Das aktuelle Wetter Gevelsberg 20°C
Unglück

Geschockt erlebten Augenzeugen Kirmes-Unfall in Gevelsberg

28.06.2012 | 06:00 Uhr
Zwei Frauen wurden bei dem Unfall auf der Gevelsberger Kirmes schwer verletzt, fünf weitere Menschen leicht.Foto: dapd

Gevelsberg.   Während die Polizei nach dem Kirmes-Unfall in Gevelsberg in Richtung Materialermüdung ermittelt, schildern Augenzeugen ihre Eindrücke vom Unglück. „Ich dachte: Gleich passiert was“, sagte ein Mitarbeiter der WAZ Mediengruppe, der vor Ort war. Mit Tränen in den Augen seien viele kreidebleich weggerannt.

Nach dem schweren Unfall auf der Gevelsberger Kirmes machten sich am Mittwoch Beamte der Kriminalpolizei und ein Sachverständigenbüro aus Dortmund auf die Suche nach der Unfallursache. Im Fahrgeschäft „Schlager-Express“ hatte sich am Dienstagabend gegen 22.45 Uhr eine Gondel mit drei Insassinnen gelöst und halb überschlagen (wir berichteten ). Zwei Frauen wurden dabei schwer verletzt.

Das schwere Unglück, bei dem eine weitere Frau leichte Verletzungen und vier Kirmesbesucher einen Schock erlitten, überschattete den Abschluss des Volksfestes. „Ich bin gerade die Treppe von der Elberfelder Straße zum Kirmesplatz hinuntergegangen, als es am Schlager-Express knatterte und anfing zu ruckeln. Ich dachte: Gleich passiert was, und dann habe ich auch schon gesehen, wie eine Gondel einen Überschlag machte“, sagte Augenzeuge Matthias Blau, der Mitarbeiter unserer Zeitung ist.

Er sei mit anderen Umstehenden sofort zur Unglücksstelle geeilt. Gemeinsam habe man die Gondel hochgestemmt. Eine Frau habe noch darin gesessen, die beiden anderen seien wohl herausgerutscht. „Es sind gleich einige Besucher weinend und kreidebleich weggerannt“, berichtete Matthias Blau.

Vier Kirmesbesucher unter Schock

Eine 47-jährige Hagenerin erlitt einen Bruch des Schulterblatts, eine 52-jährige Gevelsbergerin einen Kieferbruch. Zudem erlitten beide Unfallopfer zahlreiche Prellungen und Abschürfungen. Sie wurden nach Schwelm bzw. Hagen ins Krankenhaus gebracht und werden dort noch stationär behandelt. Die leicht verletzte Mitfahrerin sowie die Personen mit einem Schock konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

„Wir ermitteln in Richtung Materialermüdung“, sagte Polizeisprecher Dietmar Trust auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Sachverständige hatte eigens Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg angefordert, um Materialproben aus dem Fahrgeschäft herausschneiden zu lassen. Der „Schlager-Express“ eines Schaustellerbetriebs aus Ahaus stammt aus dem Baujahr 1979.

Kirmes-Unfall in Gevelsberg

Von Hartmut Breyer


Kommentare
Aus dem Ressort
Verfahren gegen Ex-AVU-Vorstand eingestellt
Geldbuße
Die Akte Dr. Claus Bongers ist zugeklappt. Der ehemalige Technische Vorstand der AVU zahlt eine hohe vierstellige Geldbuße, womit das Verfahren gegen ihn vorläufig eingestellt ist. Damit ist aber auch klar: Eine lückenlose Aufklärung, was tatsächlich von den Vorwürfen des ehemaligen Vorstandsfahrers...
Abtauchen vor den malerischen Azoreninseln
Forschungsexpedition
Einmal mit Delfinen schwimmen – darauf hatte die elf Jahre alte Isabel Kornemann am meisten gehofft, als sie sich mit knapp 30 anderen Jugendlichen auf den Weg zu den Azoren gemacht hat. Die Chance dazu hatte sie durch ihre Teilnahme an einem besonderen Forschungsprojekt, das sie auf die Inselgruppe...
Generationenwechsel im Tabakwarengeschäft Erika Klein
Einzelhandel
26 Jahre lang arbeitete Erika Klein im Tabakwarenfachgeschäft an der Mittelstraße 43. Erst als Filialleiterin bei Mühlensiepen, die vergangenen 18 Jahre als ihre eigene Chefin. Zum 1. August wird sie den Laden an Michael Krüger übergeben. „Für die Kunden wird sich nichts verändern“, verspricht er....
Freunde des mutmaßlichen Terroristen aus Ennepetal entsetzt
Selbstmordattentäter
Warum ist ein 21 Jahre alter Ennepetaler für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ in den heiligen Krieg gezogen? Es herrscht Fassungslosigkeit bei Menschen in Ennepetal, die den jungen Mann gut kannten. Keiner kann sich so recht erklären, warum er sich zum militanten Islamisten entwickelte.
Erschwingliche Turnschuhe für alle
Kinderschutzbund
Über 220 Gevelsberger Kinder werden in diesem Sommer eingeschult. Während die zukünftigen Erstklässler ihrer Zeit auf der Schulbank mit Freude entgegenfiebern, denken einige Eltern mit Sorge an das, was vor ihnen liegt. Nämlich der Kauf einer Schulerstausstattung für ihre Kinder. Und genau deshalb...
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Feier in Wetter und Herdecke
Bildgalerie
Public Viewing
WM-Finale unter Zeltdach in Menden
Bildgalerie
Weltmeister