekannt. 15 Mitarbeiter werden entlassen. Für sie sei ein Sozialplan ausgehandelt worden. Die aktuell fünf Auszubildenden in Gevelsberg werden ihre Lehre in den...
Arbeitslosenquote bei Einwanderern ist höher
Infoveranstaltung
Für Migranten sei es nach wie vor schwer, Arbeit zu finden. Dass die Arbeitslosenquote bei Einwanderern um einiges höher liege als der Durchschnitt, sei auch in formalen Beratungsfehlern und versäumten Berufsanerkennungen begründet. Das machte der AWo-Jugendmigrationsdienst bei der gemeinsamen...
Faszinierende Geschichten
Ausstellung
Vielleicht hätte es Engelbert und Isenberg gar nicht gebraucht, auch keinen Mord am Hohlweg, damit Menschen ein Städtchen gegründet hätten. Doch um die Tat zu sühnen wurde um 1230 ein Zisterzienserinnenkloster errichtet, die Keimzelle Gevelsbergs.
Innenstädte lebendiger machen in Konkurrenz zu Online-Handel
Einzelhandel
Hertie, Horten, Karstadt: Einst klingende Namen, die Kunden in die Städte lockten. Heute ist vielerorts nicht viel mehr als das leerstehende Kaufhaus übrig. Dafür boomt der Online-Handel. Was müssen Städte tun, um nicht zu veröden? Professor Alexander Schmidt von der Uni Duisburg-Essen gibt Tipps.
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
AVU Old Star Cup
Bildgalerie
Fußball