Das aktuelle Wetter Gevelsberg 11°C
Gevelsberg

Junge Dohlen in Mülltonne geworfen

23.05.2012 | 18:04 Uhr
Junge Dohlen in Mülltonne geworfen
Junge Dohlen wurden in Mülltonne entsorgt, Der Bonner Verein Komitee gegen den Vogelmord hat heute das „Entsorgen“ lebender Dohlen-Jungvögel durch Schornsteinfeger angeprangert. In zwei voneinander unabhängigen Fällen sind in Mönchengladbach und im Ennepe-Ruhr Kreis in der letzten Woche Nester vom Vogel des Jahres 2012 bei Kaminarbeiten entfernt und samt Jungvögeln in die Mülltonne geworfen worden, so der Verband. In beiden Fällen wurde Strafanzeige wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz gegen die verantwortlichen Kaminreiniger erstattetFoto: Vorlage, 23.05.2012

Gevelsberg. Ein Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei: Vier junge Dohlen waren in der vergangenen Woche am Sunderholzer Weg in Gevelsberg in eine Mülltonne geworfen worden. Ein aufmerksamer Nachbar entdeckte die Jungvögel, von denen einer bereits tot war. Der Bonner Verein „Komitee gegen den Vogelmord e. V.“ hat daraufhin Anzeige erstattet.

Den Recherchen des Vereins zufolge seien die Tiere und das Nest zwei Tage zuvor bei Kaminreinigungsarbeiten entfernt und – „in Kenntnis der Tatsache, dass es sich um lebende Jungvögel handelte“ – von Mitarbeitern des Bezirksschornsteinfegers in der Mülltonne entsorgt worden. „Die Tiere wurden ohne Skrupel dem Hungertod ausgesetzt. Wir haben wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz Strafanzeige erstattet“, erklärte Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd. Die drei noch lebenden Vögel wurden in die Wildvogelpflegestation Paasmühle in Hattingen gebracht, wo sie gereinigt, aufgepäppelt und später ausgewildert werden sollen.

Dietmar Trust, Sprecher der Kreispolizeibehörde, bestätigte gestern auf Anfrage unserer Zeitung, dass eine Anzeige gegen den Schornsteinfeger vorliege. Der Beschuldigte sei für eine Stellungnahme allerdings noch nicht erreicht worden. Sollten sich die Vorwürfe als zutreffend herausstellen, muss der Beschuldigte mit einer Geldstrafe rechnen. Gemäß des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gilt das Quälen und Töten von Tieren als „Sachbeschädigung“. Zu ahnden ist dies nach § 303 Strafgesetzbuch mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“.

Ein vergleichbarer Fall wie in Gevelsberg trug sich Ende vergangener Woche auch in Mönchengladbach zu. Dort waren drei junge Dohlen aufgrund ihres lauten Piepens in einer Biotonne  entdeckt worden. Die Tiere wurden in die Station der Greifvogelhilfe Mönchengladbach gebracht. „Auch in diesem Fall steht fest, dass das Nest samt Jungvögeln vom zuständigen Schornsteinfeger entfernt und in den Müll geschmissen wurden“, so Alexander Heyd. Auch in diesem Fall erstattet das Komitee gegen Vogelmord Anzeige.

Hartmut Breyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Am Börkey darf sofort wieder gebaut werden
Edeka-Markt
Auf dem Börkey geht es weiter. Das Verwaltungsgericht in Arnsberg hat keine Bedenken mehr gegen den dort geplanten Edeka-Markt, die einen Baustopp durch die Stadt Gevelsberg notwendig machen. Die Baustelle kann also sofort wieder eingerichtet werden. In zwei bis vier Wochen - so schätzt die...
Viagra, Marihuana und Amphetamine entdeckt
Justiz
Schon lange stand der 34-jährige Gevelsberger durch mehrere „Insider-Berichte“ auf der Liste der hiesigen, polizeilichen Drogen-Fahnder. Am 26. November vergangenen Jahres griffen die Beamten nach einem vom Gericht erlassenen Durchsuchungsbeschluss zu. Die Ermittler fanden dabei mehrere nicht...
Vollsperrung für Abriss der Bahnunterführung
Abriss
Die Baustelle auf dem Parkplatz gegenüber ist eingerichtet. Bald wird es ernst für die altehrwürdige Eisenbahnunterführung an der Wittener Straße, am Fuß des Börkeys. Der Bau muss durch eine moderne Brücke ersetzt werden, was den Zug- und Straßenverkehr beeinträchtigen wird. Los geht es am 6....
Ein Konzert auf nackten Füßen
Royal Street Orchestra
Viel Kunst und Musik hat die Alte Johanneskirche mittlerweile schon gesehen und gehört - gute und weniger gute, mitreißende und weniger mitreißende. Das Royal Street Orchestra aber brachte eine neue Kategorie in das Kultur- und Nachbarschaftszentrum.
Zünftiges Oktoberfest für das Geburtstagskind
Haus Maria Frieden
Seit drei Jahrzehnten gibt es nun bereits das Haus Maria Frieden in Gevelsberg. Natürlich ein Grund für die Senioreneinrichtung, zu feiern und sich auch feiern zu lassen. Passend zu der Jahreszeit wurde der Geburtstag mit einem Oktoberfest verbunden.
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
AVU Old Star Cup
Bildgalerie
Fußball