Das aktuelle Wetter Gevelsberg 12°C
Unglück

Geschockt erlebten Augenzeugen Kirmes-Unfall in Gevelsberg

28.06.2012 | 06:00 Uhr
Zwei Frauen wurden bei dem Unfall auf der Gevelsberger Kirmes schwer verletzt, fünf weitere Menschen leicht.Foto: dapd

Gevelsberg.   Während die Polizei nach dem Kirmes-Unfall in Gevelsberg in Richtung Materialermüdung ermittelt, schildern Augenzeugen ihre Eindrücke vom Unglück. „Ich dachte: Gleich passiert was“, sagte ein Mitarbeiter der WAZ Mediengruppe, der vor Ort war. Mit Tränen in den Augen seien viele kreidebleich weggerannt.

Nach dem schweren Unfall auf der Gevelsberger Kirmes machten sich am Mittwoch Beamte der Kriminalpolizei und ein Sachverständigenbüro aus Dortmund auf die Suche nach der Unfallursache. Im Fahrgeschäft „Schlager-Express“ hatte sich am Dienstagabend gegen 22.45 Uhr eine Gondel mit drei Insassinnen gelöst und halb überschlagen (wir berichteten ). Zwei Frauen wurden dabei schwer verletzt.

Das schwere Unglück, bei dem eine weitere Frau leichte Verletzungen und vier Kirmesbesucher einen Schock erlitten, überschattete den Abschluss des Volksfestes. „Ich bin gerade die Treppe von der Elberfelder Straße zum Kirmesplatz hinuntergegangen, als es am Schlager-Express knatterte und anfing zu ruckeln. Ich dachte: Gleich passiert was, und dann habe ich auch schon gesehen, wie eine Gondel einen Überschlag machte“, sagte Augenzeuge Matthias Blau, der Mitarbeiter unserer Zeitung ist.

Er sei mit anderen Umstehenden sofort zur Unglücksstelle geeilt. Gemeinsam habe man die Gondel hochgestemmt. Eine Frau habe noch darin gesessen, die beiden anderen seien wohl herausgerutscht. „Es sind gleich einige Besucher weinend und kreidebleich weggerannt“, berichtete Matthias Blau.

Vier Kirmesbesucher unter Schock

Eine 47-jährige Hagenerin erlitt einen Bruch des Schulterblatts, eine 52-jährige Gevelsbergerin einen Kieferbruch. Zudem erlitten beide Unfallopfer zahlreiche Prellungen und Abschürfungen. Sie wurden nach Schwelm bzw. Hagen ins Krankenhaus gebracht und werden dort noch stationär behandelt. Die leicht verletzte Mitfahrerin sowie die Personen mit einem Schock konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

„Wir ermitteln in Richtung Materialermüdung“, sagte Polizeisprecher Dietmar Trust auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Sachverständige hatte eigens Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg angefordert, um Materialproben aus dem Fahrgeschäft herausschneiden zu lassen. Der „Schlager-Express“ eines Schaustellerbetriebs aus Ahaus stammt aus dem Baujahr 1979.

Kirmes-Unfall in Gevelsberg

Von Hartmut Breyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Einbrecher mit einfachen Mitteln aussperren
Kriminalität
Gebäudesicherung und Wachsamkeit sind die beiden entscheidenden Säulen im Kampf gegen Einbrüche, sagt die Kreispolizeibehörde EN. Bereits zum zweiten Mal seit 2013 wirbt deshalb die landesweite Aktion „Riegel vor“ noch bis Ende der Woche darum, geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen zu...
Kein Einspruch gegen Aufhebung des Baustopps für Edeka
Börkey
Heute findet ein Gespräch statt, bei dem die Stadt Gevelsberg und der Bauherr des geplanten Edeka-Marktes auf dem Börkey klären werden, wie und wann die Bauarbeiten an dem Supermarkt wieder aufgenommen werden. Die Anlieger, die gegen das Projekt klagen, haben darauf verzichtet, Einspruch gegen die...
Ertappter Dieb beißt und kneift Ladendetektiv
Seriendieb
Mehrere Passanten bekamen am Donnerstagvormittag in der Dürener Innenstadt den Widerstand eines ertappten Ladendiebs gegen einen Kaufhausdetektiv mit: Der Langfinger war extra aus Gevelsberg zum Beutezug angereist.
Tödlicher Faustschlag kommt nun vor Gericht
Vorstrafen
Noch ist der 20-jährige Gevelsberger auf freiem Fuß. Das könnte sich jedoch im nächsten Jahr ändern, denn voraussichtlich am 5. Januar 2015 muss er sich vor Gericht einer Anklage wegen Körperverletzung mit Todesfolge stellen. Er soll am 29. März einen 17-Jährigen auf dem Vendômer Platz in Gevelsberg...
Polizei wegen Baulärms alarmiert
Neue Brücke
„Bong! Bong! Bong!“ Der Lärm war in der Nacht von Samstag auf Sonntag im ganzen Stadtgebiet zu hören. So deutlich, dass einige Gevelsberger, die sich in ihrer Nachtruhe gestört fühlten, sogar die Polizei alarmierten. Die jedoch konnte auch nichts ausrichten gegen die Arbeiten zum dringend...
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
AVU Old Star Cup
Bildgalerie
Fußball