Das aktuelle Wetter Gevelsberg 4°C
Gevelsberg

Junge Dohlen in Mülltonne geworfen

23.05.2012 | 18:04 Uhr
Funktionen
Junge Dohlen in Mülltonne geworfen
Junge Dohlen wurden in Mülltonne entsorgt, Der Bonner Verein Komitee gegen den Vogelmord hat heute das „Entsorgen“ lebender Dohlen-Jungvögel durch Schornsteinfeger angeprangert. In zwei voneinander unabhängigen Fällen sind in Mönchengladbach und im Ennepe-Ruhr Kreis in der letzten Woche Nester vom Vogel des Jahres 2012 bei Kaminarbeiten entfernt und samt Jungvögeln in die Mülltonne geworfen worden, so der Verband. In beiden Fällen wurde Strafanzeige wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz gegen die verantwortlichen Kaminreiniger erstattetFoto: Vorlage, 23.05.2012

Gevelsberg. Ein Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei: Vier junge Dohlen waren in der vergangenen Woche am Sunderholzer Weg in Gevelsberg in eine Mülltonne geworfen worden. Ein aufmerksamer Nachbar entdeckte die Jungvögel, von denen einer bereits tot war. Der Bonner Verein „Komitee gegen den Vogelmord e. V.“ hat daraufhin Anzeige erstattet.

Den Recherchen des Vereins zufolge seien die Tiere und das Nest zwei Tage zuvor bei Kaminreinigungsarbeiten entfernt und – „in Kenntnis der Tatsache, dass es sich um lebende Jungvögel handelte“ – von Mitarbeitern des Bezirksschornsteinfegers in der Mülltonne entsorgt worden. „Die Tiere wurden ohne Skrupel dem Hungertod ausgesetzt. Wir haben wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz Strafanzeige erstattet“, erklärte Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd. Die drei noch lebenden Vögel wurden in die Wildvogelpflegestation Paasmühle in Hattingen gebracht, wo sie gereinigt, aufgepäppelt und später ausgewildert werden sollen.

Dietmar Trust, Sprecher der Kreispolizeibehörde, bestätigte gestern auf Anfrage unserer Zeitung, dass eine Anzeige gegen den Schornsteinfeger vorliege. Der Beschuldigte sei für eine Stellungnahme allerdings noch nicht erreicht worden. Sollten sich die Vorwürfe als zutreffend herausstellen, muss der Beschuldigte mit einer Geldstrafe rechnen. Gemäß des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gilt das Quälen und Töten von Tieren als „Sachbeschädigung“. Zu ahnden ist dies nach § 303 Strafgesetzbuch mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“.

Ein vergleichbarer Fall wie in Gevelsberg trug sich Ende vergangener Woche auch in Mönchengladbach zu. Dort waren drei junge Dohlen aufgrund ihres lauten Piepens in einer Biotonne  entdeckt worden. Die Tiere wurden in die Station der Greifvogelhilfe Mönchengladbach gebracht. „Auch in diesem Fall steht fest, dass das Nest samt Jungvögeln vom zuständigen Schornsteinfeger entfernt und in den Müll geschmissen wurden“, so Alexander Heyd. Auch in diesem Fall erstattet das Komitee gegen Vogelmord Anzeige.

Hartmut Breyer

Kommentare
Aus dem Ressort
Hauptgericht mit dem Hammer zubereiten
Drei-Städte-Menue
Ein halbes Jahr vor der Kirmes steht der Hammer in der Ecke, der Blaukittel hängt im Schrank – wohlgemerkt in Ennepetal. Als Gevelsberger...
Haushalt 2015 mit SPD-Stimmen beschlossen
Politik
Haushaltsabstimmungen sind in Gevelsberg keine spannenden Angelegenheiten. Mit den Stimmen der alleinregierenden SPD wurde der Etat 2015 angenommen....
600 Sterne geben zum Fest Wärme
Kirche
„Ein Stern für dich“ lautet der Titel einer Aktion der Lukaskirche und damit der Evangelischen Kirchengemeinde. Schon seit September wurden über 600...
Bolivien trifft Deutschland in kunterbunt
Kunst
Schallplatten kennen die meisten der Neuntklässler höchstens aus dem Schrank ihrer Eltern. Bolivien? Nie da gewesen. Trotzdem sind die Realschüler mit...
Auf Ebola-Ausbruch ist der Kreis gut vorbereitet
Ebola
„Arbeiten bei 40 Grad Außentemperatur ist an sich schon belastend. Im Hochrisiko-Bereich sorgten Schutzanzug und drei Paar Handschuhe zusätzlich für...
Fotos und Videos
Zittersieg für den Profi
Bildgalerie
Helden am Herd
Irish Folk Punk Party
Bildgalerie
Musik
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr