Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Urteil

Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen

17.09.2012 | 18:20 Uhr
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
Zu langsam auf der A2 - Ein Autofahrer wurde vom Gericht zu eine Geldstrafe verurteilt.Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Mit weit unter 100 km/h zog ein Autofahrer in Buer mit seinem Audi A 6 von der Beschleunigungs- direkt in die mittlere Spur auf der Autobahn A 2 - und verursachte fast einen Auffahrunfall. Hinter ihm musste ein zweiter Fahrer voll in die Bremsen gehen. Vor Gericht entschuldigte sich der Audifahrer für seine Aktion - und muss eine Geldbuße zahlen.

Dietmar K. war erleichtert, als er am Montag den Saal im Amtsgericht verließ. Es bleibt bei einem Strafbefehl von 500 Euro, den Führerschein darf er behalten. „Gefährdung des Straßenverkehrs“ lautete der Vorwurf der Anklage. Im März dieses Jahres war er mittags mit seinem Audi A 6 in Buer auf die Autobahn, mit weit unter 100 km/h aber gleich auf die mittlere Spur gefahren.

Ein Autofahrer, der mit etwa 130 km/h unterwegs war, musste voll in die Bremsen gehen, um einen Auffahrunfall zu verhindern. Der Vorfall täte ihm leid, sagte der 58-Jährige kaufmännische Angestellte vor Gericht.

Wagen einfach nicht gesehen

Der Mann, der auf den Führerschein angewiesen ist, kann bisher ein sauberes Konto in der Flensburger „Sünderkartei“ aufweisen. Er habe den Wagen einfach nicht gesehen. Vor ihm sei ein Fahrzeug ins Schwanken geraten. Er habe nur wählen können zwischen einer Vollbremsung oder dem Überholvorgang. Leider habe er sich falsch entschieden.

Staatsanwalt, Richterin und Verteidiger waren in ihrer rechtlichen Beurteilung schnell einer Meinung. Zeugen durften wieder gehen. Der 58-Jährige war so erleichtert, dass er das Geld sofort einzahlen wollte. „Ich will das Ding weg haben.“

Kommentare
20.09.2012
16:27
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
von Guntram | #16

Es sollten mal, und das meine ich ernsthaft, gewisse Grundregeln für das Autobahnfahren wieder in Erinnerung gerufen werden. Denn ofenbar herrscht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bussard greift Joggerin in Gelsenkirchen an und verletzt sie
Angriff
Eine Frau ist beim Joggen von einem Raubvogel attackiert und verletzt worden. Die Polizei vermutet, dass ein Bussard seine Brut verteidigen wollte.
Heizung defekt - Zwei Kinder mit Vergiftung im Krankenhaus
Feuerwehr
Ein siebenjähriges Mädchen und ein zwölfjähriger Junge sind mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Heizung war defekt
Eine Oper lässt den Balkan tanzen
Premiere
„Simon, das Findelkind“ feiert am Freitag Uraufführung im Musiktheater im Revier.
Sänger für die große Show gesucht
Schalke-Musical
Das Schalke-Oratorium feiert zum 111. Vereinsgeburtstag am 12. September Uraufführung in der Veltins-Arena
Einfach gut: Die bunte Fleischrolle aus Gelsenkirchen
Das isst der Pott
Schon in der Schule und bei Muttern hat Heike Seibel Kochen gelernt. Das Rezept für die Teigtasche aus den 1970er-Jahren ist in der Familie beliebt.
Fotos und Videos
Big,Boom,Bang!
Bildgalerie
Rock im Revier
article
7107960
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/zu-langsam-auf-der-autobahn-pkw-fahrer-aus-gelsenkirchen-muss-geldstrafe-fuer-gefaehrdung-des-strassenverkehrs-zahlen-id7107960.html
2012-09-17 18:20
Gelsenkirchen, Polizei, Gericht, Sünderkartei Flensburg, Langsamfahrer, Urteil
Gelsenkirchen