Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Urteil

Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen

17.09.2012 | 18:20 Uhr
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
Zu langsam auf der A2 - Ein Autofahrer wurde vom Gericht zu eine Geldstrafe verurteilt.Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Mit weit unter 100 km/h zog ein Autofahrer in Buer mit seinem Audi A 6 von der Beschleunigungs- direkt in die mittlere Spur auf der Autobahn A 2 - und verursachte fast einen Auffahrunfall. Hinter ihm musste ein zweiter Fahrer voll in die Bremsen gehen. Vor Gericht entschuldigte sich der Audifahrer für seine Aktion - und muss eine Geldbuße zahlen.

Dietmar K. war erleichtert, als er am Montag den Saal im Amtsgericht verließ. Es bleibt bei einem Strafbefehl von 500 Euro, den Führerschein darf er behalten. „Gefährdung des Straßenverkehrs“ lautete der Vorwurf der Anklage. Im März dieses Jahres war er mittags mit seinem Audi A 6 in Buer auf die Autobahn, mit weit unter 100 km/h aber gleich auf die mittlere Spur gefahren.

Ein Autofahrer, der mit etwa 130 km/h unterwegs war, musste voll in die Bremsen gehen, um einen Auffahrunfall zu verhindern. Der Vorfall täte ihm leid, sagte der 58-Jährige kaufmännische Angestellte vor Gericht.

Wagen einfach nicht gesehen

Der Mann, der auf den Führerschein angewiesen ist, kann bisher ein sauberes Konto in der Flensburger „Sünderkartei“ aufweisen. Er habe den Wagen einfach nicht gesehen. Vor ihm sei ein Fahrzeug ins Schwanken geraten. Er habe nur wählen können zwischen einer Vollbremsung oder dem Überholvorgang. Leider habe er sich falsch entschieden.

Staatsanwalt, Richterin und Verteidiger waren in ihrer rechtlichen Beurteilung schnell einer Meinung. Zeugen durften wieder gehen. Der 58-Jährige war so erleichtert, dass er das Geld sofort einzahlen wollte. „Ich will das Ding weg haben.“

Kommentare
20.09.2012
16:27
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
von Guntram | #16

Es sollten mal, und das meine ich ernsthaft, gewisse Grundregeln für das Autobahnfahren wieder in Erinnerung gerufen werden. Denn ofenbar herrscht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
CDA fordert würdige Arbeit auch in der digitalen Welt
1. Mai
Die Christlich Demokratische Arbeitnehmerschafft nimmt den bevorstehenden 1. Mai zum Anlass, sich mit Internet und Industrie 4.0 zu beschäftigen.
Barbara Ruscher überzeugt ihr Publikum in der Kaue
Kabarett
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher überzeugte ibn Gelsenkirchen mit ihrem Programm „Panierfehler! Ein Fischstäbchen packt aus“.
Gesucht wird die Mannschaft des Jahres
Aktion
Radio Emscher Lippe sucht sie wieder, die Mannschaft des Jahres. Das Team, das es am nötigsten hat, bekommt einen Trikotsatz gestellt. Das geht so...
Besucherrekord beim Immobilientag
Bauen und Wohnen
Der 9. Buersche Immobilientag bei AHAG hatte erstmals einen gesamtstädtischen Charakter und erlebte einen Besucherrekord.
Rapper Weekend stellt neue CD in Gelsenkirchen vor
Musik
Es war eine Konzert-Party für Freunde, die der Gelsenkirchener Rapper Weekend, alias Christoph Wiegand, zur Vorstellung seiner neuen CD organisiert...
Fotos und Videos
Weisse Bescheid – Was ist ein Bergmannsbraten?
Video
Ruhrgebietssprache
Schiffsparade durchs Revier
Bildgalerie
Rhein-Herne-Kanal
article
7107960
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
Zu langsam auf der Autobahn - Pkw-Fahrer aus Gelsenkirchen muss Geldstrafe für „Gefährdung des Straßenverkehrs“ zahlen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/zu-langsam-auf-der-autobahn-pkw-fahrer-aus-gelsenkirchen-muss-geldstrafe-fuer-gefaehrdung-des-strassenverkehrs-zahlen-id7107960.html
2012-09-17 18:20
Gelsenkirchen, Polizei, Gericht, Sünderkartei Flensburg, Langsamfahrer, Urteil
Gelsenkirchen