Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Gelsenkirchen

Zauberwelt ohne Jungs

31.03.2008 | 21:00 Uhr

Im Mädchengarten auf dem Gelände des ehemaligen Schalker Güterbahnhofs erfahren Mädchen Räume, um sich auszuprobieren. Um zu buddeln, zu sägen, Steine zu schleppen - trotz rosa Fingernägeln

Anna-Lena beklebt den Spiegel, Dorina schaut zu (oben). Am Feenbaum Georgia (l.) und Anne. Franziska (r.) mit Glitzerstein. Franziska (l.) und Johanna schaffen sich im Feengarten ein kleines Paradies. Dafür wird am Baum gemalt und gepinselt. Fotos: WAZ, Martin Möller

"Jeder Junge, der einen Schritt hier reinwagt, wird verzaubert." Mit ihrem glitzernden Feenstab in der Hand fühlt sich Franziska sicher, denn noch sind Jungs doof in ihrer Welt. Wie wunderschön ist es deshalb im Feenreich, dem 20 mal 30 Meter großen Mädchengarten auf dem Gelände des ehemaligen Schalker Güterbahnhofs an der Rheinischen Straße. Denn der ist fest in weiblicher Hand - nur hin und wieder mal verirrt sich ein neugieriger Schulkamerad an die Pforte.

"Den Mädchengarten gibt es hier seit Anfang letzten Jahres", denkt Renate Janßen von der Landesarbeitsgemeinschaft der Autonomen Mädchenhäuser zurück, "davon hatte ich schon lange geträumt". Als dann ein Garten in der 40 Jahre alten Anlage frei wurde, griff sie zu und baute mit Spenden, Fördermitteln und vielen ehrenamtlichen Händen ein kleines Paradies für Mädchen.

Ein Ort, an dem Glitzersteine das Ufer des Gartenteichs säumen, den die Mädels zuvor mit dem großen Spaten ausgebuddelt haben. Ein Ort, an dem Perlenketten und Schmetterlingsflügel um Baumkronen ranken und der Wind in den Klangspielen Melodien in den Himmel trägt. Aber auch ein Ort, um sich beweisen zu können. Zu buddeln, zu sägen, zu hämmern, Steine zu schleppen. "Die Mädchen sollen hier ganz ohne Scheu Fähigkeiten entwickeln, die sie sonst vielleicht nie entdeckt hätten."

"Das kann ich nicht" heiße es anfangs oft, doch dann gibt es einen Satz dicke Arbeitshandschuhe über die rosa Fingernägel - und los geht die wilde Graberei. Keine Angst sich zu blamieren, keine Angst vor doofen Sprüchen. Mädchen brauchen Räume, um sich ausprobieren zu können.

"Jungen haben die Angewohnheit, öffentliche Räume sehr für sich in Anspruch zu nehmen", weiß Janßen, "da stehen Mädchen oft am Rande." Hier jedoch, im internationalen Mädchengarten, stehen die kleinen Feen im Mittelpunkt. Jeden Montag, für ein paar Stunden. In den Ferien gibt es dazu gesonderte Programme, wie das Zauberreich für Feen in der letzten Woche. Zu anderen Zeiten verwandelte sich der Mädchengarten in eine historische Ausgrabungsstätte, einen Hexenwald oder eine Kosmetik- und Seifenfarbrik.

So lange mit der Nase an der frischen Luft, draußen in der Natur zu sein, das ist für viele der acht- bis 15-jährigen Mädchen eine ganz neue Erfahrung. "Hier gibt es kein fließend Wasser und keinen Strom", verrät Janßen, "wir benutzen Kerzen, wenn's dunkel wird und sammeln das Regenwasser." Da lernt man ganz automatisch sorgsam mit dem, was man hat, umzugehen. Und auch "Iiiihs" und "Bääähs" gibt's durch das Plumpsklo und die Regenwurmfarm im Mädchengarten schon lange nicht mehr.

Von Kathrin Hugenschütt



Kommentare
Aus dem Ressort
Gymnasiasten finanzieren mit Hausarbeit Abiball
Abiturienten
Putzen, Laub fegen, Einkäufe erledigen: Gauß-Gymnasiasten bieten ihre Dienste gegen Bares an, um ihre Party zum Schulabschluss zu finanzieren. In den nächsten Wochen wollen sich 24 Schülerinnen und Schüler vollen Einsatz zeigen, wenn sie für Haushaltsdienste gebucht werden.
Frische Brotlaibe für einen guten Zweck verkauft
Lebensmittel Brot
40 Konfirmanden backen Brot und verkaufen es zugunsten der Aktion „Brot für die Welt“ vor der Altstadtkirche. Dort wurde am Freitagabend die Fusion dreier evangelischer Gemeinden zur neuen Emmaus-Gemeinde besiegelt.
Zwischen den Mühlsteinen stecken: die Bürger
Kommentar
Viele Städte im Ruhrgebiet haben finanzielle Probleme. Die Ursachen sind vielschichtig. NRW und das Revier haben in Berlin keine Lobby. Die Große Koalition trägt dazu bei, in dem sie Wahlversprechen nicht einhält und selbst die SPD missachtet den Schlag ihrer „Herzkammer“, ohne die sie als...
Zwei Frauen aus Gelsenkirchen für ein Europa
EU-Politik
Gabriele Preuß (SPD) und Terry Reintke (Bündnis 90/Grüne) zogen nach der Europawahl im Mai ins EU-Parlament ein. Die sitzungsfreie Woche nutzten sie auch für Gespräche in Gelsenkirchen.
Eine Denkfabrik nimmt die Zukunft von Gelsenkirchen ins Visier
Stadtplanung
„Der Bund Deutscher Architekten hatte zur Aktion „Think Tank – 36 Stunden Gelsenkirchen“ eingeladen. 40 Architekturstudenten aus dem Bundesgebiet waren der Einladung gefolgt und haben sich bei Touren durch die Stadt ihr ganz eigenes Bild gemacht. Ihre Ideen wollen sie nun zusammenfassen
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans