Das aktuelle Wetter Gevelsberg 25°C
Gevelsberg

Junge Dohlen in Mülltonne geworfen

23.05.2012 | 18:04 Uhr
Junge Dohlen in Mülltonne geworfen
Junge Dohlen wurden in Mülltonne entsorgt, Der Bonner Verein Komitee gegen den Vogelmord hat heute das „Entsorgen“ lebender Dohlen-Jungvögel durch Schornsteinfeger angeprangert. In zwei voneinander unabhängigen Fällen sind in Mönchengladbach und im Ennepe-Ruhr Kreis in der letzten Woche Nester vom Vogel des Jahres 2012 bei Kaminarbeiten entfernt und samt Jungvögeln in die Mülltonne geworfen worden, so der Verband. In beiden Fällen wurde Strafanzeige wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz gegen die verantwortlichen Kaminreiniger erstattetFoto: Vorlage, 23.05.2012

Gevelsberg. Ein Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei: Vier junge Dohlen waren in der vergangenen Woche am Sunderholzer Weg in Gevelsberg in eine Mülltonne geworfen worden. Ein aufmerksamer Nachbar entdeckte die Jungvögel, von denen einer bereits tot war. Der Bonner Verein „Komitee gegen den Vogelmord e. V.“ hat daraufhin Anzeige erstattet.

Den Recherchen des Vereins zufolge seien die Tiere und das Nest zwei Tage zuvor bei Kaminreinigungsarbeiten entfernt und – „in Kenntnis der Tatsache, dass es sich um lebende Jungvögel handelte“ – von Mitarbeitern des Bezirksschornsteinfegers in der Mülltonne entsorgt worden. „Die Tiere wurden ohne Skrupel dem Hungertod ausgesetzt. Wir haben wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz Strafanzeige erstattet“, erklärte Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd. Die drei noch lebenden Vögel wurden in die Wildvogelpflegestation Paasmühle in Hattingen gebracht, wo sie gereinigt, aufgepäppelt und später ausgewildert werden sollen.

Dietmar Trust, Sprecher der Kreispolizeibehörde, bestätigte gestern auf Anfrage unserer Zeitung, dass eine Anzeige gegen den Schornsteinfeger vorliege. Der Beschuldigte sei für eine Stellungnahme allerdings noch nicht erreicht worden. Sollten sich die Vorwürfe als zutreffend herausstellen, muss der Beschuldigte mit einer Geldstrafe rechnen. Gemäß des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gilt das Quälen und Töten von Tieren als „Sachbeschädigung“. Zu ahnden ist dies nach § 303 Strafgesetzbuch mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“.

Ein vergleichbarer Fall wie in Gevelsberg trug sich Ende vergangener Woche auch in Mönchengladbach zu. Dort waren drei junge Dohlen aufgrund ihres lauten Piepens in einer Biotonne  entdeckt worden. Die Tiere wurden in die Station der Greifvogelhilfe Mönchengladbach gebracht. „Auch in diesem Fall steht fest, dass das Nest samt Jungvögeln vom zuständigen Schornsteinfeger entfernt und in den Müll geschmissen wurden“, so Alexander Heyd. Auch in diesem Fall erstattet das Komitee gegen Vogelmord Anzeige.

Hartmut Breyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Toiletten-Diskussion um den Ennepebogen
Notdurft
Nachdem die öffentliche Diskussion über fehlende Toiletten und menschliche Hinterlassenschaften rund um einen Schwelmer Spielplatz geführt wurde, meldeten sich auch Leser in der Redaktion, die beklagten, dass dies auch ein Problem am neu angelegten Ennepebogen sei. Begründung: Es gebe keine...
Faustschlag tötete 17-jährigen Gevelsberger
Anklage erhoben
Die Gerichtsmedizin hat den Leichnam des 17-Jährigen lange und intensiv untersucht, jetzt steht fest: Der Faustschlag ins Gesicht, den ihm sein 20-jähriger Kontrahent versetzte, hat ihn umgebracht. Der Schläger wird nun wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt werden.
„Dickes G“-Festival in Gevelsberg mit Topact Dr. Ring Ding
Festival
Der Babyspeck ist bei der sechsten Auflage längst weg und nun wächst das Musikfestival „Dickes G“ trotzdem ordentlich in die Breite. Denn: Zum ersten Mal will der veranstaltende Neue Gevelsberger Kulturverein (NGK) am Samstag, 16. August, zwei Bühnen auf dem Festivalgelände am Ennepebogen aufbauen.
Quellenlage in den Archiven ist katastrophal
Erster Weltkrieg
Heute vor hundert Jahren ordnete die deutsche Reichsregierung die Mobilmachung an und erklärte Russland den Krieg. Es war der Eintritt Deutschlands in den Ersten Weltkrieg. Während andernorts die von Historikern so bezeichnete Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts gut dokumentiert ist, liegt das...
Bunte Blütenpracht entlang der Straßen Gevelsbergs
Stadtgrün
Auch wenn die große Dürre bisher ausgeblieben ist haben die städtischen Gärtner in diesem Sommer trotzdem alle Hände voll zu tun. Während sie im vergangenen Jahr mit Tankwagen und Gießkanne unterwegs waren, sind es diesmal die Rasenmäher, die fast schon im Dauerbetrieb sind. Wärme in Kombination mit...
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Feier in Wetter und Herdecke
Bildgalerie
Public Viewing
WM-Finale unter Zeltdach in Menden
Bildgalerie
Weltmeister