Das aktuelle Wetter Gevelsberg 11°C
Unglück

Geschockt erlebten Augenzeugen Kirmes-Unfall in Gevelsberg

28.06.2012 | 06:00 Uhr
Zwei Frauen wurden bei dem Unfall auf der Gevelsberger Kirmes schwer verletzt, fünf weitere Menschen leicht.Foto: dapd

Gevelsberg.   Während die Polizei nach dem Kirmes-Unfall in Gevelsberg in Richtung Materialermüdung ermittelt, schildern Augenzeugen ihre Eindrücke vom Unglück. „Ich dachte: Gleich passiert was“, sagte ein Mitarbeiter der WAZ Mediengruppe, der vor Ort war. Mit Tränen in den Augen seien viele kreidebleich weggerannt.

Nach dem schweren Unfall auf der Gevelsberger Kirmes machten sich am Mittwoch Beamte der Kriminalpolizei und ein Sachverständigenbüro aus Dortmund auf die Suche nach der Unfallursache. Im Fahrgeschäft „Schlager-Express“ hatte sich am Dienstagabend gegen 22.45 Uhr eine Gondel mit drei Insassinnen gelöst und halb überschlagen (wir berichteten ). Zwei Frauen wurden dabei schwer verletzt.

Das schwere Unglück, bei dem eine weitere Frau leichte Verletzungen und vier Kirmesbesucher einen Schock erlitten, überschattete den Abschluss des Volksfestes. „Ich bin gerade die Treppe von der Elberfelder Straße zum Kirmesplatz hinuntergegangen, als es am Schlager-Express knatterte und anfing zu ruckeln. Ich dachte: Gleich passiert was, und dann habe ich auch schon gesehen, wie eine Gondel einen Überschlag machte“, sagte Augenzeuge Matthias Blau, der Mitarbeiter unserer Zeitung ist.

Er sei mit anderen Umstehenden sofort zur Unglücksstelle geeilt. Gemeinsam habe man die Gondel hochgestemmt. Eine Frau habe noch darin gesessen, die beiden anderen seien wohl herausgerutscht. „Es sind gleich einige Besucher weinend und kreidebleich weggerannt“, berichtete Matthias Blau.

Vier Kirmesbesucher unter Schock

Eine 47-jährige Hagenerin erlitt einen Bruch des Schulterblatts, eine 52-jährige Gevelsbergerin einen Kieferbruch. Zudem erlitten beide Unfallopfer zahlreiche Prellungen und Abschürfungen. Sie wurden nach Schwelm bzw. Hagen ins Krankenhaus gebracht und werden dort noch stationär behandelt. Die leicht verletzte Mitfahrerin sowie die Personen mit einem Schock konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

„Wir ermitteln in Richtung Materialermüdung“, sagte Polizeisprecher Dietmar Trust auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Sachverständige hatte eigens Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg angefordert, um Materialproben aus dem Fahrgeschäft herausschneiden zu lassen. Der „Schlager-Express“ eines Schaustellerbetriebs aus Ahaus stammt aus dem Baujahr 1979.

Kirmes-Unfall in Gevelsberg

Von Hartmut Breyer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Ladendetektiv erwischt Diebes-Trio
Justiz
Deutsche Sprache beherrsche sie nicht, tat die 58-jährige Angeklagte dem Schwelmer Strafgericht kund. Kein Problem. Eine Dolmetscherin für die...
Jetzt schon an Weihnachten denken
Pro-City
Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes wurde es bei der Jahreshauptversammlung des Stadtmarketingvereins Pro-City auf einmal ganz weihnachtlich....
Prozess um genaue Tempomessung
Justiz
Bei Geschwindigkeitsmessungen gibt es für die Beamten jede Menge zu beachten, was auch das Potenzial an Fehlerquellen erheblich erhöht. Dies dient...
City als Einkaufszentrum ohne Dach
Handel
Wenn der Oberbürgermeister von Wuppertal am verkaufsoffenen Sonntag zum Einkaufen nach Gevelsberg kommt, dann hat man es eigentlich geschafft. „Ich...
200 Politiker in der Stadt zu Gast
Städte- und Gemeindebund
Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Schilder weisen auf eine Sperrung des Parkplatzes Weststraße ab Montag, dem 27. April, hin. Reinold...
Fotos und Videos
Notbremsung in Gevelsberg
Bildgalerie
Bahngleis
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
Küche wurde zum Schlachtfeld
Bildgalerie
Helden am Herd
article
6817162
Geschockt erlebten Augenzeugen Kirmes-Unfall in Gevelsberg
Geschockt erlebten Augenzeugen Kirmes-Unfall in Gevelsberg
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gevelsberg/geschockt-erlebten-augenzeugen-kirmes-unfall-in-gevelsberg-id6817162.html
2012-06-28 06:00
Gevelsberg