Das aktuelle Wetter Gevelsberg 14°C
Unglück

Geschockt erlebten Augenzeugen Kirmes-Unfall in Gevelsberg

28.06.2012 | 06:00 Uhr
Zwei Frauen wurden bei dem Unfall auf der Gevelsberger Kirmes schwer verletzt, fünf weitere Menschen leicht.Foto: dapd

Gevelsberg.   Während die Polizei nach dem Kirmes-Unfall in Gevelsberg in Richtung Materialermüdung ermittelt, schildern Augenzeugen ihre Eindrücke vom Unglück. „Ich dachte: Gleich passiert was“, sagte ein Mitarbeiter der WAZ Mediengruppe, der vor Ort war. Mit Tränen in den Augen seien viele kreidebleich weggerannt.

Nach dem schweren Unfall auf der Gevelsberger Kirmes machten sich am Mittwoch Beamte der Kriminalpolizei und ein Sachverständigenbüro aus Dortmund auf die Suche nach der Unfallursache. Im Fahrgeschäft „Schlager-Express“ hatte sich am Dienstagabend gegen 22.45 Uhr eine Gondel mit drei Insassinnen gelöst und halb überschlagen (wir berichteten ). Zwei Frauen wurden dabei schwer verletzt.

Das schwere Unglück, bei dem eine weitere Frau leichte Verletzungen und vier Kirmesbesucher einen Schock erlitten, überschattete den Abschluss des Volksfestes. „Ich bin gerade die Treppe von der Elberfelder Straße zum Kirmesplatz hinuntergegangen, als es am Schlager-Express knatterte und anfing zu ruckeln. Ich dachte: Gleich passiert was, und dann habe ich auch schon gesehen, wie eine Gondel einen Überschlag machte“, sagte Augenzeuge Matthias Blau, der Mitarbeiter unserer Zeitung ist.

Er sei mit anderen Umstehenden sofort zur Unglücksstelle geeilt. Gemeinsam habe man die Gondel hochgestemmt. Eine Frau habe noch darin gesessen, die beiden anderen seien wohl herausgerutscht. „Es sind gleich einige Besucher weinend und kreidebleich weggerannt“, berichtete Matthias Blau.

Vier Kirmesbesucher unter Schock

Eine 47-jährige Hagenerin erlitt einen Bruch des Schulterblatts, eine 52-jährige Gevelsbergerin einen Kieferbruch. Zudem erlitten beide Unfallopfer zahlreiche Prellungen und Abschürfungen. Sie wurden nach Schwelm bzw. Hagen ins Krankenhaus gebracht und werden dort noch stationär behandelt. Die leicht verletzte Mitfahrerin sowie die Personen mit einem Schock konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

„Wir ermitteln in Richtung Materialermüdung“, sagte Polizeisprecher Dietmar Trust auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Sachverständige hatte eigens Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg angefordert, um Materialproben aus dem Fahrgeschäft herausschneiden zu lassen. Der „Schlager-Express“ eines Schaustellerbetriebs aus Ahaus stammt aus dem Baujahr 1979.

Kirmes-Unfall in Gevelsberg

Von Hartmut Breyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Landrat entscheidet über Zukunft
Landratswahl
Wenn heute um 17 Uhr die Mitglieder des Kreistags im Schwelmer Sitzungssaal zusammenkommen, wird Landrat Dr. Arnim Brux ihnen mitteilen, ob er ein weiteres Mal für den höchsten politischen Posten im Kreis kandidiert. Die meisten Menschen im politischen Raum gehen davon aus, dass Brux dann bekannt...
Stadtwald zeigt sich von seiner märchenhaften Seite
VVG
Intensiv Natur erleben – das versprach der Familientag des Verschönerungsvereins Gevelsberg (VVG). Seit acht Jahren lädt er zu seinem Familientag in den Stadtwald rund um das Neue Forsthaus am Dammwildgatter ein. Und schafft es in jedem Jahr – auch mit der Hilfe des Vorstandsmitglieds Petra Hartman...
„Hand in Hand“ ist in Berge vieles gelungen
Stadtteilfest
Voll, voller, Stadtteilfest Berge. Gerade im zehnten Jahr scheint das Stadtteilfest beliebt wie nie zu sein. Kinder, Jugendliche, Erwachsenen, Senioren und Familien strömten auf den zur Festfläche umfunktionierten Parkplatz am S-Bahnhof. Erst für das Kinderprogramm, das auch den zeitgleich...
Evakuierung nach Gasalarm in Gevelsberg
Einsatz
Da zögerte die Gevelsberger Feuerwehr keine Sekunde: Am Freitagabend um 20.50 Uhr wurden die Kameraden zu einem Gebäude in die Südstraße gerufen, in dem Gasgeruch wahrgenommen wurde. Die Feuerwehr Gevelsberg rückte mit 19 und der Rettungsdienst des Ennepe-Ruhr-Kreises mit vier Einsatzkräften aus....
Kinder stürmen den Rathausplatz für ihre Rechte
Weltkindertag
Mit viel Krach und Transparenten stürmten gestern eine Handvoll Kinder auf den Rathausplatz. Dabei waren sie mindestens so laut wie die Großen, wenn die sich Gehör verschaffen wollen – nur eben viel süßer. Ihre Botschaft war dafür umso ernster: „Jedes Kind hat Rechte!“, riefen sie im Chor. Und sie...
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
AVU Old Star Cup
Bildgalerie
Fußball
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM