Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C

ADAC

"Zu viele Schadensfälle" - ADAC lässt Gelsenkirchener...

15.01.2013 | 18:14 Uhr

Ärgernis der Woche: Der Automobilclub ADAC kündigt einem Autofahrer aus Gelsenkirchen die Rechtsschutzversicherung. Die Begründung: Er habe zu viele Schadensfälle mit seinem Auto gemeldet. Auch wenn die Sache für den Kunden ärgerlich ist - die Versicherung ist damit im Recht.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Aus dem Ressort
Prof. Haase leitet jetzt die Neurologie an den Ev. Kliniken
Evangelische Kliniken
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-jährige will die Stroke Unit samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat er noch viel vor an der Munckelstraße.
Tage voller Klassik, Jazz und Kino
Kultur
Während der Sommer gerade so richtig aufdreht, wird auf Burg Lüttinghof kräftig am Kultur-Sommer gearbeitet. Ab 15. August dreht sich im Stadtnorden alles um Klassik und Jazz, um Blues und Leinwandhelden.
Gelsenkirchener Sky-Wirt beklagt Abo-Preiserhöhung
Bezahlfernsehen
Der Gastwirt Udo Figorski („Die Kanne“, Ückendorf) beklagt, dass er für das Bezahlfernsehen statt 451 Euro ab September 653 Euro monatlich investieren muss. Das Unternehmen begründet das mit gestiegenen Kosten für Übertragungsrechte.
Die neuen WM-Sieger kommen aus Mexiko in GE-Ückendorf
Feriencamp
250 Kinder feierten gestern im Consol-Park das Finale der dreiwöchigen Ferienaktion aller städtischer Jugendtreffs und Bauspielplätze
Nach Hetzparolen ist die jüdische Gemeinde verunsichert
Konflikt
Die Diskussion um die nächtlichen pro palästinensischen „Versammlungen“ geht weiter. Das Progressive Plenum GE meint, der Facebook-Aufruf bietet Antisemiten eine Plattform. Die jüdische Gemeinde zeigt sich bestürzt und verunsichert - die Synagoge müsse nun von der Polizei verschärft bewacht werden.