Das aktuelle Wetter Gevelsberg 9°C
Gevelsberg

Junge Dohlen in Mülltonne geworfen

23.05.2012 | 18:04 Uhr
Junge Dohlen in Mülltonne geworfen
Junge Dohlen wurden in Mülltonne entsorgt, Der Bonner Verein Komitee gegen den Vogelmord hat heute das „Entsorgen“ lebender Dohlen-Jungvögel durch Schornsteinfeger angeprangert. In zwei voneinander unabhängigen Fällen sind in Mönchengladbach und im Ennepe-Ruhr Kreis in der letzten Woche Nester vom Vogel des Jahres 2012 bei Kaminarbeiten entfernt und samt Jungvögeln in die Mülltonne geworfen worden, so der Verband. In beiden Fällen wurde Strafanzeige wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz gegen die verantwortlichen Kaminreiniger erstattetFoto: Vorlage, 23.05.2012

Gevelsberg. Ein Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei: Vier junge Dohlen waren in der vergangenen Woche am Sunderholzer Weg in Gevelsberg in eine Mülltonne geworfen worden. Ein aufmerksamer Nachbar entdeckte die Jungvögel, von denen einer bereits tot war. Der Bonner Verein „Komitee gegen den Vogelmord e. V.“ hat daraufhin Anzeige erstattet.

Den Recherchen des Vereins zufolge seien die Tiere und das Nest zwei Tage zuvor bei Kaminreinigungsarbeiten entfernt und – „in Kenntnis der Tatsache, dass es sich um lebende Jungvögel handelte“ – von Mitarbeitern des Bezirksschornsteinfegers in der Mülltonne entsorgt worden. „Die Tiere wurden ohne Skrupel dem Hungertod ausgesetzt. Wir haben wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz Strafanzeige erstattet“, erklärte Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd. Die drei noch lebenden Vögel wurden in die Wildvogelpflegestation Paasmühle in Hattingen gebracht, wo sie gereinigt, aufgepäppelt und später ausgewildert werden sollen.

Dietmar Trust, Sprecher der Kreispolizeibehörde, bestätigte gestern auf Anfrage unserer Zeitung, dass eine Anzeige gegen den Schornsteinfeger vorliege. Der Beschuldigte sei für eine Stellungnahme allerdings noch nicht erreicht worden. Sollten sich die Vorwürfe als zutreffend herausstellen, muss der Beschuldigte mit einer Geldstrafe rechnen. Gemäß des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gilt das Quälen und Töten von Tieren als „Sachbeschädigung“. Zu ahnden ist dies nach § 303 Strafgesetzbuch mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“.

Ein vergleichbarer Fall wie in Gevelsberg trug sich Ende vergangener Woche auch in Mönchengladbach zu. Dort waren drei junge Dohlen aufgrund ihres lauten Piepens in einer Biotonne  entdeckt worden. Die Tiere wurden in die Station der Greifvogelhilfe Mönchengladbach gebracht. „Auch in diesem Fall steht fest, dass das Nest samt Jungvögeln vom zuständigen Schornsteinfeger entfernt und in den Müll geschmissen wurden“, so Alexander Heyd. Auch in diesem Fall erstattet das Komitee gegen Vogelmord Anzeige.

Hartmut Breyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Einbrecher mit einfachen Mitteln aussperren
Kriminalität
Gebäudesicherung und Wachsamkeit sind die beiden entscheidenden Säulen im Kampf gegen Einbrüche, sagt die Kreispolizeibehörde EN. Bereits zum zweiten Mal seit 2013 wirbt deshalb die landesweite Aktion „Riegel vor“ noch bis Ende der Woche darum, geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen zu...
Kein Einspruch gegen Aufhebung des Baustopps für Edeka
Börkey
Heute findet ein Gespräch statt, bei dem die Stadt Gevelsberg und der Bauherr des geplanten Edeka-Marktes auf dem Börkey klären werden, wie und wann die Bauarbeiten an dem Supermarkt wieder aufgenommen werden. Die Anlieger, die gegen das Projekt klagen, haben darauf verzichtet, Einspruch gegen die...
Ertappter Dieb beißt und kneift Ladendetektiv
Seriendieb
Mehrere Passanten bekamen am Donnerstagvormittag in der Dürener Innenstadt den Widerstand eines ertappten Ladendiebs gegen einen Kaufhausdetektiv mit: Der Langfinger war extra aus Gevelsberg zum Beutezug angereist.
Tödlicher Faustschlag kommt nun vor Gericht
Vorstrafen
Noch ist der 20-jährige Gevelsberger auf freiem Fuß. Das könnte sich jedoch im nächsten Jahr ändern, denn voraussichtlich am 5. Januar 2015 muss er sich vor Gericht einer Anklage wegen Körperverletzung mit Todesfolge stellen. Er soll am 29. März einen 17-Jährigen auf dem Vendômer Platz in Gevelsberg...
Polizei wegen Baulärms alarmiert
Neue Brücke
„Bong! Bong! Bong!“ Der Lärm war in der Nacht von Samstag auf Sonntag im ganzen Stadtgebiet zu hören. So deutlich, dass einige Gevelsberger, die sich in ihrer Nachtruhe gestört fühlten, sogar die Polizei alarmierten. Die jedoch konnte auch nichts ausrichten gegen die Arbeiten zum dringend...
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
AVU Old Star Cup
Bildgalerie
Fußball