Das aktuelle Wetter Gevelsberg 26°C
Gevelsberg

Junge Dohlen in Mülltonne geworfen

23.05.2012 | 18:04 Uhr
Junge Dohlen in Mülltonne geworfen
Junge Dohlen wurden in Mülltonne entsorgt, Der Bonner Verein Komitee gegen den Vogelmord hat heute das „Entsorgen“ lebender Dohlen-Jungvögel durch Schornsteinfeger angeprangert. In zwei voneinander unabhängigen Fällen sind in Mönchengladbach und im Ennepe-Ruhr Kreis in der letzten Woche Nester vom Vogel des Jahres 2012 bei Kaminarbeiten entfernt und samt Jungvögeln in die Mülltonne geworfen worden, so der Verband. In beiden Fällen wurde Strafanzeige wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz gegen die verantwortlichen Kaminreiniger erstattetFoto: Vorlage, 23.05.2012

Gevelsberg. Ein Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei: Vier junge Dohlen waren in der vergangenen Woche am Sunderholzer Weg in Gevelsberg in eine Mülltonne geworfen worden. Ein aufmerksamer Nachbar entdeckte die Jungvögel, von denen einer bereits tot war. Der Bonner Verein „Komitee gegen den Vogelmord e. V.“ hat daraufhin Anzeige erstattet.

Den Recherchen des Vereins zufolge seien die Tiere und das Nest zwei Tage zuvor bei Kaminreinigungsarbeiten entfernt und – „in Kenntnis der Tatsache, dass es sich um lebende Jungvögel handelte“ – von Mitarbeitern des Bezirksschornsteinfegers in der Mülltonne entsorgt worden. „Die Tiere wurden ohne Skrupel dem Hungertod ausgesetzt. Wir haben wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz Strafanzeige erstattet“, erklärte Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd. Die drei noch lebenden Vögel wurden in die Wildvogelpflegestation Paasmühle in Hattingen gebracht, wo sie gereinigt, aufgepäppelt und später ausgewildert werden sollen.

Dietmar Trust, Sprecher der Kreispolizeibehörde, bestätigte gestern auf Anfrage unserer Zeitung, dass eine Anzeige gegen den Schornsteinfeger vorliege. Der Beschuldigte sei für eine Stellungnahme allerdings noch nicht erreicht worden. Sollten sich die Vorwürfe als zutreffend herausstellen, muss der Beschuldigte mit einer Geldstrafe rechnen. Gemäß des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gilt das Quälen und Töten von Tieren als „Sachbeschädigung“. Zu ahnden ist dies nach § 303 Strafgesetzbuch mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“.

Ein vergleichbarer Fall wie in Gevelsberg trug sich Ende vergangener Woche auch in Mönchengladbach zu. Dort waren drei junge Dohlen aufgrund ihres lauten Piepens in einer Biotonne  entdeckt worden. Die Tiere wurden in die Station der Greifvogelhilfe Mönchengladbach gebracht. „Auch in diesem Fall steht fest, dass das Nest samt Jungvögeln vom zuständigen Schornsteinfeger entfernt und in den Müll geschmissen wurden“, so Alexander Heyd. Auch in diesem Fall erstattet das Komitee gegen Vogelmord Anzeige.

Hartmut Breyer


Kommentare
Aus dem Ressort
70 Kinder suchen das Glück auf dem Stüting
CVJM
Das Familien-und Freizeitzentrum „Waldheim Stüting“ ist seit dem vergangenen Montag wieder fest in Kinderhand. Am dies-jährigen Kinderferienspaß des CVJM Gevelsberg e.V. nehmen über 70 Kinder teil.
Neubau für Emmaus ist fast fertig
Hospiz
Die 219 Hospizdienste in NRW erhalten rund 12,5 Millionen Euro Förderung der gesetzlichen Krankenkassen, das gab jetzt der Verband der Ersatzkassen bekannt. Auch der Gevelsberger Ambulante Hospizdienst bekommt einen Teil davon. Diese Meldung klingt eigentlich positiv. Doch nur auf den ersten Blick,...
Mode Tasbier sammelt Briefmarken
Spende
Eine überwältigende Resonanz hatten die Briefmarken – Sammelaktionen bei Mode Tasbier in den vergangenen elf Jahren. Mehr als zwei Millionen Briefmarken wurden in der Zeit gesammelt. In den letzten Jahren hat Werner Tasbier die Marken nach Volmarstein gebracht. Die Evangelische Stiftung in...
„Kurort-Atmosphäre“ beim Sommerfestival
Sonntagspartys
„Kurort-Atmosphäre“ und ein „Gefühl von Lebensqualität in den Ferien“ verspricht Bürgermeister Claus Jacobi. Gemeint ist das Sommerfestival „...immer wieder sonntags!“, das zum achten Mal auf dem Vendômer Platz stattfindet. Am 3., 10. und 17. August gibt es eine Kombination aus Augen-, Ohren- und...
Tagesfahrt mit den Wohlfahrtsverbänden zur Gartenschau
Senioren
Pünktlich zur Sommerzeit hat die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände eine Tagesfahrt zur Landesgartenschau Nordrhein-Westfalen in Zülpich gemacht.
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Feier in Wetter und Herdecke
Bildgalerie
Public Viewing
WM-Finale unter Zeltdach in Menden
Bildgalerie
Weltmeister